Frage von Olly1998, 91

Ist 83 Jahre ein schönes/gutes Alter zum sterben?

Hallo, meine Oma ist diesen August mit 83 Jahren total plötzlich und unerwartet in ihrer Wohnung im sessel eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht (Herzversagen), habe sie dort gefunden, da ich einen Schlüssel hatte. Das krasse ist ich war mittags noch bei ihr und da gings ihr noch super und alles war ok, sie war auch kurz bevor sie gestorben ist noch einkaufen(1Std. vorher), das weiss ich weil die Einkaufstüten in der Küche standen und ich hab auch ihren Einkaufszettel gefunden da stand Uhrzeit/Dautum drauf. Ich finde das ist fuer die heutige zeit noch ein bisschen zu früh zum sterben, und wenn man bedenkt meine Ur-Oma(Ihre Mutter) wurde 90, also ca. 7 Jahre älter, und es heißt ja auch immer, dass das Alter erblich ist und man mindestens genau so alt wird!?

Was sagt/meint Ihr dazu?

Antwort
von rotreginak02, 85

Eigentlich müsste man ja deiner Oma die Frage stellen, ob es für sie das richtige Alter zum Sterben war...das geht natürlich nicht.

Als ich deine Frage und Beschreibung des Todes/-tages las, hat mich das nicht nur gerührt, sondern ich habe gleich gedacht: so wünscht man sich doch eigentlich den eigenen und den Tod der lieben Angehörigen.

Man kann ja in niemanden hinein schauen...aber natürlich will man, wenn möglich,  gesund und lange leben. 83 ist zwar nicht 90, aber bestimmt auch ein "gesegnetes Alter".

Ich kenne/ kannte leider viele in der Verwandtschft, die zwar 90 und drüber wurden, davon aber die letzten 10 Jahre nicht mehr Herr ihrer Sinne oder körperliche Pflegefälle waren/ sind. Das ist meiner Meinung nach weder für den Betroffenen noch für die Angehörigen eine angenehme Zeit......

Antwort
von Wawuschel2705, 91

so einen Tod ohne vorher noch jahrelang im Pflegeheim vor sich hin zu siechen, wünsche ich mir selbst und du kannst froh sein, dass es deiner Oma vergönnt war, so zu sterben.

Klar für dich und ihre Angehörigen war das ein Schock, weil ihr euch nicht darauf vorbereiten konntet, aber deine Oma war bis zum Schluss noch fit genug einkaufen zu gehen und musste nicht miterleben, wie sie immer schwächer und hilfloser wird.

Ich musste gerade bei meinem Vater miterleben, wie er innerhalb von 5 Monaten von einem selbstständigen Mann, der noch Auto fährt zu einem Pflegefall mit Windeln wird und das war für ihn ganz ganz furchtbar. Er hat sich dann nur noch gewünscht zu sterben und ist dann auch tatsächlich mit 81 Jahren gestorben.

Mit 83 Jahren ist man in einem Alter, indem es ganz normal ist zu sterben. Sie hat ihr Leben gelebt und wurde nicht vorzeitig aus dem Leben gerissen. Sie musste nicht leiden und konnte selbstständig bis zu ihrem Tod zu Hause leben, dass ist sehr sehr wichtig und darüber kannst du froh sein.

Sie hätte sich bestimmt nicht gewünscht, stattdessen 100 Jahre alt zu werden und die letzten Jahre mit Demenz im Pflegeheim zu leben, oder????

Ich wünsche dir viel Kraft, den Verlust deiner Oma und die Trauer um sie zu bewältigen.

Alles Gute

Antwort
von auchmama, 78

Viel schöner finde ich die Gnade, wie Deine Oma verstorben ist! Sie war offensichtlich mit ihren 83 Jahren noch rüstig und so weit gesund, ebenso bei klarem Verstand! DAS allein sollte Dir Trost geben!

Glaube mir bitte, es ist schlimm und furchtbar, wenn man einen lieben Angehörigen, der wesentlich jünger ist als Deine Oma war, unendlich leiden sieht!

Wichtig allein sind die gut gelebten Jahre und da ist es eigentlich unerheblich ob es 83 oder 90 Jahre waren!

Mein aufrichtiges Mitgefühl 

Antwort
von marsimoo, 87

Also ich denke das 83 schon ein Alter ist und es ist ja bei jedem Menschen anders , bei den einen früher bei den anderen später..

Antwort
von User4938, 69

Man kann in Deutschland damit rechnen, dass man so im Durchschnitt ca. ~80 Jahre Alt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten