Frage von demo64738, 208

Isolation als Behandlungsmethode in einer Kinder und Jugendpsychatrie?

Hi, vor ein paar Tagen musste eine gute Freundin wegen Suizidgedanken und Depressionen für 2 Tage in eine Kinder und Jugendpsychatrie. Sie hat mir erzählt das Sie die 2 Tage in einem Raum eingesperrt war und nur raus dürfte um auf die Toilette zu gehen. Ist das eine gängige Behandlungsmethoden? Sie hätte sich da drinnen fast umgebracht da sie es geschafft hat eine Klinge mitzunehmen. Sie erzählte mir auch das sie sich lieber umbringen würde als auch nur nochmal eine Sekunde da rein zu gehen.

Antwort
von Magic1, 100

Hallo, das hört sich ja garnicht gut an. Ob es eine gängige Methode ist weiß ich nicht, aber wenn deine Freundin akut dorthin gebracht wurde oder generell in die Klinik musste, so kommt man in den Krieseninterventionsraum zur besseren beobachtung, dort haben sie einen besser im Blick. Ausschlaggebend ist es natürlich, ob es eine offene oder geschlossene Einrichtung ist, ich war in einer geschlossenen. Was aber deutlich gegen die seriösität der Klinik geht, dass deine Freundin nicht von oben bis unten durchgecheckt wurde um zu verhindern das sie, zur selbstverletzung etwas bei sich trägt. Es gibt aber leider so schludereinrichtungen. Wenn man es wirklich ernst meint und wirklich sich helfen lassen will, sich drauf einlässt, sollte man sich ausgiebig im Internet über verschiedene Kliniken informieren und sich dann auch längere Zeit therapieren lassen. Gute Besserung an deine Freundin und lg :) Sie soll nicht aufgeben und sich auf Hilfe einlassen, dann wird alles gut :*

Kommentar von demo64738 ,

Ich hab ihr auch empfehlen zu einem Psychologen zu gehen und ich helfe auch wo ich kann :) 

Kommentar von Magic1 ,

Ja, Psychologe, ist schon ein guter Schritt und wenn das nicht hilft und echt nur Klinik über bleibt, vorher im Internet informieren, wie gesagt es gibt nicht nur schlechte Einrichtungen, in Herdecke ist eine gute Klinik zum beispiel, dort kamen sogar Patienten, die 9 Stunden von der Klinik weg wohnten, hin, da die ziemlich gut ist. 8ost ist die beste. Aufjedenfall erstmal schauen ob es so geht, klinik sollte die letzte Wahl sein. Alles gute weiterhin! 

Kommentar von demo64738 ,

Sie würde auf Grund dieser Erfahrung sich absolut weigern in eine Klinik zu gehen. Wenn Sie Zwangseingewiesen wird würde sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit da drinnen umbringen was ja nicht der Zweck dieser Kliniken ist. 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Das hört sich für mich nicht logisch an. Warum wird man denn in eine Klinik eingewiesen? Weil man Angst hat, dass sich diese Person sich etwas antut. Was kann man also machen, dass man nicht in eine Klinik kommt? In dem man aufhört, damit zu drohen, sich umzubringen und Klingen als "Notausgang" bei sich zu haben...

Kommentar von demo64738 ,

Ich leide leider auch an Suizidgedanken und Depressionen und würde alles vorziehen, wahrscheinlich auch den Tod. 

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Wenn man wirklich etwas in die Station schmuggeln will, dann findet man immer Wege Natürlich wird man vorher durchgecheckt aber sollen sie in jede Körperöffnung leuchten? Da wäre das Geschrei sicher noch größer. Da kann man der Klinik finde ich keine Schuld geben

Antwort
von Phoenix32, 43

Hallo,

leider ist das wirklich die gängigste Methode, um jemanden in einer Notsituation vor sich selber zu schützen. 

Dieses "Einsperren" ist in keinem Falle wie eine Bestrafung gemeint, sondern dient dazu, dass derjenige einfach zu sich selber wieder findet und Abstand von jeglichen äußeren Einflüssen bekommt, zugleich aber geschützt ist, wegen der Gefahr sich selbst zu schaden.

Die Ärzte und Pfleger meinen dies auf gar keinen Fall böse oder wollen sie ärgern. Die wollen einfach nur helfen und aus Erfahrung wissen sie, dass diese Methode am besten geholfen hat. 

Im Moment wird deine Freundin wütend und verletzt sein, weil man sie "so behandelt" aber irgendwann wird sie einsehen, dass es vielleicht doch besser war, weil sie sich sonst etwas angetan hätte.

Ich wünsche Ihr nur das beste.

Antwort
von Ifosil, 79

Wenn du einmal drin bist, kommst so leicht nicht mehr raus. Die Behandlungsmethoden stehen schon lange in der Kritik. Ist nicht nur in den Jugendpsychiatrien so, noch schlimmer ist es in denen für Erwachsene. Wenn du nicht parierst wirst ruhig gestellt und ernst genommen wirst auch nicht.
Hatte mal vor einigen Jahren eine Reportage im ARD darüber gesehen. Die Zustände sind teilweise skandalös.

Kommentar von demo64738 ,

Ja, ich würde auch nicht in eine Psychiatrie gehen. 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Warst Du denn selbst schon einmal in einer Psychiatrie?

Kommentar von Ifosil ,

Natürlich nicht, bin ich auch froh drüber. Habe schon mehrere Reportagen über das Thema gesehen und einige Einrichtungen haben wohl so ihre Probleme. 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Okay, überall gibt es Menschen, die ihre Macht missbrauchen und überall werden Fehler gemacht, aber ich denke doch, dass den meisten Menschen, die in einer psychiatrischen Klinik behandelt werden, geholfen wird. Leider entsteht durch Berichte in den Medien immer wieder der Eindruck, dass es allgemein in psychiatrischen Kliniken so zu geht und das wiederum führt zur Verunsicherung und Verstärkung der Ängste von Menschen, die sich in einer Psychiatrie behandeln lassen sollten. Gott sei Dank leben wir in einem Rechtsstaat und die Psychiatrien unterliegen strengen Kontrollen. Missstände kann man jederzeit an die Presse weitergeben oder an die Patienteninteressenvertreter oder man kann sich an einen Anwalt wenden etc. Man kann sich eine Psychiatrie bei Interesse ja auch mal von innen anschauen, z. .B . an einem Tag der offenen Tür, während eines Praktikums oder während einer Hospitation... Liebe Grüße

Antwort
von Mignon4, 82

Ohne die Begründung der behandelnden Ärzte zu kennen, kann man das gar nicht beurteilen. Es kann auch sein, dass deine Freundin bei der Beschreibung des Raumes übertrieben hat oder etwas hinzuphantasiert hat.

Antwort
von FireGeneration, 59

Hallo demo64738,

Um das zu erklären: Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich dabei um den sog. "Ruheraum" handelt. In manchen psychiatrischen Kliniken werden dort Patienten bis zu 3 Tage, wenn sie ankommen, festgehalten, mit dem Hintergrund sie mögen sich beruhigen und an die neue Situation gewöhnen. Sowas kann echt nur jemand anordnen, der selbst nie psychisch krank war; und dennoch kommt es vor. 

Wenn sie dann - nach den 2 Tagen - warum auch immer direkt entlassen wurde hat sie die richtigen Therapiemethoden noch gar nicht kennengelernt. Für Kinder gibt es Psychotherapie, malen, schreiben, Sport usw.

Andererseits kann es schon sein, das ein solche Handlungsweise sinnvoll ist, z.B. dann, wenn ein Patient tatsächlich randaliert bzw. sich akut töten möchte, da  diese Räume 24 h kameraüberwacht sind. 

Liebe Grüße,

FG

Kommentar von demo64738 ,

Der Raum war ja nicht videoüberwacht sonnst hätte man ihr die Klinge abgenommen weil sie sie in diesem Raum rausgeholt hat aber nichts mit ihr gemacht hat. 

Antwort
von nurbilligwillig, 82

Ich denke nicht, dass sie mit der Maßnahme bestraft werden sollte, sondern dass sie in ein Beobachtungszimmer kam, damit man sie rumd um die Uhr im Blick haben kann. Trotzdem ist das leider keine Garantie dafür, dass Menschen, die sich etwas antun wollen, das selbst unter diesen verschärften Bedingungen schaffen. Das hat nicht unbedingt etwas mit Schlamperei oder Schludrigkeit des Klinikpersonals zu tun. Wenn es jemand darauf anlegt, kann er Sachen einschmuggeln. Man kann nicht alle Anziehsachen und persönliche Sachen wie z. B Kuscheltiere so durchsuchen, dass man immer alles findet. Schließlich muss man sich da ja nicht nackt ausziehen und auf der Station gibt es auch keinen Metalldetektor wie am Flughafen. Schließlich ist eine Klinik ja auch kein Knast! Und wenn man unbedingt will, findet man selbst im Überwachungszimmer eine unbeobachtete Gelegenheit, um sich zu schneiden, da einem ja keiner beim Gang auf die Toilette zuguckt.

Das Klinikpersonla hatte offensichtlich recht, Deine Freundin auf das Überwachungszimmer zu legen, da sie sich dann ja geschnitten hat. Die Einschätzung des Personals war also richtig. Und glaube bitte nicht, dass die das gemacht haben, um Deine Freundin zu bestrafen oder zu quälen! Die haben das gemacht, weil sie berechtigterweise Angst um Deine Freundin hatten.

Überleg mal: Deine Freundin schmuggelt eine Klinge in die Klinik, obwohl sie dort gefragt wird, ob sie irgendwelche Gegenstände bei sich hat, um sich zu verletzen und obwohl die Leute dort ihr helfen wollen. Dann schneidet sie sich tatsächlich und beschwert sich, wie schlecht sie dort behandelt wird...

Obwohl ich das Verhalten Deiner Freundin als manipulativ einstufen würde, ist sie ein Mensch in Not, der Deine Unterstützung und professionelle Hilfe braucht. Ein wichtiger Schritt, bei dem Du Deiner Freundin helfen kannst, wäre zu erkennen, dass das Klinikpersonal nicht ihre Feinde, sondern auch Unterstützer sind.

Zuletzt möchte ich, dass Du Dir Gedanken darüber machst, was andere Betroffene über die Psychiatrie denken, wenn sie das hier lesen. Bekommt man es da nicht mit der Angst zu tun und versucht möglicherweise alles, um eine Klinikeinweisung zu verhindern? Das wäre fatal!

Liebe Grüße

Kommentar von demo64738 ,

Sie hat sich da drinnen ja nicht geschnitten. Sie wollte nur einen "Notausgang". Ich hab ihr gesagt das sie lieber zu einem Psychologen gehe sollte. 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Du hast geschrieben: "Sie hätte sich da drinnen fast umgebracht, da sie es geschafft hatte, eine Klinge mitzunehmen...". Dass Du ihr geraten hast, zu einem Psychologen zu vehen, finde ich toll!

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

1. muss man sich komplett ausziehen, wenn man in ein Überwachungszimmer muss auch genannt Sichtbereich das immer auf der geschützten Station ist. 2. darf man wenn man im sichtbereich ist auch nicht allein auf Toilette gehen, was wiederum logisch ist, weil man sich dort was antun könnte. wenn sie allerdings nicht auf der geschützten Station ist, werden sie es getan haben, damit sie nach denkt. Alles Gute für deine Freundin!

Kommentar von nurbilligwillig ,

Ich weiß ja nicht wo Du das her hast oder wo Du das erlebt hast, aber sowas ist noch nicht einmal im Hochsicherheitsbereich einer forensischen Klinik Standard, sondern geschieht auch dort nur auf besondere Anordnung. Vom Sicherheitsaspekt her wäre das bestimmt sinnvoll, aber da es ohnehin schon im Hinblick auf die Menschenwürde eine schwierige Situation ist, geht man das Risiko ein und schaut den Leuten nicht beim ...... zu. Das geschieht nur in besonders begründeten Ausnahmefällen. Aber es ist auch klar, dass man eine gefährdetet Person nicht ewig lange alleine auf Toilette oder in die Dusche lässt. In der Regel bleibt dann jemand solang vor der Tür stehen. 

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Menschenwürde...haha, sorry, aber dann wär schon der Gang zum Frauenarzt ein Verstoß gegen die Menschenwürde.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Jau! Und jede Blutentnahme erfüllt den Straftatbestand einer Körperverletzung, bei der allerdings das Einverständnis des Patienten vorausgesetzt wird, so dass der "Täter" straffrei ausgeht. Bei Zwang bekommt das ganze natürlich eine ganz andere Dimension als bei Freiwilligkeit...

Antwort
von summersweden, 18

Das ist so eine Art Beobachtungszimmer oder auch Krisenzimmer. Das ist keine gänige Methode. Sie war ganz akut gefährdet, weshalb man sie unter Kontrolle haben wollte. Diese Methode ist daher wirklich nur die gänige Notfallmethode.

 Es ist nur so: Viele probieren Klingen in die Psychiatrie zu schmuggeln. Und dann versuchen sie halt, sich zu verletzten oder ähnliches. Und wer eben akut gefährdet ist, wird unter Beobachtung gestellt, damit sie sich nicht schneiden. 

Antwort
von YoungLOVE56, 44

Das einzige, was aus meiner Sicht hier wirklich weiterhin "verfolgt" werden sollte, ist die Tatsache, dass nicht nachgeguckt wurde, ob spitze Gegenstände vorhanden sind oder nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei Konzerten diese Überprüfungen gestattet sind und bei Schwerstkranken in der Psychatrie nicht.

Kommentar von UNGEWISSEKOFFER ,

normalerweise ist es Pflicht Programm den Patienten sowie seine Kleidung etc zu kontrollieren.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Das ist korrekt! Aber erstens: Fehler passieren überall und zweitens: Wenn man etwas reinschmuggeln will, geht das immer. Aber wäre es nicht besser gewesen, wenn sie gleich gesagt hätte, "Ich habe Angst, was hier auf mich zukommt und ich weiß nicht , ob ich das durchstehe! Als "Notausgang" habe ich eine Klinge dabei.". Ja, sie hätten ihr die Klinge abnehmen müssen, aber es wäre eine Vetrauensbasis geschaffen worden und man hätte gemeinsam überlegen können, was man alternativ machen kann, wenn sie wieder Druck verspürt, sich zu schneiden. Sicher, nicht alles, was das Personal in so einer Situation machen kann, würde ihr immer gleich helfen, aber es ist ein gegenseitiger Prozess des Lernens und Ausprobierens.Und dieser Prozess ist schwierig und lang. Ich denke, Vertrauen aufzubauen, ist der Schlüssel für den Erfolg der Behandlung. Wenn man Dinge versteckt und verschweigt, baut man kein Vertrauen auf. Klar, wird es in jedem Team Leute geben, mit denen man nicht so gut klar kommt, aber auf einer Station arbeiten ja viele Menschen im Schichtbetrieb. Da kann man sich ja eine oder mehrere Personen heraussuchen, denen man sich anvertrauen kann.

Antwort
von Saralara777, 98

Es gibt da solche Räume da wird man reingesteckt wenn man unartig ist oder schlimme sachen beheuptet aber zwei tage ist schon krass normal nur bis zur nächsten Malzeit

Kommentar von demo64738 ,

Sie war ja zum ersten mal in dieser Klinik. Die Betreuer meinen sie sollte nachdenken. Als ob man mit Depressionen nicht schon genug nachdenkt. 

Kommentar von Saralara777 ,

Dann sind das komische Betreuer.

Kommentar von demo64738 ,

Ich finde die Behandlungsmethode auch ziemlich fragwürdig. Hätte sie wenigstens mit einem Psychologen reden können hätte es ja vielleicht was gebracht. 

Kommentar von Saralara777 ,

Normaler weise kommt man aber auch für mindestens 2-3 Monate wenn nicht sogar länger dahin wenn sie also nur 2 Tage da war ist das sowiso Komisch.

Antwort
von ihatert, 87

Entweder sie will Aufmerksamkeit und erzählt Lügen oder die Psychiather in der Psychiatrie sind herzlos.

Kommentar von demo64738 ,

Ich weiß das sie keine Aufmerksamkeit will. Sie hat auch keinen Grund zu lügen. 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Na ja, einerseits behauptet sie, sich helfen lassen zu wollen, andererseits schmuggelt sie eine Klinge rein, um sich dann selbst damit zu verletzen und anderen dafür die Schuld zu geben. Das hört sich für mich schon nach manipulativem Verhalten an.

Kommentar von demo64738 ,

Sie wollte ja nie in diese Klinik. Die Klinge war dafür da, dass Sie einen "Notausgang"  hat

Kommentar von nurbilligwillig ,

Einen "Notausgang"?!!! Na, toll! Überleg mal: Sie kommt in eine Klinik, weil man offensichtlich berechtigterweise Angst hat, dass sie sich etwas antut und dann nimmt sie sich eine Klinge als "Notausgang" mit. Dieses Verhalten führt wiederum dazu, dass man noch mehr Angst um sie hat, sie noch mehr kontrolliert und sie in ein Überwachungszimmer steckt etc. Was wäre Dein Vorschlag, wie man aus dieser Spirale wieder herauskommt? Was sollen die Betreuer, die Eltern (?), das Klinikpersonal Deiner Ansicht nach tun, um Deiner Freundin zu helfen? Liebe Grüße

Kommentar von demo64738 ,

Und wieso soll sie mich manipulieren wollen? Sie bekommt genug Aufmerksamkeit weil ich mich in Sie verliebt habe :) 

Kommentar von nurbilligwillig ,

Dafür kann es 1000 Gründe geben. Zum Beispiel, dass sie bis jetzt schwierige Beziehungserfahrungen gemacht hat und unbewusst dieses Muster wiederholt. Aber im Moment entsteht doch eine Situation, wo Ihr Euch einer feindseligen Welt gegenüber stehen seht. Es mag sein, dass Deine Freundin bis jetzt vielleicht schlimme Beziehungserfahrungen machen musste, aber nicht alle Menschen sind so. Durch ihr Verhalten scheint es mir aber, dass sie es unbewusst provoziert, dass andere mit ihr so umgehen, wie sie es von früher her gewohnt ist. Liebe Grüße

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Er/Sie sollte sich überhaupt nicht einmischen, da er/sie nicht neutral über die ganze Sache urteilen kann.

Kommentar von ihatert ,

Geht mal auf Knuddels oder so ich bekomm immer Benachrichtigungen für jedes Kommentar das nervt.  x)

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Mach die Augen zu, dann offenbart sich dir der F den ich drauf geb x)

Kommentar von ihatert ,

wooooooooooooooooooooooooooo ich hoffe du fühlst dich jetzt Check24 x)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community