Frage von mistertricorder, 36

Islands Südküste im Frühling mit eigenem PKW. Wer hat das schon mal gemacht und kann berichten?

Hallo. Wir sind ein Pärchen, beide 32, sportlich fit und planen für Ende April einen 7 Tages Trip an der Südküste Islands. Gruppenreisen und Sightseeing Touren machen uns keinen Spaß. Wir bevorzugen entweder "private touren mit einem Guide" oder komplett unabhängiges Wandern, am liebsten 1 oder 2-Tages touren aber nichts extremes (nichts über 12 stunden). Wir möchten folgende 3 Gebiete bewandern

  • Snaefellsness
  • Landmannalaugur / Thorsmork
  • Jökusarlon

Wir hätten gedacht einen normalen Straßen-PKW direkt vom Flughafen zu mieten und uns ausschließlich auf der gut befahrbaren Straße aufzuhalten die von Snaefellsness der Südküste entlang bis Jökusarlon rüber geht.

Nun zur Frage: Wie kommt man am Besten in das Wandergebiet rund um den Eyjafjallajokull, also Thorsmork oder Landmannalaugur? Ist hier ein Geländegängiges Fahrzeug ZWINGEND erforderlich, oder kann man auch mit einem normalen Straßenwagen relativ "nahe" an das Wandergebiet heran, und kann dann zu Fuß weiter? Ideal wäre natürlich, wenn man einen Campingplatz/Hütte mit dem Auto erreichen könnte, denn sonst müsste man die komplette Route das komplette Gepäck (Zelt, etc.) selbst tragen.

Wer hat Empfehlungen für eine "Tageswanderung" rund um das Gebiet Eyjafjallajokull, Thorsmork, Landmannalaugur und kann auch Tipps zur Übernachtung und den Kosten geben?

Vielen Dank!

Antwort
von PIWNO, 11

Ich bzw. wir werden im Sommer die Südküste bereisen und haben dazu von Iceland car rental einen 4x4 gemietet, sodass wir auch mal in Richtung Hochland vorstoßen könnten, wenn wir wollten.

Mal eine Frage an dich: Ihr fahrt mit Zelt und geht auf Campingplätze. Ich würd' gern in einem Doppelbett in einem privaten Zimmer am besten mit Frühstück (muss aber nicht) - also "ganz normal" (!) - übernachten. Geht das überhaupt zu einem vernünftigen Preis (die Nacht höchstens 70,- Euro/Pers inkl. Frühstück - ich mein, DAS ist schon ganz schön viel und man würde sogar in Top Skigebieten in den Alpen ein super Hotelzimmer bekommen)? Wie spontan kann ich sein - sollte ich wirklich hier buchen (häufig langt den Anbietern eine Reservierung nicht) oder kann ich vor Ort alles auf eine Karte setzen?

Es ist nämlich so, dass ich das Gefühl habe, 1. werden vor allem schlichte (!) Wanderübernachtungen für eine menge Geld angeboten; ich habe von Schlafsackunterkünften im Lonely Planet Buch von 40,- Euro/Nacht/Pers. gelesen *wtf?!*. 2. empfehlen sogar Reiseunternehmen die Buchung von Unterkünften über nicht 100%ig seriöse Plattformen wie Booking.com; hier bin ich schon schwer rein gefallen, hatte aber am Ende immer Glück; die Unterkunft in Reykjavik, die ich über Booking.com buchte war aber die Hölle! 3. - aber ich glaub', das liegt an Island selbst und betrifft das ganze Land - ist es generell ziemlich teuer.

Wäre nett, wenn wenn du mir einen konkreten Tipp geben könntest oder eine weitere Infoplattform. Vielen lieben Dank an Dich!

Kommentar von mistertricorder ,

Hallo Piwno,

wir hatten herausgefunden dass im April sämtliche Campingplätze noch geschlossen haben, da es im April fürs Zelten noch zu kalt war. Darum haben wir unsere Planung umgekrempelt und ausschließlich in Hostels/Guesthouses übernachtet. Wir waren in der Nebensaison in Island und haben für eine Unterkunft durchschnittlich 86 € bezahlt. Um diesen Preis bekamen wir ein Doppelzimmer mit Frühstück und meistens "private Bathroom". Es ginge aber auch noch wesentlich günstiger, bis ca. 60 € durchschnittlich, die Qualität ist aber dann bescheiden und man schläft in Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsbad.

Warum booking.com unseriös sein soll kann ich nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach die mit Abstand beste Plattform für Hotelbuchungen. Man bekommt schnell einen Überblick welche Unterkünfte in der Nähe verfügbar sind und meistens findet man irgendwelche Schnäppchen mit bis zu -40% auf ein Zimmer.

Einen 4x4 zu mieten obwohl ihr nichtmal sicher wisst, dass ihr ins Hochland möchtet finde ich rausgeschmissenes Geld. Uns kostete ein normaler Straßen-PKW für 8 Tage 220 € (bei Procar, über billiger-mietwagen . de). Ich hab dann interessehalber mal nachgesehen, ein 4x4 (Dacia) würde für die selbe Zeit das doppelte kosten. Ganz ehrlich, ich kann meinem Vorredner (posting weiter unten) überhaupt nicht zustimmen: Im Gegensatz zu seiner Aussage "ausschließlich die Gleiche Landschaft im Süden" muss ich sagen, ändert sich die Landschaft im Süden alle 30 Minuten. Wir waren total überwältigt selbst von der ganz normalen "Touri-Strecke" direkt an der Ringstraße von Reykjavik bis Höfn. Es gibt etliche kleinere "gravel roads" (Schotterstrassen) die von der Ringstraße abgehen, die für normale PKWs zulässig sind und man bei normaler Fahrweise auch nichts beschädigt. Was ich damit sagen will: wir wollten uns zuerst auch einen 4x4 mieten um ins Hochland zu düsen, sind dann aber durch Recherchen im Forum draufgekommen dass das gar nicht notwendig ist, weil die normale West-Ost Strecke (also der komplette Süden einschl. Snaefellsness) entlang der Ringstrasse schon soooooviel hergibt, so unfassbar schön und abwechslungsreich ist, dass man hier locker 2 Wochen Zeit verbringen könnte, ehe es einem langweilig wird. Zudem ist entlang der 1 jedes interessante Touri Ziel so dermaßen "einfach" und unbeschwerlich entweder mit dem 2WD oder zu Fuß (kurze Wanderung) zu erreichen dass ich einfach keine Notwendigkeit sehe einen 4x4 zu chartern. Spart Euch das Geld und investiert es in die Übernachtungen, weil hier scheint ihr einen finanziellen Engpass zu haben.

Alternativ zum "selber Hochland bereisen mit teurem 4x4 Jeep" könnt ihr auch eine Guided Tour buchen, zb. von extreme-island. Die bringen Euch dann in einer Tagestour mit einem fetten Superjeep richtig tief ins Hochland (Thorsmork Super Jeep Tour). Wir haben das gemacht und fandens wahnsinnig schön. Das war ein richtig unvergessliches Abenteuer.

Ja, Island ist sehr teuer - besonders im Hochsommer. Das steht auch im Lonely Planet. Ich habe mal die Besitzerin von einem unserer Guesthouses wo wir übernachtet hatten gefragt, was sie denn für das gleiche Zimmer in der Hochsaison (Juli/August) verlangen würde, sie meinte, 135 €. -- Wir hatten im April dafür 85€ bezahlt. Sie empfiehlt eindeutig, Island entweder im Frühling oder im Herbst zu bereisen, da hier das Land weitestgehend frei von Touristen ist, die Unterkünfte überhaupt nicht ausgelastet sind und deswegen VIEL günstigere Preise angeboten werden können. Wir haben diese Erfahrung vor 2 Wochen persönlich gemacht und können das bestätigen: Die Straßen und Unterkünfte waren menschenleer. Das war einfach nur genial, diese Ruhe und Abgeschiedenheit. Wir konnten das Auto direkt auf der 1 Parken am Straßenrand und kurz aus dem Auto springen und die fantsastische Landschaft zu fotografieren, manchmal kam für 10 Minuten überhaupt kein Auto vorbei. Das selbe in den Unterkünften: in einer Unterkunft saßen wir in der Früh im Aufenthaltsraum komplett alleine und hatten ein herrliches Frühstücksbuffet nur für uns alleine. Das gleiche am Abend: Wir saßen alleine im Hot Tub. Herrlich zum rumknutschen unterm Sternenhimmel.

Rückwirkend muss ich über alle ein bisschen schmunzeln die uns im Vorfeld davon abgeraten hatten im April nach Island zu fliegen, "weil es da ja noch viel zu kalt sei". Schlussendlich waren es konstant 8 Grad (gefühlt wie 12 Grad), es war für isländische Verhältnisse SEHR günstig, überhaupt keine Touristen (außer am golden circle) und wir hatten bestes Wetter (von 7 Tagen hatten wir nur einen echten Regentag).

Also zusammenfassend:
- Wenn ihr tatsächlich im Hochsommer fliegt, stellt Euch auf gesalzene Preise für Unterkünfte ein. Mit 100 € pro Nacht für ein DZ mit Frühstück müsst ihr minimum rechnen.

- Überlegt euch ob ihr eine Hochlandttour machen wollt oder nicht und spart euch sonst das Geld vom 4x4.

- Ich empfehle Euch im Sepember zu fliegen, hier beginnt wieder die Nebensaison und das bedeutet, alles ist deutlich günstiger.

Kommentar von PIWNO ,

Wie lange braucht man denn auf der Ringstraße für wieviele Kilometer? Die Frage dahinter ist: Sollten wir ein "Basiscamp" einrichten und abends immer wieder dort hin zurück (ich befürchte aber fast, dass man dann zu wenig sieht) ODER sollten wir von Ort zu Ort (mein persönlicher Favorit). Wenn letzteres der Fall sein wird, muss ich ja hier bei der Planung abschätzen, in welcher Ortschaft wir dann sein könnten, um dann von hieraus dort ein Zimmer zu buchen. 

Zweitens: Wir haben ein Auto für die Zeit bereits reserviert...Zahlen wollen wir vor Ort (auch wenn's teurer wird; wg. der Flexibilität) Was glaubs du, wie flexibel es ist, wenn wir jetzt noch auf die Idee kämen, den Mietwagen um einen Tag zu kürzen, weil wir eine private Hochlandtour machen wollen (bzw. weil wir doch keinen 4x4 wollen)? So viel Kleingedrucktes haben wir nicht bekommen, wo Umbuchungsbedingungen drin sehen könnten...

Kommentar von mistertricorder ,

Ich weiß nicht wie lange ihr unterwegs seid, nur ein paar Tage oder eine Woche? Wenn ihr nur ein paar Tage unterwegs seid würde ich in Reykjavik mein "Basecamp" einrichten und von dort aus könnt ihr euch alles im 200 km Radius ansehen: Am Tag 1 bzw. 2 die Halbinsel Snaefellsnes komplett (lohnt sich, besonders die Nordküste ist genialst!!), am 2. bzw. 3. Tag den Golden Circle und am 4. Tag vielleicht bis nach Vík runter fahren und am Weg die ganzen Touri Ziele mitnehmen (Wasserfälle, Gletscherzungen, der schwarze Strand, etc.).

Falls ihr aber ne ganze Woche oder mehr habt, dann würde, wie du es favorisierst, ein Hotel-hopping machen und die Hotels so buchen, das immer 3 Autostunden dazwischen liegen. Zb. in Reykjavik anfangen und dann gegen den Uhrzeigersinn: Reykjavik, Hella, Vík, Kirkjubæjarklaustur, Hof, Höfn und dann wieder retour. So ähnlich habens wir gemacht. Ich hab mir einfach auf google maps angesehen wieviele Fahrstunden zwischen den Orten liegen und habe mit 3h kalkuliert. 3 Stunden klingt erst mal wenig für einen ganzen Tag, aber da werden ganz schnell 8-10 Stunden draus, weil: Man im Schnitt alle 20 Minuten das Auto parkt um irgendwas zu fotografieren oder einen kleinen Abstecher über eine Schotterpiste macht um zu einem "Geheimtipp" zu kommen den man von nem Einheimischen bekam. Bei uns hat das so wirklich gut geklappt. Wir sind um 9 Uhr los gestartet und waren gegen 20 Uhr bei der jeweiligen nächsten Unterkunft. Wenn ich nochmal nach Island fahren würde (und das werden wir) dann würde ich wieder alles genauso machen. Auch die Reisezeit Nebensaison werde ich auf jeden Fall wieder berücksichtigen. Ein pers. Geheimtipp von mir: Buche mit booking.com für die jeweilige Stadt die du ansteuerst, und dann buche aber nicht ein Hotel das dirkt an der "1" liegt sondern ca. 15-25km außerhalb. Das hat den Vorteil: Du bekommst wesentlich bessere Preise weil die Hotels "fighten" müssen das sie ihre Zimmer voll bekommen (so die Aussage der Gastgeberin). Hingegen haben die Hotels die direkt in den Orten liegen wo die Ringstraße durch kommt den Luxus horrende Preise verlangen zu können und trotzdem sind sie ausgebucht, egal zu welcher miesen Qualität (so z.B. das negativbeispiel "Hof Hotel 1" in Hof - Bitte meiden, das ist ein unverschämts Drecksloch im Baucontainer Stil zu unvrschämten Preisen!). Und 2.: Wenn ihr ein Hotel abseits der Ringstraße bucht, dann kommt ihr ein wenig da hin, wo sonst keiner herumfährt, will heißen: Ihr seht viel mehr vom Land, auch wenns nur ein kurzer Abstecher ist. So z.B. bei uns: Wir hatten ein "Cottage" gebucht (hieß
"Hunkubakkar"). Am morgen sagte uns die Gastgeberin, dass nur 5 Autominuten entfernt ein Canyon liegt den man bewandern kann....

Die Frage mit dem Mietwagen habe ich nicht ganz verstanden. Ich kenne ja das Kleingedruckte deines Mietwagenverleihers nicht. Jedoch bin ich mir sicher, dass Du die Reservierung kostenfrei stornieren kannst. Sogar Hotels kannst Du bis 24h vorher kostenfrei stornieren.

Antwort
von theUSCHINATOR1, 19

Ich war in Island, jedoch im Sommer (2 Wochen, Rundreise, ganz Island

1. Die Südkuste hat mir am wenigsten gefallen, am meisten Touristen und ausschließlich die gleiche Landschaft
Westfjorde&Nordküste hingegen sind wild, viele Wasserfälle, Wildpferde und Schafe, und allgemein schönere Landschaft und weniger Leute

Was ihr auf jedenfall braucht ist ein geländetaugliches Auto und ALLWETTERGEWAND!! Island hat 300 Redentage im Jahr (wir hatten nur 6 Stunden von 14 Tagen die wir dort waren Regen ^^)

Es liegt unglaublich viel Schnee im Winter, und das Land ist duchzogen von bis zu 200 Meter breiten Kiesbetten, welche zur Schmelzwasserzeit mit reißenden Strömen gefüllt sind, die auch gerne mal Straßen überschwemmen

am schönsten ist es denke ich im Sommer, aber das müsst ihr ja wissen wann ihr hinfahrt :P

Wie man am besten zum Eyafjallajökull kommt fragt ihr am besten vor Ort, Geländefahrzeug ist meiner Meinung nach ein muss.
Wandern kann man aber überall, es gibt keine "hässlichen" Orte in Island

Wandern

Rejkjavik ist übrigens ein muss !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten