Frage von BencoChoco,

Ist 1 Wurzelbehandlung notwendig, wenn der Zahn nicht (lt ZA "1/2 tot") tot + Schmerfrei ist?st

Hallo liebe Leser :-) Ich hatte in den letzten 2 Monaten 3 Mal heftigen (bis her bei mir unbekannt) Zahnschmerzen. Es war jedes Mal in der Zeit meiner Blutung und dauerte zwischen 2 Stunden bis manchmal einen Tag... Danach war NICHTS mehr zu spüren, sowie ich es "geträumt" hätte.. Ich ging letzte Woche zum ZA zur Kontrolle und erzählte von der Geschichte.. Er entdeckte in der Tat eine Karies (die 2. in meinem Leben). Diese wurde Heute beseitigt gefüllt und es wurden Röntgen von 3 weiteren Zähnen gemacht. Ich soll am Mittwoch (übermorgen 28.03.) dann zum 1. Termin für eine anscheinend notwendige Wurzelkanalbehandlung... Der ZA meinte ich würde bald starke Schmerzen bekommen... ??? Ich fand solche Vorhersage merkwürdig und bezweifele sie, da ich keine Schmerzen habe... Ich habe gerade erkundigt was über Wurzelbehandlung im Internet geschrieben wird und es ist anscheinend nicht immer positiv einen toten Zahn im Mund zu belassen. Da der Zahn dann abgetötet wird. Ich finde auch nicht positiv für mich mein noch nicht toter Zahn abzutöten um angekündigte Schmerzen wegen gefährlichen bakteriellen Entzündung zu vermeiden. Wo ich zurzeit (noch) kein Problem habe... Frage: Gibt es fälle wo 1/2 tote Zähne nicht an den Wurzeln behandelt worden sind + blieben ohne schlimme Folgen??? Ich bin viel mehr für das Erhalten des Lebens! Frage: Kann einen 1/2 toter Zahn wieder genesen? Durch fasten zum Beispiel? Ich bin viel mehr für die Naturheilkunde...

Ja vielen Dank für die Antworten und Verzeihung für meine Schreibfehler... bin eine Französin ;-)

Bénédicte

Antwort von hannedore,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mein Zahn mit ähnlichen Problemen wurde Wurzelbehandelt - vor 15 Jahren -. Seit einigen Jahren habe ich immer mal wieder Schmerzen dort. Röntgen hat ergeben: es sitzt ein kleines Granulom an der Spitze der behandelten Wurzel. Ein Zahnarzt meinte er müsse 2 x eine 2 stündige Wurzelresektion und anschließende Behandlung vornehmen. Mein bisheriger Zahnarzt sah sich die neue Aufnahme neben der alten an und stellte fest, dass sich nichts verändert hatte. Seine Aussage war. Dieser Herd meldet sich, wenn außergewöhnlicher Stress irgendwelcher Art vorliegt (ich würde denken, dass darunter auch die Mensis fällt), weil dann das Immunsystem zusätzlich gefordert wird. Da bisher der Schmerz -wie bei Dir - immer wieder von allein verschwand und nicht schlimmer wurde, habe ich mich entschlossen, vorerst nicht dran zu rühren. Von außen gebe ich Myrrhentinktur mit einem Q-Tipp auf und massiere das Zahnfleisch lokal damit. Druckschmerz ging bei mir mit Belladonna D6 3xtäglich über 3 Tage weg. Wenn es aber nicht hilft, sofort zum Zahnarzt. Denn ein Eiterherd im Kopf ist natürlich nicht tolerabel und gefährlich. Wenn es anfängt Klopfschmerz zu entwickeln, ist das ein Hinweis, dass sich die Entzündung weiter fortsetzt. Übrigens sei stolz auf Deinen Text - viele Deutsche machen mehr Fehler - und gar nicht zu sprechen von ihren den Französischkenntnissen. Glückwunsch ! Du machst das toll.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community