Frage von Iugol, 142

ISO-Datei in Linux installieren?

Ich will eine Windows-ISO-Datei von einem USB-Stick auf Linux installieren? Wie mache ich dass jetzt in Linux?

Antwort
von NoHumanBeing, 104

Wie eine "Windows-ISO-Datei" ... "installieren"?

Ein ISO ist ein Laufwerksabbild. Das kannst Du unter Linux einbinden. Oftmals geht das grafisch, per Rechtsklick und dann "Als Laufwerk einbinden" oder so.

Über die Konsole geht es per "mount -o loop [Pfad zur ISO-Datei] [Mountpunkt]". Vermutlich musst Du aber "root" dafür sein. (Root wirst Du per "su" oder "sudo -s", je nach Distribution und/oder Konfiguration.)

Als Mountpunkt kannst Du z. B. "/mnt" eingeben. Dann befindet sich unterhalb des Verzeichnisses "/mnt" der Inhalt des ISO-Abbilds.

Falls es sich bei der ISO-Datei um ein Betriebssystem ("bootfähiges Image") handelt, welches Du starten oder installieren möchtest, brauchst Du zunächst einen Hypervisor (eine "virtuelle Maschine"), z. B. VirtualBox. Dort kannst Du dann das Laufwerksabbild als Laufwerk einbinden und die virtuelle Maschine davon booten.

Antwort
von GWBln, 7

Die Grund-Vorausetzung ist, daß deine ISO-Datei auch eine Partitionstabelle hat ... das ist u.U. nicht immer der Fall!

Beim herunter laden einer ISO-Datei sollte das aber beschrieben sein.

Das dd-Kommando schreibt dann -- nicht nur -- den Inhalt einer Partition, sondern legt auch die Partitionen an samt Partitionstabelle an.

Hieraus siehst du schon, daß es eine MBR-Umgebung braucht. Ob das auch mit UEFI geht, weiß ich nicht!

Klar sollte sein, daß man auf ein generisches Device schreibt, nicht auf eine Partition ... also keine Ziffer hinten

dd of=/dev/sdb if=Iso-Datei ...

damit das Ganze etwas beschleunigt wird, kann man die Anzahl und Größe der Puffer optimieren ... Hilfe gibt die 'man page'

man dd

Wenn du mit dd 512 Nullen nach einem generischen Device schreibst, wird die (MBR-)Platte "platt" gemacht:

dd if=/dev/null of=/dev/sdc bs=512 count=1

Der Inhalt ist wohl noch da, aber es gibt keine Partitionen mehr ... und starten kann man solch eine Platte natürlich auch nicht mehr!

Antwort
von Iugol, 18

Ich habe die windows installation für monate einfach mal verschoben (ist nicht mein laptop) xD. doch jetzt ist es notwendig. vielen dank an alle die mir geantwortet haben! 

Antwort
von Linuxhase, 58

Hallo

Ich will eine Windows-ISO-Datei von einem USB-Stick auf Linux installieren? Wie mache ich dass jetzt in Linux?

Deine Frage ist leider sehr unpräzise und erfordert von daher das ein Helfer Dir wohl erstmal die Grundlagen erklären und/oder Nachfragen muss.

Du willst möglicherweise ein Windows-System installieren, hast aber bereits ein GNU/Linux auf dem PC → Das wird nicht funktionieren, denn Ein Windows Setup wird auf der Festplatte keine (führ ihn) geeignete Partition finden.

Außerdem braucht man kein laufendes Betriebssystem um ein anderes zu installieren, sondern man bootet vom Installationsdatenträger. So einen kannst Du unter GNU/Linux unter anderem so erstellen:

dd if/pfad/und/name/zur/iso/name.iso of=/dev/sdc

Das würde die ISO-Datei auf einen USB-Stick schreiben  welcher das dritte Speichergerät ist, also noch zwei Festplatten am PC hängen. sda ist die erste Festplatte, sdb die zweite, sdc die dritte und sdd wäre eine vierte HDD.

Linuxhase

Kommentar von NoHumanBeing ,

Bezüglich der Gerätebezeichner würde ich sicherheitshalber noch einmal nachsehen, auch wenn "sdc" bei mir tatsächlich ein USB-Stick wäre, da eine SSD ("sda") und eine HDD ("sdb") im System verbaut ist.

Wobei ich gerade feststelle, dass das "Nachsehen" gar nicht so einfach ist. "lsblk" zeigt mir lediglich an, welche Block-Devices es gibt, aber nicht welchem Laufwerk sie entsprechen (z. B. "/dev/sda = 1 TB Samsung Spinpoint blah blah blah").

"lshw" hingegen muss ich bei mir erst einmal nachinstallieren und es findet auch nur die SSD, nicht jedoch die HDD (obwohl das System sie ganz klar findet und auch mounten kann).

Das ist wirklich "nicht so toll". ;-)

"GNOME Disks" zeigt mir die Geräte zwar an, aber das muss doch auch irgendwie "distributionsübergreifend" von der Shell gehen. Ist doch eigentlich ne ganz "geläufige" Aufgabe.

Kommentar von GWBln ,

Das Konsol-Programm „blkid“ listet alle momentan erreichbaren Partitionen mit den Datenträger-Bezeichnungen.

Mit dem grafischen Programm „gparted“ sieht man die ansprechbaren Datenträger mit ihren Partitionen.

Sollten die Programme nicht gefunden werden, sind sie einfach per Paket-Management zu installieren.

Kommentar von GWBln ,

beim „dd“- Befehl:

dd if=/...
man dd

gibt dir einige Parameter, mit denen das etwas flotter geht

Kommentar von Iugol ,

ich habe jetzt folgendes eingegeben:


dd if=/media/ich/Transcend/Win10_1607_German_x64.iso of=/dev/sdc

((Erklärung: ich= Benutzername, Transcend= Usb stick 32g))

es kommt dann die "Fehlermeldung":


dd: konnte »/dev/sdc“ nicht öffnen: Keine Berechtigung





wenn ich es so eingebe:


dd if=/media/ich/Transcend/Win10_1607_German_x64.iso of=/dev/sdc man dd

...erscheind das hier:   


dd: nicht erkannter Operand »man“


Habe ich irgendetwas falsch gemacht? Könnten Sie mir einen Rat geben?

MFG

Kommentar von NoHumanBeing ,

Auf das Block-Device kannst Du (sofern Du die Berechtigungen nicht verstellt hast) nur mit Root-Rechten zugreifen.

Vor den "dd"-Befehl einfach "sudo" davor schreiben (sofern Deine Linux-Distribution diesen Mechanismus unterstützt und Du die entsprechenden Rechte hast). Dann wirst Du nach einem Passwort gefragt. Hier Dein Benutzerpasswort eingeben.

Alternativ kannst Du, sofern Deine Distribution "sudo" unterstützt und Du über die entsprechenden Rechte verfügst, auch mittels "sudo -s" und anschließender Eingabe Deines Benutzerpassworts, eine Root-Shell erhalten, also eine Eingabeaufforderung, in der Du Root-Rechte hast, und in dieser dann den "dd"-Befehl eingeben. Um die Root-Rechte wieder abzugeben "exit" eingeben. Die Shell bleibt geöffnet, Du bist aber wieder als normaler Benutzer unterwegs.

Sofern die Distribution kein "sudo" unterstützt, zunächst "su" eingeben, dann das Root-Passwort eingeben. Dann erhältst Du eine Root-Shell. Dann den "dd"-Befehl eingeben und ebenfalls mit "exit" zum normalen Benutzer zurückkehren.

Kommentar von Linuxhase ,

@Iugol

dd: konnte »/dev/sdc“ nicht öffnen: Keine Berechtigung
  1. Darf das Laufwerk, resp. das Dateisystem nicht gemounted sein
  2. Musst Du root-Rechte (oder sudo-Rechte) haben um auf /dev/irgendwas zugreifen können.
dd if=/media/ich/Transcend/Win10_1607_German_x64.iso of=/dev/sdc man dd

das

 man dd

gehört nicht mehr zum dd Kommando dazu.

Da Du es aber hinten dran gehängt hast wird es von dd als Parameter bzw. Operand angenommen und letztlich kann dd nichts damit anfangen. Bitte mach es so:

umount /dev/sdXY

Also beispielsweise /dev/sdc1 oder was es bei Dir ist

sudo dd if=/media/ich/Transcend/Win10_1607_German_x64.iso of=/dev/sdc

Aber wenn ich das richtig sehe versuchst Du ein Windows-ISO auf eine Festplatte zu installieren? Keine Ahnung ob das geht.

Linuxhase

Kommentar von Iugol ,
dd: Schreiben in »/dev/sdc“: Auf dem Gerät ist kein Speicherplatz mehr verfügbar
8067833+0 Datensätze ein
8067832+0 Datensätze aus
4130729984 Bytes (4,1 GB) kopiert, 36,4519 s, 113 MB/s

vielen dank für eure antworten erstmal!

habe den lösungsweg von linuxhase jetzt ausgeführt und das ist das endergebniss.

 Was bedeuted das für mich? bzw. was muss ich tun?

MFG

Vielen Dank im Vorhinaus!

Kommentar von Linuxhase ,

@lugol

habe den lösungsweg von linuxhase jetzt ausgeführt

Das ist keine Lösung  sondern ein Weg um den Inhalt der angegebenen ISO-Datei 1:1 auf /dev/sdc zu schreiben.

und das ist das endergebniss.

Auch habe ich geschrieben das es unnötig ist, verringerst Du doch damit den Speicherplatz auf dem Ziellaufwerk auf die Größe der ISO-Datei!

Das was Du da siehst ist nur der Vorgang selbst, ob das Ergebnis nun bootfähig ist musst Du schon testen indem Du den PC booten lässt.

Linuxhase

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Computer & Linux, 67

da gibt es 2 Möglichkeiten:

1. vom USB-Stick den Computer ( Computer aus ->  Computer ein) booten.
    In dem Falle wird aber die Windows-Installation dein Linux zerstören. Es
     gibt dann nur noch Windows auf deinem PC (wenn du es "richtig" machst).

2. Unter Linux eine Software zur Installation einer virtuellen Maschine aufrufen.
    An einer Stelle wird gefragt, wo das ISO zu finden ist ...

Übrigen "Windows-ISO-Datei" ist nicht die korrekte Bezeichnung. Es gibt ISO's mit bestimmten Inhalt. In deinem Falle eine ISO-Datei mit einem Windows-Betriebssystem.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten