Frage von Soelller, 155

Islamische Fragen, die in der Sunna und Koran verankehrt , wie richtig verstehen?

Hallo,

Wenn es zwischen Ungläubigen und Gläubigen(Moslems) zu einem Krieg kommt, und die Moslems diesen Krieg gewinnen, dann dürfen sie die Besiegten versklaven. Das sind Fakten. Es heißt auch, dass Frauen versklavt werden dürfen. Mein Problem ist, dass Frauen eigentlich nicht an Krieg (Schlacht) Teilnehmen und diese dann eher Zuhause solange gleiben. Heißt es, wenn jetzt die Moslems den Krieg gewinnen, dass sie dann die Frauen der Ungläubigen Männer als Kriegsbeute mitnehmen können und diese dann versklaven dürfen?

Dürfen sich dann die muslimischen Männer an der Sklavenfrau sexuell vergehen`? Denn gelesen habe ich auch, dass dies erlaubt sei. Muss hier die Frau einwilligen oder darf man das auch entgegen ihren Willen tun? Dass man seine Sklaven gut behandeln muss, ist mir klar, aber der Aspekt mit der Frauenversklavun und sexuellen Auslebung ist doch erstmal der Hauptpunkt Danke, wer mir helfen kann

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bluestyler, 60

Wenn die Moslems die Schlacht gewinnen würden, dann würden wir erstmal versuchen die Ungläubigen konvertieren zu lassen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann dürfen sie im Land bleiben, wenn sie Steuern bezahlen. Wenn die sich das jedoch verweigern, dann müssen sie aus dem Land raus, wir verjagen sie aus dem Land.

Wenn man Sklaven hat, dann muss man sie wie Menschen behandeln. Und nein, man darf sich nicht an die ,,Sklavenfrau" sexuell vergehen. Das wäre doch Fremdgehen und ist im Islam strengstens verboten.

In einem Krieg gibt es folgende Bedingungen:

- Nur bei Selbstverteidigung, Notwehr

- Nur wenn ein Ungläubiger das Schwer gegen dich richtet, dann darfst du    auch zu deinem Schwert packen

- Kinder, Frauen, alte Menschen bleiben unberührt

- Heilige z.B Imam, Papst etc. bleiben unberührt

- Heilige Gebäude etc. bleiben unberührt

Sure 4; Vers 92: Kein Gläubiger darf einen anderen Gläubigen töten, es sei denn er tötet ihn aus Versehen. In diesem Fall ist als Sühne ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen und außerdem Wergeld zu bezahlen, das seinen Angehörigen auszuhändigen ist – es sei denn, sie zeigen sich mildtätig (sie geben es als Almosen, d.h. sie verzichten auf das Wergeld). Und wenn der Getötete zu Leuten gehört, die euch feind sind, während er seinerseits gläubig ist, ist als Sühne ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen (ohne daß auch noch Wergeld bezahlt wird). Und wenn er Leuten zugehört, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht (ohne daß sie ihrerseits den Islam angenommen haben), ist Wergeld zu bezahlen, das seinen Angehörigen auszuhändigen ist, und außerdem ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen. Und wenn einer keine Möglichkeit findet einen Sklaven in Freiheit zu setzen, hat er dafür zwei aufeinander folgende Monate zu fasten. Das ist ein Gnadenakt von Seiten Allahs. Er weiß Bescheid und ist weise.

Die Freilassung von Sklaven wird in Koran und Sunna empfohlen. Die Freilassung wird im Koran sehr hoch geschätzt und derjenige wird dementsprechend eine gute Tat vorgeschrieben.

Und hier zum sexuellen Umgang der Slaven:

Sure 24, Vers 33: Und diejenigen, welche niemanden zur Ehe finden, mögen keusch leben, bis Allah sie aus Seinem Überfluß reich macht. Und diejenigen von denen, die eure Rechte besitzt, und die ein Schriftstück begehren – schreibt es ihnen, wenn ihr Gutes in ihnen wisset, und gebet ihnen von Allahs Gut, das Er euch gegeben.… und zwingt nicht eure Sklavinnen zur Hurerei, so sie keusch leben wollen im Trachten nach dem Gewinn des irdischen Lebens. Und wenn sie einer zwingt, siehe, so ist Allah, nachdem sie gezwungen wurden, vergebend und barmherzig.

Hoffe ich konnte dir deine Frage beantworten.

MFG

Kommentar von Soelller ,

Hallo und danke, 

also sagst du dass man keinen sexuellen Akt mit dem Slavinen machen darf?

,, Und diejenigen von denen, die eure Rechte besitzt, und..."

Das ist doch der Beweis, dass du dir widersprichst. Und es ist doch Fakt dass man sex mit slaven im Islam haben darf.

Wer nur eine Sache aus dem Koran oder Sunna läugnet wird als Käfir bezeichnet laut vielen quellen und Predigern

Kommentar von bluestyler ,

Nur wenn die Frau es befürwortet. Man darf sie nicht zwingen

Kommentar von bluestyler ,

Außerdem MUSST du den Kontext mit einbeziehen. Du hast da grad 9 Wörter zitiert.

Und diejenigen von denen, die eure Rechte besitzt, und die ein Schriftstück begehren – schreibt es ihnen, wenn ihr Gutes in ihnen wisset, und gebet ihnen von Allahs Gut, das Er euch gegeben.… und zwingt nicht eure Sklavinnen zur Hurerei, so sie keusch leben wollen im Trachten nach dem Gewinn des irdischen Lebens.

Dort steh folgendes, anscheinend hast du diesen Teil nicht verstanden:

Die Sklaven die, die Rechte eines Menschen besitzen und etwas lesen möchten( die haben das Recht zu lesen), sollen den Koran bekommen. Außerdem soll man die Sklavinnen nicht zwingen ,, Zur Hurerei"

Also nicht vergewaltigen etc.

Wenn sie es möchte dann ist es kein Zwang mehr.

Antwort
von saidJ, 75

Esselamu alejkum

Angenommen es würde zu einem Krieg kommen und die Muslime ( wobei ich sagen muss das dies unwahrscheinlich ist das der Zusammenhalt der Muslime zurzeit besser sein könnte ... ) dann wären die Frauen "Kriegsbeute " auch wenn dies ein sehr unschönes Wort ist .
Man muss aber auch beachten das nicht nur Frauen "versklavt " ( wobei dies Wort auch in diesem Kontext eher unpassend ist ) werden würden sondern auch Männer wobei ich denke das man heute nicht wirklcih Menschen "versklaven " würde.
Man würde schätz ich mal eher zusehen das nicht Muslime in diesem Staat der Muslime leben ohne unbedingt Sklaven zu sein jedoch müssten sie sich an die islamischen Regeln anpassen . ( Kein Alkohol , außerehelicher Geschlechtsverkehr usw ) .
Nun zu der Frage was den Geschlechtsverkehr mit Sklaven betrifft .
Ein Muslim darf Geschlechtsverkehr mit einer Sklavin haben aber diese muss zustimmen .
Auch Sklaven haben im Islam ihre Rechte .

Kommentar von bluestyler ,

Im Koran steht, dass man Sklaven wie Menschen behandeln soll. Man darf sie nicht erniedrigen etc.

Kommentar von hummel3 ,

Im Koran steht, dass man Sklaven wie Menschen behandeln soll.

Ist nicht bereits die Versklavung von Menschen eine Schandtat? Deine Behauptung ist also ein Widerspruch in sich.

Kommentar von bluestyler ,

Nenne mir was barmherziger ist.

Menschen direkt zu töten oder zu versklaven, jedoch sie die Rechte eines Menschen zu geben?

Kommentar von Bodesurry ,

In der Realität leider nicht. Als Beispiel die Berichte von Mende Nazer. Sie ist Muslima aus den Nuba-Bergen, aber schwarz und wurde von arabischen (muslimischen) Kriegern entführt und versklaft. Rechte hatten weder sie noch ihre muslimischen oder christlichen Mit-Sklafinnen. 

Kommentar von bluestyler ,

Dann haben sie nicht richtig gehandelt

Kommentar von josef050153 ,

Das Problem im Islam ist ja oft gar nicht ein Vorschrift im Koran, sondern dass sie absichtlich nicht durchgesetzt wird. So machen sich Muslime zu Verbrechern. Der Islamische Staat ist im Islam eben nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Antwort
von Bodesurry, 65

Auf einen solchen Krieg musst Du nicht warten. Dies geschieht jeden Tag. Ich habe soeben ein Buch von Mende Nazer gelesen. 

In ihren Büchern "Sklafin", "Befreit" und "Tochter der schwarzen Berge" beschreibt sie, wie schwarze Nuba-Frauen und Frauen in Dafour von arabischen muslimischen Männern versklaft werden. Wobei die Frauen und vor allem Kinder muslimischen oder christlichen Glaubens sind.  

Antwort
von nowka20, 9

das alles war das selbsternannte recht der sieger in allen kriegen.

heute ist das nur noch ein anchronismus

Antwort
von hummel3, 87

Wenn es um Glaubensfragen des Islam geht findet jede Interessengruppe ihre Rechtfertigung. - Der Islam ist eben eine "universelle" Religion, weit entfernt von Klarheit und Eindeutigkeit.

Mehr lohnt es sich nicht über dieses Thema zu referieren, da auch dein Gedankenansatz "Muslime könnten einen Krieg gewinnen und nach Koran und Sunna vorgehen" bereits scheußlich genug ist.

Kommentar von bluestyler ,

Kannst hier ruhig weiter den Islam beleidigen, lasse mich nicht von einem Unwissenden provozieren. :)

Wir Moslems beleidigen nicht eure Religion, also, warum beleidigt ihr unsere? ´

Man kann auch ohne beleidigen einen Kommentar hier schreiben, schon mal davon was gehört?

Kommentar von Crysali ,

In welcher Weise war hummel3's Kommentar beleidigender Natur ? Der Koran ist interpretierbar, deshalb gibt es den Imam, der die Verse für dich interpetiert. Die Bezeichnung eines Krieges als "scheußlich" sollte jedem zivilisierten Menschen klar sein, der nicht auf Blut und Mord aus ist, wobei es egal ist, was für ein Krieg und zwischen wem. 

Hummel3 hat die Religion der Muslime nicht beleidgt, aber du greifst den Kommentar trotzdem an. Hummel3's Kommentar ist sogar wesentlich aufgeklärter und neutraler als es für andere Kommentare auf solche Fragen für gewöhnlich der Fall ist.

Kommentar von bluestyler ,

 ,,weit entfernt von Klarheit und Eindeutigkeit."

Wenn er uns nicht beleidigt hat, dann tut es mir Leid. Hab es dann missverstanden. 

Wir können den Koran nicht 1 zu 1 übersetzen. Das sind die Worte von Gott, von Allah. 1 Wort kann 20 verschiedene Bedeutungen haben, die wahre Bedeutung kennt nur Gott

Kommentar von hummel3 ,

Du irrst dich. Es ist nicht meine Absicht Muslime zu beleidigen.

Ich kann aber nicht aus reiner Gefälligkeit eine Frage anders beantworten, als es meinem Wissen und meinen Erfahrungen mit dem Islam entspricht. Sonst würde ich in Kauf nehmen, den Fragesteller zu belügen.  

Dass der Islam auch im Vergleich zu anderen Religionen nicht gut abschneidet, liegt an seiner widersprüchlichen, oft doppeldeutigen Lehre und an dem gleichfalls widersprüchlichen Verhalten seiner Anhänger seit mehr als 1400 Jahren. 

Ich weiß nicht einmal, ob du als Moslem den Koran genau so gut kennst wie ich als "Ungläubiger" und ob du jemals Vergleiche mit anderen Glaubensrichtungen anstellen konntest. Der Prophet hat dies ja bestimmt aus gutem Grund seinen Anhängern verboten.

Kommentar von bluestyler ,

Entschuldige mich dann dafür, eventuell habe ich dich missverstanden, jedoch schon angegriffen gefühlt.

Kannst du mir denn jedoch wenigstens die Sure nennen, wo der Prophet dies sagt?

Ohne Beweise glaube ich dir nicht.

Kommentar von AbuAziz ,

Du kannst als Nichtmuslim den Koran nie so gut kennen wie ein Muslim. Dir fehlen wichtige Informationen um die Worte Allahs richtig zu verstehen.

Wenn du den Koran richtig verstehen würdest, dann würdest du nicht so schreiben: "Der Islam ist eben eine "universelle" Religion, weit entfernt von Klarheit und Eindeutigkeit." Dieser Satz erklärt alles. Du hast nichts verstanden!

Bitte Allah, dass er dich rechtleitet und du wirst danach erkennen und verstehen was ich meine.

Kommentar von hummel3 ,

@AbuAziz

Woher nimmst du eigentlich die Arroganz zu behaupten, ich könnte als Nichtmuslim den Koran nie so gut verstehen wie ein Muslim?

Ich kann sogar ein wesentlich umfangreicheres und komplexeres Werk als den Koran halbwegs gut verstehen. Es ist die Bibel, auf welcher der Koran ja zum Teil aufbaut. Hast du dieses Verständnis auch? Ich habe also im Gegensatz zu vielen Menschen und so gut wie allen Muslimen eine gewisse Erfahrung darin, mit theologischen Texten unterschiedlicher Quellen umzugehen.

Gerade deshalb wirken auch bestimmte Teile des Koran umso abstoßender auf mich, ihre Widersprüchlichkeit, ihre diskriminierenden Inhalte und die "Unausgegorenheit". 

Danke aber trotzdem für die guten Wünsche zur "Rechtleitung durch Allah". Dieser hat, wie ich glaube, sein Werk an mir schon vollbracht, indem er mich glaubensmäßig in die "Arme von Jesus Christus" geführt hat. Im Vergleich zu seiner Botschaft schlage ich jegliche religiöse Alternative aus. Ich darf dir deshalb umgekehrt wünschen, dass auch du seine Wahrheit noch erfahren und annehmen darfst.

LG hummel3

Kommentar von DerBerater123 ,

Zur Widersprüchlichkeit... Könntest du mir Beispiel nennen, bitte. 

Kommentar von DerBerater123 ,

Wann hat der Prophet das Vergleichen des Islams mit anderen Religionen und Weltansichten verboten? Kannst du mir einen Beweis zeigen, bitte. 

Kommentar von mineralixx ,

Wo ist da eine "Beleidigung"? Ich sehe keine.

Antwort
von AaronMose3, 74

und die Moslems diesen Krieg gewinnen, dann dürfen sie die Besiegten versklaven. Das sind Fakten.

Fakten ? Sagt wer ? Ein 1400 Jahre altes Buch ? 

Ungläubigen und Gläubigen(Moslems)

Es heißt auch, dass Frauen versklavt werden 

Dürfen sich dann die muslimischen Männer an der Sklavenfrau sexuell vergehen`?

Ich wüsste nicht was es da "richtig" zu verstehen gibt. 

Siehst du das nicht selber ? Das  sind absolut veraltete Regeln und Dogmen. Die haben mit der heutigen Zeit nichts mehr zu tun und gehören auch nicht in eine Aufgeklärte Gesellschaft wie Deutschland 

Kommentar von schnoerpfel ,

Da es kein "Update" der islamischen Schriften gibt, sind diese genauso aktuell wie vor 1000 Jahren.

Kommentar von hummel3 ,

Das  sind absolut veraltete Regeln und Dogmen.

Das sind nicht nur "veraltete Regeln und Dogmen", sondern waren auch schon immer unmenschliche, entwürdigende Regeln und klassifizierend für das Ansehen einer Religion in der Welt.

LG hummel3

Kommentar von AaronMose3 ,

sondern waren auch schon immer unmenschliche, entwürdigende Regeln und klassifizierend für das Ansehen einer Religion in der Welt.

Yep. Und es existiert mittlerweile in einem Maß, indem mir in einem Land in dem Meinungsfreiheit herrscht, eben diese Verboten wird, weil Menschen den Unterschied zwischen Religionsfreiheit und Bekenntnisfreiheit nicht begreifen wollen. 

Das zeigt sehr gut, das wir eigentlich noch keinen Schritt weiter sind.

Antwort
von mineralixx, 19

Es gibt keine "Ungläubigen" - sondern "nur" Andersgläubige !

Kommentar von Wilkinson ,

@ minerlalixx:   So isses!! Genau so!  Ungläubig... Was für ein Käse... Haste super geschrieben. Knapp und korrekt! Dankeschön!!

Antwort
von robi187, 73

trationen aus der steinzeit haben diese heute noch geldung?

aber es gibt immer noch viel sklavenhandel und meist sind es frauen?

die menschenrechte ist die grundlage jeder überlegung und was darunter ist ist steinzeit?

sklavenhalter sind mehr verwalter als neues schaffende?

fortschritt kommt aber nur durch neues schaffen? und nicht mit dem zeigefinger zeigen?

Antwort
von muhamedba, 7

Bevor ich zur Frage komme, würde ich zu gerne wissen, woher du diese "Sachen" hast...

Erst einmal ist es für den Moslem nicht erlaubt jemanden anzugreifen. In den letzten 200 Jahren ist das auch nicht passiert, es haben nur Moslems gegen Moslems bzw. Diktator gegen Moslem gekämpft.

Christen sind keine Ungläubige, Sie glauben an etwas und können somit nicht ungläubig sein. Im Islam gibt es Moslem und Kafir. Kafir ist jemand, der den Islam ablehnt und den Moslem werde ich nicht erklären müssen.

Im Islam wird dir erklärt, wie du Krieg zu führen hast. Besonders bei Frauen und Kindern, sowie Menschen die zu alt und schwach sind (hineingezogen werden ohne das verhindern zu können) gibt es regeln.

Muslime können keinen Krieg gewinnen, da Sie niemals einen beginnen werden. Wenn die Angreifer (und nur so geht es) um Gnade bitten bzw. aufhören Muslime zu bekämpfen, dann liebt es Allah, wenn wir Gnade zeigen bzw. barmherzig sind.

Sklaverei ist erlaubt aber als Mittel, um den Menschen die Freiheit zu geben. Bedeutet du hast zwar einen Sklaven aber musst Ihn mit Ehre und Würde behandeln. Du sollst Ihn so kleiden, wie du dich kleidest, er bekommt das zu essen, was du zum essen bekommst, usw. usf.

Frauen ziehen in der Regel nicht in den Krieg, selbst heute nicht. Dazu gibt es eben dieser Sondergesetze für Frauen, weil Frauen nicht gleich Männer sind (was dir hier als "Frauen haben nicht die gleichen Rechte wie Männer" verkauft wird).

Das mit dem Vergewaltigen ist sowieso nicht erlaubt, egal wie sehr du es drehen und wenden würdest. Der IS zum Beispiel spricht nicht darüber, weil du es egal wie nicht so zurecht drehen könntest und es somit nicht als "erlaubt" verkaufen könntest, genau wie die Sache mit Organhandel und alles andere kranke, was diese "Menschen" machen. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob es Christen, Juden, Atheisten oder Yeziden sind - so etwas darf unter keinen Umständen passieren.

Schau dir bitte nur die Gesetze für Tiere an, dann spring zu den Menschen. Du darfst nicht einmal ohne Grund auf ein Pferd sitzen, weil du es nicht grundlos belasten darfst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community