israel frieden mit Palästina?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der israelische Staat behandelt Jahre lang Palästinenser wie zweitklassige menschen. Solange das so bleibt wird es weiterhin Widerstand gegen die israelischen Besatzer geben. Es gibt genug Gründe um als Palästinenser Wut gegenüber Israel zu haben. Sie vertreiben die Palästinenser aus dem westjordanland indem sie illegale siedlungen bauen. Der Gazastreifen ist abgeriegelt und von der Außenwelt getrennt. Israel ist ein zionistenstaat der sich an keine Abkommen und Menschenrechte hält. Leider berichten die Medien in Deutschland nur einseitig. Hier wird so getan als ob Israel das vorbildliche demokratische Land ist und in Palästina nur Terroristen sind die Israel dauernd angreiffen. Solange Israel so mit den Palästinensern umgeht und der Staat Palästina nicht endlich anerkannt wird, wird es da keinen Frieden geben. Denn die Palästinenser haben ein Recht auf ihren Staat genauso wie ihn die Israelis haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Exisaur
10.11.2016, 15:40

Man weiß fast nicht, wo man anfangen soll...

Die israelischen Siedlungen im Westjordanland sind nicht illegal. Zunächst einmal, weil es sich dabei völkerrechtlich nicht um fremdes Staatsgebiet handelt, sondern um umstrittenes Territorium, auf das mehrere Parteien Anspruch erheben.

Ganz davon abgesehen, wurden immer wieder israelische Siedlungen (z.T. Gegen den Widerstand der
Siedler*innen mit Gewalt) geräumt, was allerdings die
Palästinenser*innen mitnichten dazu bewogen hat, sich auf einen
Friedensprozess einzulassen. Ganz im Gegenteil – direkt danach
wurden die Siedlungen von der Hamas besetzt und als
Raketenabschussbasen benutzt.

Der Gazastreifen ist abgeriegelt, weil er von der Hamas kontrolliert wird, die nicht einfach nur das Existenzrecht Israels nicht anerkennt, sondern deren erklärtes Ziel die Ermordung aller Jüdinnen und Juden ist. Deswegen werden die Grenzen zwischen Israel und dem Gazastreifen mit jedem Recht dieser Welt streng kontrolliert. Darüber hinaus wird die Hamas seit jeher von anderen Staaten mit Waffen beliefert (z.B. durch den Iran) – auch deswegen ist eine Kontrolle der Grenzen durch Israel absolut legitim. Vor allem in einer Zeit, in dem der Iran vom Westen derart hofiert wird.

Und nicht zuletzt: Der Gazastreifen grenzt auch an Ägypten. Die Abriegelung Gazas ist also nicht nur das Werk Israels, sondern auch Ägyptens und zeigt, dass es diese vor allem deshalb gibt, weil die Hamas ein Sicherheitsrisiko für jeden halbwegs zivilisierten Staat ist.

Besonders verglichen mit allen Staaten die es sonst noch im Nahen Osten gibt, ist Israel ein glänzendes Beispiel für ein vorbildliches demokratisches und rechtsstaatliches Land – das umgeben ist von antisemitischen Barbaren, die seine Vernichtung anstreben. Das ist keine antimuslimische Propaganda einer zionistischen Weltpresse, sondern eine nüchtere Betrachtung der Wirklichkeit. Falls du das nicht glaubst, würde ich dir mal empfehlen, die Charta der Hamas zu lesen.

Mit der Anerkennung ist es genau umgekehrt. Denn die Palästinenser könnten schon längst ihren eigenen Staat haben (diverse israelische Ministerpräsidenten haben dieses Angebot schon gemacht – sogar schon vor 1967), wenn sie im Umkehrschluss bereit wären, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen und aufhören würden, die Vernichtung seiner Bewohner*innen anzustreben.

Vielleicht mal noch zum Nachdenken: Das ehemalige Mandatsgebiet Palästina, das die Briten vom zerfallenen Osmanischen Reich 1918 übernahmen, war deutlich größer, als das heutige Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete (es umfasste nämlich zudem auch noch das heutige Jordanien). Auf diesem Gebiet wurde mit Trans-Jordanien (heute Jordanien) ein Staat für die Araber geschaffen (Palästinenser gab es damals noch nicht – zumindest nicht im heutigen Sinne. Als Palästinenser wurden damals
nach Palästina auswandernde Jüdinnen und Juden bezeichnet), der ~70% dieses Gebietes umfasste – und der auf Anweisung der britischen Mandatsverwaltung „judenrein“ sein musste – das bedeutet, dass alle jüdischen Bewohner dieses Landes umsiedeln mussten. Dass auf einen Bruchteil des übriggebliebenen Gebietes dieses Mandatsgebietes 1948 ein jüdischer Staat gegründet wurde (zumal man sich vor Augen halten muss, dass das erst dann passiert ist, als deutlich geworden ist, dass die einzige Möglichkeit, Jüdinnen und Juden vor demeleminatorischen Antisemitismus zu schützen, der schließlich in Auschwitz kulminierte, ihnen die Möglichkeit zur Selbstverteidigung zu geben, ist) ist beileibe keine himmelschreiende Ungerechtigkeit gegen die arabische Bevölkerung des Gebietes – und dass diese von Anfang an nicht dazu bereit war, diesen kleinen jüdischen Staat zu akzeptieren, sondern ihn seit seiner Gründung an zu vernichtenve rsuchen, das ist der Grund, warum es im Nahen Osten keinen Frieden gibt.

0

Palästina ist Teil von Israel bzw Teil des mit Israel in Frieden lebenden Jordaniens.

Oder meinst du den nicht allgemein anerkannten "Staat Palästina", der das Existenzrecht Israels nicht anerkennt? Na, wo könnte da dann wohl das Problem liegen, hmm?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

meine frage ist ob es je frieden gibt, bin kein palästiner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?