Frage von haferflocken100, 142

Islam und Islamusmus?

Hallo,

mich interessiert mal eure Meinung: Findet ihr nicht auch, dass die Muslime in Deutschland zu wenig gegen den IS tun? Ich meine damit, dass ich nicht wirklich einen Moslem kenne, der hinsteht und sagt, dass ihn den IS ankotzt und er was dagegen unternehmen will, z.B. durch Aufklärung? Ich kenne zwar Muslime und habe sie auch als Freunde, aber ich kenne keine, die wirklich was in die Hand nehmen....

Antwort
von furkansel, 33

Was sollen wir denn tun? Landesweit massendemos veranstalten? Eine paramilitärische anti-Is miliz gründen und nach syrien ziehen? So und da gibt es sehr wohl von muslimischen Verbänden symbolische aktionen gegen Terrorismus. Aber mehr kann man da nicht tun.
Und mich kotzt das alles so was von an

Kommentar von webschamane ,

Man könnte vielleicht auch einfach mal mit den Behörden zusammenarbeiten. Oder bist der Auffassung, dass die wahrscheinlich ein halbes Jahr, in dem muslimischen Viertel in Brüssel oder Paris den Anschlag vorbereiten konnten, ohne dass das irgendjemanden aufgefallen wäre. Die Rauschebartträger stehen jetzt vielleicht nicht unbedingt im Ruf sonderlich unauffällig vorzugehen.

Kommentar von furkansel ,

also zum einen trägt der staat eine Mitschuld wenn man solche gegenden erst so verwahrlosen lässt. und nehmen wir an ich sehe wie bärtige männer in ne nachbarswohnung rein u d rausgehen. soll ich dann den notruf wählen und sagen hier wohnen Terroristen? wenn ich sie sehe wie sie ne bombe bauen ja dann ok aber als nachbar kann man schlecht durch Wände schauen und sehen was die da machen.

Antwort
von hertajess, 18

Dann fehlt es Dir massenweise an Informationen. So einfach. Hörst Du z.B. den Deutschlandfunk hörst Du immer wieder geradezu gebetsmühlenartig wie sich führende Muslime gegen diese Drogenabhängigen stellen. Schaust Du bei youtube vorbei wirst Du massenweise Videos finden die sich gegen diese Götzenanbeter aussprechen. Bist Du auf facebook und hast auch nur den Focus-Online abonniert kommst Du nicht drum rum entsprechende Erklärungen in unterschiedlicher Form vor die Augen zu bekommen. ...

Was denn noch? 

Wenn Du nicht mitbekommen hast dass sich bereits vor Jahren führende Immame öffentlich gegen Al Quaeda aussprachen, jener Nachfolgeterrororganisation die auf die Taliban folgte welche tatsächlich und nachweisbar auf ausdrücklichen Wunsch der USA vom Sohn des saudi-arabischen Königshauses, Osama bin Laden, aufgebaut worden war, von den USA finanziert und mit Waffen beliefert wurde

Wenn Du nicht mitbekommen hast dass bereits 2012 offizielle us-amerikanische Papiere veröffentlicht wurden wonach führende Amtsinhaber der USA von einem islamischen Staat träumten um die Region weiterhin in Unruhe zu halten, weiterhin faule Ausreden zu haben Waffen irgendwo nutzen zu können. weiterhin Krankenhäuser, Museen und Ausgrabungsstätten vernichten zu können

dann ist es Deine Verantwortung. Einzig und alleine Deine Verantwortung. Denn seit es Internet gibt gibt es keine Möglichkeit mehr sich damit herausreden zu können von Nichts gewusst zu haben. 

Teile das Volk und herrsche.

Dieser alte politische Grundsatz steckt dahinter. Ganz nebenbei werden für die Menschheits- und Religionsgeschichte wesentliche Artefakte nicht erst seit den gemachten Konflikten im Nahen Osten vernichtet. In Afrika sind schon sehr viele zerstört worden. Auch da hast Du es wohl vorgezogen zu pennen. Und es wird weiter da zerstört. 

Werde erwachsen und übernehme Verantwortung für Dein Tun bzw. Nichttun, für Deine Kenntnisnahme bzw. Deine Ignoranz. 

Antwort
von Spuky7, 142

doch, es gibt Muslime, die sich ausdrücklich vom Terror distanzieren. Notinmyname zum Beispiel. Der Terror findet nicht in meinem Namen statt. Musst gründlich suchen. http://www.augsburger-allgemeine.de/digital/Notinmyname-Muslime-wehren-sich-gege...

Antwort
von webschamane, 107

Ja, ich sehe das genauso. Und die Position ist auch nicht unbegründet. Du kannst auch in der Newsweek nachlesen, dass 16 % der französischen Staatsbürger ISIS unterstützen. Dann kannst du dir mal überlegen, wie hoch der Bevölkerungsanteil der Muslime in Frankreich wohl ist ?

http://www.newsweek.com/16-french-citizens-support-isis-poll-finds-266795

Kommentar von furkansel ,

so zum Vergleich: weniger als 5% der deutschen Bevölkerung sind Muslime. in Frankreich wird der Anteil nicht um ein vielfaches größer sein. dann müsste ein Großteil der is Anhänger nichtmuslime sein.

Kommentar von furkansel ,

ich glaube kein wort was da steht. schon mal was von kant gehört? sagt dir sapere aude was? 16% man was für ein Müll und die amerikanische Regierung wird in Wahrheit von aliens infiltriert

Kommentar von webschamane ,

Also Statistiken sind keine Glaubensfragen, das sind eben Tatsachen. Solltest du hingegen der Meinung sein, ich wäre mächtig genug Newsweek zu manipulieren, würde ich dir drigend professionelle Hilfe anraten..

Antwort
von LustgurkeV2, 122

Die einen befürworten das klammheimlich. Und die anderen... was sollen sie denn machen gegen die Verrückten?

Antwort
von himako333, 25

Viele, viele  Muslime in der BRD und Weltweit waren 2003 gemeinsam mit Christen und Atheisten auf der Straße und haben leider nicht verhindert das der Irak  völkerrechtswidrig abgegriffen wurde,... allein in Berlin waren wir gut um die 500.000 Tausend Friedensaktivisten! 

Weltweit waren wir über zehn Millionen Menschen gegen den drohenden Irakkrieg zeitgleich auf den Straßen!, aber wir wurden nicht erhört, ignoriert von den Nato-Staaten :(

ich finde das Deine Frage im Umkehrschluss zu beantworten ist, weswegen haben Christen nicht weltweit jeden Sonntag in ihren Kirchen aufgerufen den Dienst an der Waffe zu verweigern und alle Christen aufgerufen an den zentralen und dezentralen Friedensdemonstrationen teilzunehmen, dazu das ihre Politiker keinen Kriegseinsätzen zustimmen, auch weil die das nicht taten haben wir jetzt einen völlig destabilisierten nahen Osten und somit auch in Europa Rache-Terroristen.

Die Muslime tragen nicht die Verantwortung für den IS, die IS -Führung ist eine Gruppe aus ehemaligen Militär- und anderen Gefangenen aus den Foltergefängnissen der Amerikaner im Irak, die durch brutalste  Folter radikalisiert wurden... 

Antwort
von DerSchokokeks64, 123

Die denn bitte, wenn sie von Pegida totgeprügelt werden, wenn sie sich nur auf die Straße trauen.

Kommentar von webschamane ,

Wie kommst du bitte auf solche Dinge ?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Du gibst hierzu die Stoßrichtung in deinen Kommentaren vor......

Kommentar von webschamane ,

Ich bedanke mich zwar, dass du mich für dermaßen relevant hältst, dass bin ich aber nicht.

Antwort
von tello99, 103

Die Muslime leiden mit am größten daran das der IS die Religion für ihre Zwecke ausnutzt. Ich kenne sehr viele Muslime die sich einfach nur davon distanzieren und ich denke der Großteil der Muslime findet den IS genauso schrecklich wie die Christen, und tuen nicht mehr oder weniger dafür das der Terror aufhört als das andere Religionen machen.

Antwort
von ItsJustMe38, 33

Die größten Muslimischen Organisationen in Deutschland nehmen Stellung und versuchen auch die Muslime aufzuklären.

Als eigenständige Person gibt es nicht viel in die Hand zu nehmen.

Was soll ich den als einziger machen?

Kommentar von haferflocken100 ,

Nun ja........von den Imamen habe ich bisher leider nicht viel gehört....

Kommentar von haferflocken100 ,

Aber trotzdem danke :)

Kommentar von ItsJustMe38 ,

Woher denn auch? Bist du jede Woche beim zb. Freitagsgebet in der Moschee um die freitagspredigt zu hören (nur zum Beispiel, es sind natürlich nicht nur die Freitagspredigtdn:? In den Medien worst du nichts finden, den die interessiert es nicht.

Kommentar von webschamane ,

Eine witzige Sache, aus meiner Erfahrung sind die Predigten in allen Moscheen eines Verbandes Freitags immer gleich. Man könnte also bitten, die entsprechende Runmail/Fax leicht abzuändern.

Antwort
von Dovahkiin11, 66

Wen sollte man denn aufklären? Die "besorgten Bürger" sind resistent gegen differenziertes Denken. Und wer dafür offen ist, braucht nur das Internet zu nutzen. Nach den Anschlägen haben bereits viele Moslems, wenn auch mit fragwürdigen Hashtags, öffentlich Distanz dazu genommen. Das Problem sind die Medien und die naive Masse, die sich instrumentalisieren lässt. 

Wer den IS bekämpfen will, muss die USA in die Schranken weisen. Und das wird leider nicht passieren.

Antwort
von Ursusmaritimus, 94

Was sollen sie tun wenn Millionen vor der IS fliehen? Meldest du dich freiwillig? Oder braucht das ein Nichtmoslem nicht tun........

Kommentar von webschamane ,

Stimmt die einzigen die ihren Mann stehen können, sind kurdische Frauen. Witzig, nicht ?

Kommentar von Kampfmeister ,

Der war gut!

Antwort
von Geansehaut, 41

Muslime können genauso wenig gegen den IS tun wie nicht-Muslime. Außerdem was erwartest du? Sollen wir uns auf ein Stuhl stellen und schreien das wir gegen den IS sind? Wenn irgendwo darüber gesprochen wird dann sagen die meisten schon was sie davon halten.

Antwort
von Mignon2, 83

Wie würdest du eine brutale, grausame, kriminelle und bis auf die Zähne bewaffnete Mörderbande bekämpfen? Hättest du keine Angst?

Kommentar von haferflocken100 ,

Es geht ja nicht darum, sie zu bekämpfen, sondern seine Meinung laut zu sagen....

Antwort
von Sinaln123, 70

Terrorismus hat nichts mit dem Islam zutun! Merk dir das bitte

Kommentar von haferflocken100 ,

Natürlich, da stimme ich dir auch voll zu! Jedoch würde ich mir freundlich ein bisschen mehr "Intoleranz" von Muslimen gegenüber Islamisten wünschen :)

Kommentar von webschamane ,

Echt jetzt ? Glaubst du das wirklich ?

Kommentar von haferflocken100 ,

Ja, das tue ich!

Kommentar von webschamane ,

Ich meinte eigentlich  Sinaln123, deine Position kann ich nachvollziehen haferflocken100 

Kommentar von haferflocken100 ,

ok :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community