Islam einzige richtige Religion?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Was haltet ihr davon, dass Muslime sagen (und es auch im Koran steht) dass der Islam die einzig richtige Religion ist und dass jeder, der nicht daran glaubt in die Hölle kommt?

Behauptet jede monotheistische Religion.

Ist im Christentum und Judentum dasselbe. 

Was soll ich schon davon halten.

Schon alleine der Gedanke daran, dass mich ein Geschöpf, das in der Lage dazu ist, ganze Universen zu erschaffen, dafür bestraft, dass ich mich nicht 5mal am Tag auf die Knie schmeiße um ihn anzuhimmeln, weil sein Ego anscheinend dermaßen minderbemittelt ist, dass er es braucht, ist vollkommen absurd.

Es gibt eine ganz leichte Argumentation, die so gut wie das gesamte Glaubenskonstrukt derer auf den Kopf stellt.

Wieso bestraft Gott/Allah mich dafür, dass ich so bin, wie er mich erschuf ?

Wieso kommen Menschen, die in ihrem Leben nichts falsch gemacht haben und sich immer äußerst mitfühlend und hilfsbereit andere gegenüber zeigten, in die Hölle ?

Weil sie nicht glauben ?

Jeder mit einem gesunden Menschenverstand merkt ab diesem Punkt wie Dämlich das ist. Und solche, die denken, es entspräche tatsächlich der Wahrheit, betrügen sich eben gerne selbst und genießen die Selbsterhöhung, der sie sich unterziehen, wenn sie sich mal wieder als etwas besseres darstellen, weil sie denken, sie hätten mit einem Buch das 1400 Jahre alt ist und vermutlich etliche male geändert wurde, tatsächlich die Wahrheit gefunden.

Und hier gleich der nächste Punkt. Das Muslime immer noch denken, der Koran wäre niemals geändert worden, zeugt davon, dass Indroktination und Unwissen die zwei meist ausgeprägtesten Bestandteile deren Alltags sind.

Denn wer glaubt, der Koran sei seit Tag Eins so geblieben, wie er heute ist, ist dermaßen ignorant, das ein 2 Minütiges Suchen bei Google für das Gegenteil nicht länger möglich ist.

Das einzige was ich dazu sagen kann, ist, dass ich mit solchen Menschen nichts am Hut haben möchte. 

Sehe ich in diese Richtung, strotzt es nämlich nur so vor Unwissen, Dummheit, Ignoranz und Intoleranz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rojaa550
02.11.2016, 17:36

Genau diese Fragen habe ich meine Freundinnen auch gestellt. Wieso sollte ein Mensch wie ich z.b. die so gut sie kann versucht anderen zu helfen, immer nett zu allen ist und auch kaum "Haram" begeht (kein betrügen, auf Gesetze achten, kein Glücksspiel etc.) In die Hölle kommen, nur weil ich nicht an ein Buch glaube wofür es keine Beweise gibt aber ein Moslem der z.b. Frauen hinterherguckt, bei Klausuren schummelt oder über andere lästert in den Himmel,  nur weil er/sie vielleicht einmal im Jahr fastet oder paar mal betet. Für mich ergibt so vieles im Islam keinen Sinn und es gibt so viele widersprüche weshalb ich nicht nachvollziehen kann wieso so viele Leute blind dieser Religion folgen

 

0

Ein solcher Absolutheitsanspruch auf die alleinige Wahrheit findet sich ja nicht nur bei Religionen sondern auch bei anderen weltanschaulichen Ideologien.

Von mir aus kann jeder glauben was er will und sich dabei für rechtgläubig, erlöst, auserwählt, oder heilig halten. Das ist mir vergleichsweise egal.

An die absolute Wahrheit einer einzigen Religion glaube ich persönlich nicht.

Meiner Meinung nach sind alle religiösen Lehren von Menschen festgehalten worden und damit Interpretationen und Auslegungen unterworfen.

Wie kann etwas, das auf tausend Weisen unterschiedlich interpretiert werden kann, die angeblich absolute Wahrheit sein? So etwas gibt es für mich nicht.

Die alleinige, exklusive Wahrheit ist für mich eine elitäre Vorstellung, die für propagandistische Zwecke genutzt wird, um sich über andere zu erheben.

Meiner Meinung nach haben alle mir bekannten Religionen gemeinsame Grundzüge und erfüllen ähnliche Aufgaben.

Daher sehe ich gar keine Notwendigkeit für eine alleinige Wahrheit - jeder findet seinen eigenen Zugang zur Religiosität, sofern er das will.

Ich selbst bin als Buddhist sowohl religiös, als auch atheistisch und respektiere andere Bekenntnisse und Weltanschauungen - behalte dabei aber das Recht an Kritik.

Es gibt keine falsche Religion - nur wahre Idioten. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was haltet ihr davon, dass Muslime sagen (und es auch im Koran steht) dass der Islam die einzig richtige Religion ist

Nur weil es da steht, heißt das noch lange nicht, dass es so ist, selbst wenn es da steht.

und dass jeder, der nicht daran glaubt in die Hölle kommt?

Das ist wahrscheinlich eher eine Reaktion auf die Lehre der RKK als eine Reaktion auf die Schriftrollen des Alten und Neuen Testaments zu der Zeit. Abgesehen davon, halte ich das für eine leere Drohung. Die Bibel besagt, dass der Glaube allein nichts bewirkt, wenn er nicht entsprechende Werke vorzuweisen hat und dass diese Werke nur dann etwas nützen, wenn sie aus Liebe getan werden.

Weil man kann ja eigentlich nichts dafür wenn man an die "falsche" Religion glaubt aber meine muslimischen Freundinnen meinen dass man heutzutage so viele Möglichkeiten hat sich zu informieren

Wahr ist, dass man tatsächlich heutzutage viele Möglichkeiten hat, sich zu informieren. Das bedeutet aber ebenfalls noch lange nicht, dass der Islam die einzig richtige Religion sei.

Ich befasse mich aber deshalb nicht weiter mit dem Islam, weil mir viele Dinge, die ich in einer Religion fand und die mir immer wichtig waren, bereits in einer Religion begegnet sind und die dort größtenteils so wichtig dargestellt werden, wie es mir auch wichtig ist, dass diese entsprechend vertreten werden. Soweit ich mit dem Islam mit meiner begrenzten Kenntnis darüber vertraut bin, würde eine Bekehrung zum Islam für mich einen Rückschritt aufgrund vieler dieser mir wichtigen Werte bedeuten, da ich dann diese mir wichtigen Ideale und Werte aufgeben müsste und eben deshalb glaube ich für mich definitiv nicht daran, dass der Islam die einzig richtige Religion sein kann.

Wenn ein/e Andere/r jedoch meint, dass für ihn/sie der Islam die einzig richtige Religion ist, bitte schön, dann soll es von mir aus so sein, aber das muss deshalb noch lange nicht auch für alle Anderen gelten, egal ob diese gläubig sind oder nicht und erst recht, sofern sie gläubig sind, an was genau sie glauben mögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau dieser Absolutheitsanspruch, als einziger die "absolute Wahrheit" zu kennen, ist das, was totalitäre Religionen und Ideologien, wie z.B. Islam, Katholizismus, Kommunismus, Nazismus, Darwinismus u.a. so enorm gefährlich macht.

Als Gegenbeispiel nenne ich mal den Judaismus. Die Juden behaupten von ihrer Religion, dass sie ihre Religion aus Tradition ist und sie keinerlei Interesse daran haben, andere von ihrer Religion überzeugen zu wollen. Die dürfen gerne ihre eigene Religion haben. Jedenfalls haben Juden noch nie einen Krieg um ihrer Religion willen geführt. Die bringen sich wegen der Religion nur untereinander um im Streit um korrekte Auslegungen. Soweit ich es überblicke, haben Juden immer nur Krieg um Land geführt.

Dieser Absolutheitsanspruch ist es, mit dem die Gewalt gerechtfertigt wird, mit der Ideologen und Religiöse seit Jahrtausenden bis heute die Erde mit Gewalt überziehen.

Es gibt keine wahre Religion. Es gibt nur individuellen Glauben, der der Gesellschaft nicht schadet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Grunde sagt das jede Religion, nur will der Islam dir nicht gefallen oder dir etwas verkaufen/schönreden.

In der Religion gibt es keinen Zwang [...] 2:256

Und sag: (Es ist) die Wahrheit (die) von eurem Herrn (kommt). Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben! [...] 18:29

Bedeutet: Ich darf dich zu nichts zwingen und ich habe nichts zu entscheiden, da das alles bei Allah (Gott) in der Hand liegt. Ich will dir nicht alles reinkopieren, bei Bedarf einfach fragen, da es sonst zu viel wird.

Als Moslem kannst du auch in die Hölle kommen und du hast sicherlich keine Garantie für den Himmel, selbst die Propheten hatten Angst obwohl es bei Ihnen safe war (daraus lernen wir, dass das für niemanden sicher ist).

Als Kafir bzw. Kafira (jemand der den Islam ablehnt bzw. sich vor der Wahrheit bedeckt - oft hier als "Ungläubiger" übersetzt) ist dir die ewige Hölle sicher, du kommst da nicht mehr raus. Du wirst in diesem Leben jetzt und auch danach zu den "Verlierern" gehören.

Weißt du wieso du es nicht nachvollziehen kannst? A. Du willst so viel Wissen haben, wie Gott selbst, um dann den Hochmut aus deinem Herzen zu lassen und an den zu glauben,d er alles erschaffen hat, was du momentan sehen und fühlen kannst. B. Dein Wissen geht auf 0 zu und ich denke, dass das der eigentliche Punkt ist.

Allah (Gott) hat nicht mehrere Religionen erschaffen, um dich in die Irre zu treiben - es sind die Menschen, die das alles verdrehen und so anpassen, wie es Ihnen am liebsten ist. Die Tora, das Evangelium und der Koran - alles von dem selben Gott. Der Jude kennt heute noch die Beschneidung und lässt die Finger vom Schweinefleisch, der Christ macht das nicht mehr, der Moslem schon. Alles andere ist bedeutungslos. Wie viele Religionen gibt es aber welche von Ihnen haben so viele Anhänger? Hindus zum Beispiel... So gut wie nur in Indien und hier juckt es niemanden die Bohne. Das Christentum wird immer kleiner, der Islam mit Hetze und Imageschaden wie keine andere Religion zählt die meisten neuen "Brüder und Schwester" im Glauben. Wieso? Weil Sie ehrlich sind, eine Antwort suchen und so dann zum Islam kommen. Musiker, Playmates, Wissenschaftler, Sportler, usw. usf.

Wir sind alle Menschen, egal woher wir kommen und jeder wird sich die Frage stellen. Ob du daran glaubst oder nicht liegt an Allah. Wenn du jetzt dir die Fragen stellen solltest "was kann ich dafür, wenn ich das nicht zu entscheiden hab", dann hast du leider nichts von dem verstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
03.11.2016, 23:57

Endlich habe ich`s verstanden, lieber Muhamedba, vielen Dank:

Der ISLAM WILL mir nicht gefallen - und das schafft er auch tatsächlich: Er gefällt mir kein bisschen!

Bedeutet: Der Islam ist die erfolgreichste Religion der Welt - damit wäre es ein weiteres Mal bewiesen:)

1
Kommentar von strezzohnegrund
11.11.2016, 14:32

Das ist allerdings wahr, die menschen wollen es nicht wahrhaben sie rennen mit dem kopf vor die wand und fragen sich warum es wehtut stehen auf und rennen nochmal dagegen

0

Hier muss man ganz klar Religion von Fanatismus trennen.

Ein religiöser Mensch kann selbstverständlich glauben, dass seine Religion die richtige ist - das sollte er auch, denn sonst gäbe es für ihn ja gar keinen Grund, dieser Religion auch anzugehören. Er kann sie ausleben und ihre Regeln befolgen, wie es ihm die geistigen Führer der Religion vorleben - oder wie er selbst glaubt, dass sie wahr und richtig sind. Solange der religiöse Mensch mit allem, was er glaubt und vor allem was er tut nicht die Interessen und Vorstellungen anderer Menschen berührt oder gar verletzt, ist dagegen auch absolut nichts einzuwenden.

Ein Fanatiker ist aber ein überreligiöser Mensch, der nicht nur seine Religion als einzig und allein richtig ansieht, sondern auch alle anderen Religionen als falsch und frevelhaft. Andersgläubige kann und darf es in seinem Weltbild nicht geben, und wer einer anderen als der seinen Religion angehört oder gar Atheist ist, landet in seiner Vorstellung unweigerlich und auf ewig in der Hölle. Derartige Dogmen wurden und werden leider noch besonders in den beiden größten Weltreligionen Christentum, aber vor allem im Islam immer wieder postuliert. Dabei legen die Fanatiker ihre heiligen Schriften so aus, dass Ungläubige darin denkbar schlecht wegkommen. Sowohl im Koran als auch in der Bibel gibt es Textstellen, die so interpretiert werden müssen, dass man Andersgläubige entweder bekehren oder vernichten muss.

Deine Freundinnen gehören wohl leider zu der zweiten Gruppe, wenn sie solche Äußerungen von sich geben. Sie sind radikalislamische Fanatikerinnen, zumindest was ihre Weltanschauung angeht. Ein Radikalislamist muss nicht unbedingt Allahu akbar schreien und Bomben legen - es reicht schon, wenn er sein verdorbenes und konfliktbeschwörendes Gedankengut unter die Leute bringt. Also lass dich von diesem Schwachsinn bloß nicht anstecken und beeinflussen, am besten halte dich ganz von solchen Leuten fern. Du scheinst mir mämlich auf einem ganz guten Weg zu sein, denn du achtest zwar deine Religion, hinterfragst sie aber auch. Für den letzten Teil deiner Frage ("Aber ich kann das irgendwie gar nicht nachvollziehen weil mir einige Aspekte der islamischen Religion nicht ganz richtig vorkommen. Was haltet ihr davon? Denkt ihr es gibt "wahre" und "falsche" Religionen?") möchte ich dir ein ganz dickes Chapeau ausprechen und auch eine abschließende Antwort geben:

Nein, es gibt keine falschen Religionen. Aber man kann in Bezug auf seine Religion eine ganze Menge falsch machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rojaa550
02.11.2016, 17:19

Ich danke dir sehr :) sie wollen auch nicht alle vom ihrer Religion überzeugen, wir sind nur beste Freundinnen und sie sind so streng religiös dass sie Angst haben, ich würde nicht in den Himmel kommen sondern in die Hölle. Wir haben dann jeden tag Diskussionen darüber da meine Familie und ich zwar aus einem religiösen Land stammen, die Religion (islam) aber nicht ausüben. Wir sind aus dem 1978 (denk ich) islamisierten Land Iran wo jeder bestraft wird, der den Islam nicht befolgt, weshalb ich schon von Anfang an nichts vom Islam gehalten habe (der Vater von einem Freund von mir wurde auch im Gefängnis umgebracht weil er sich gegen den Islam aufgelehnt hat). Ich wollte halt nur wissen ob auch andere Leute so denken und ob jemand vielleicht Argumente hätte gegen diese Denkweise  (dass jeder der nicht an den Islam glaubt in die Hölle kommt)

1
Kommentar von Abahatchi
03.11.2016, 08:39

Hier muss man ganz klar Religion von Fanatismus trennen.

Warum musz? Der Glaube, die eigene Religion sei die einzig Wahre ist all zu oft erst die Grundlage dafür, dasz aus "normalen" Menschen Fanatiker werden.

Grusz Abahatchi

1

dass der Islam die einzig richtige Religion ist und dass jeder, der nicht daran glaubt in die Hölle kommt? 

Dass behaupten alle Religionen von sich selber.

Die Angst vor der "ultimativen Strafe" zu schüren und die Rettung von dieser Strafe durch die Religion zu versprechen ist eines der ältesten Propagandamittel der Religionen.

dass man wenn man sich über den Islam informiert herausfindet, dass es die einzige "wahre" Religion ist.

Wenn man sich tatsächlich objektiv und ohne Vorbehalte über die verschiedenne Religionen informiert und dem Menschenverstand zugänglich ist, findet man heraus, dass sie alle höchst widersprüchig sind, keinerlei Beweise für ihre Behauptungen und Aussagen vorweisen können und auf reinem Aberglauben aufbauen.

Jede/r missionierungseifrige Gläubige wird behaupten das man zur Erkenntnis gelangen könnte dass seine/ihre jeweilige Religion die einzig wahre sei, wenn man sich nur damit beschäftigen würde.

Denkt ihr es gibt "wahre" und "falsche" Religionen?

Allerdings, keine ist "wahr", alle sind "falsch".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rojaa550
02.11.2016, 17:08

Danke. Das Problem ist meine Freundinnen versuchen mich zum Islam zu konvertieren und ich habe versucht durch die Frage paar Argumente dafür zu finden, dass der Islam meiner Meinung nach nicht sehr logisch ist oder auf unsere Zeit anwendbar. Wollte halt nur nicht sowas schreiben wie "habt ihr Gründe dafür dass der Islam schlecht ist" weil ich Angst hatte dass viele Islamophoben antworten würden

0

Ich halte überhaupt nichts von Religionen, und schon gar nichts von religiösem Fundamentalismus. Und wenn Muslime sagen, dass der Islam die einzig richtige Religion ist, weil es im Koran steht, dann ist das so etwas wie zirkuläre Logik und somit unbrauchbar.

https://schda.files.wordpress.com/2010/12/zirkelschluss\_islam.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein es gibt keine einzige richtige und wahre Religion. Nicht für mich. Religionen sind reine Glaubenssache .  Eine einzige richtige und wahre Religion gibt es nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na und? Das behauptet jede große Religion von sich. Ebenso wie die Aussicht, in den "Himmel" zu kommen, wenn man nach den Regeln einer Religion gelebt hat. Zuckerbrot und Peitsche.

Religionen sind nichts anderes als Geldmaschinen. Mit dieser Erkenntnis lebt z.B. die katholische Kirche seit 2000 Jahren in unvorstellbarem Reichtum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaubst du wirklich an den lieben Gott? Ich nicht! Es mag sein das es Jesus und alles drum herum mal gab. Aber daraus leite ich keine höhere Macht wie Gott ab. Unsere Erde ist nachweislich ein Zufall und keine Schöpfung von irgendjemand oder irgendwas.

Die Konstellation von Erde zur Sonne und der Erdtrabend MOND ist die Ursache das unsere Erde in der Bahn bleibt und wir oder besser gesagt
das Leben hie seinen Anfang fand. Zufall Wasser was dazu beitrug und eben ein paar Zellen.

Gott brachte das Wasser nicht Kübelweise und er formte keinen Menschen.

Wie habe ich es mal in meinem Buch beschrieben. Gott ist nur ein Gedanke, ein Hauch. Gäbe es diesen wirklich, würde er das Leid auf dieser Welt
nicht zulassen. Er würde es beenden und allen Menschen das geben was Ihnen zusteht. Dann gäbe es keine SPD, CDU oder AFD. Keine Kriege, keine Armut. Und wenn das alles ist was Gott mir auf meinen Lebensweg geben wollte, dann hätte er sich mein Leben in den Ar… stecken können.

Es gibt keine Religion die nicht von Menschen verfälscht und zu seinen Gunsten und nutzen geändert wurde.

Sorry, aber Kriege sind die keine Lösung und wenn es einen Gott geben würde, würde er nach Allepo schauen und Assad in die Hölle bringen.


An die Redaktion.

Ich hoffe da eine Meinung erlaubt ist und der Beitrag nicht wieder gelöscht wird. Wenn nicht an Euch, an wem soll ich dann noch glauben!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mann sollte sich erstmal die Frage stellen wieso die Muslime das behaupten.
Was der Grund ist.

Mann sollte sich einfach mal damit auseinandersetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluestyler
03.11.2016, 17:57

Gute Antwort.( sage ich als Moslem)

Wir sollten allgemein alle mehr reden und uns kennen lernen, anstatt uns in der Bahn blöd anzugucken.

Einfach mal hingehen und fragen, wieso man so einen Bart trägt.

Und jeder FROMME NORMALE Moslem sagt erstmal Assalamu aleykum Bruder, setz dich hin ich erkläre dir das.

WIR FREUEN uns, wenn jemand sich für den Islam interessiert und uns fragt!!

Deshalb gute Antwort Fabricio!

0
Kommentar von Rojaa550
03.11.2016, 21:56

Sie behaupten, dass dies heiligen Schriften aller anderen Religionen geändert wurden und Religionen wie Buddhismus oder andere viel zu spät entstanden und deshalb keinen Sinn ergeben würden (habe ich so gehört)

0

Hallo,

ich halte das für Unsinn. Dieser Logik zufolge wäre selbst Gandhi in der Hölle, aber jemand, der an Allah glaubt, kommt selbst dann ins Paradies, wenn er ein Schwerverbrecher ist.

Dann steht im Koran noch, dass Allah manchen Menschen die Augen und Ohren für seine Lehre verschlossen hat. Das heißt, er würde mich dafür bestrafen, dass er mich so geschaffen hat, wie ich bin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informiere dich einfach weiter mit offenen Herzen und Ehrlichkeit und ein offenen geist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau wegen solchen Leuten, die behaupten, ihre Religion sei "die einzig wahre Religion" gibt es doch so viel Hass unter Menschen.

Solche Leute wurden seit ihrer Kindheit nur indoktriniert und sind intellektuell so krass eingeschränkt, sie trauen sich nicht mal, etwas zu hinterfragen oder das Ganze aus einer anderen Perspektive zu betrachten, da sie Angst vor der "Hölle" haben.

Solche Menschen sind verblendet, sie denken nicht selber, die Religion denkt für sie.

Sie kennen nichts anderes und sind in ihrer "eigenen Wahrheit" gefangen, deshalb kommt alles andere für sie unglaubwürdig und falsch rüber.

Religion arbeitet mit Angst und kontrolliert Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rojaa550
02.11.2016, 17:29

Genau meine Meinung.  Sobald ich bei meinen Freundinnen den Islam hinterfrage, haben sie kaum gute Argumente,  z.b. Wenn ich frage wieso sie sich im leben einschränken, von dessen Existenz sie sich 100% sicher sind nur um in ein Paradies zu kommen für das sie keine Beweise haben

1
Kommentar von KayneAnunk
02.11.2016, 17:44

Die meisten "Argumente", die sie haben, sind sowas wie "Jaa ist so, weil Gott." oder "Es ist wahr, weil es so in der Bibel/im Koran steht." Sie sagen nur das nach, was sie schon immer von den Eltern und vom Umfeld gehört haben, und versuchen oft in jeder Diskussion mit solchen vermeintlichen Argumenten ihre Religion zu "beweisen". Mit solchen Leuten kann man meistens nicht so gut diskutieren, da sie nicht rational denken können/wollen/dürfen... Für ist für fast alles die Antwort: Gott und Koran/Bibel usw.

1

Der Islam behauptet, die einzig richtige Religion zu sein, weil es so im Koran steht.

Das Christentum behauptet das, weil es in der Bibel steht.

Das Judentum behauptet das, weil es in der Tora steht.

Und wenn ich eine Religion erfinden würde, um mich in die Reihe der Religionserfinder einzureihen, stünde das auch in .... dem von mir verfassten Boche, die Gerechtigkeit des Lehrers, unter besonderer Berücksichtigung.....(ok, ich schweife ab, das war ein Filmklassiker), also in  meinem Büchlein so drin.

Das behaupten die alle durch die Bank, aber jeweils von sich selbst. Belegen wollen sie jeweils das, wie praktisch, mit ihrem jeweils eigenen Werbeflyer.

Da die den ganzen Schmus, der da jeweils drin steht jeweils mit keinem Deut belegen, weiß man als vernünftig denkender Mensch, was da jeweils davon zu halten ist.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
02.11.2016, 23:10

Belegen wollen sie jeweils das, wie praktisch, mit ihrem jeweils eigenen Werbeflyer.

Richtig erkannt, denn Gläubige berufen sich damit auf einen Zirkelschlusz, was genau aus diesem Grund die Aussagen der Gläubigen zu nicht relevantem Gelaber macht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zirkelschluss

1

Jede Religion versucht den Menschen klarzumachen, dass dies die einzig richtige und wahre Religion sei.

Nachdem fast alle Religionen den gleichen Ursprung haben, wird wohl eine Mischung richtig sein !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle "Religionen" stammen von Satan, dem "Gott dieser Welt" (Offb.12,9).

Die einzige "Kirche (oder: Gemeinde) Gottes" (2.Kor.1,1) lebt nach dem "Wort Gottes" (Joh.17,17) und wird auch als solche von der "Weltkirche" (2.Kor.4,4)  verfolgt (Offb.17,1-6).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst an das Glauben was du willst es ist deine Entscheidung welche Religion du dich widmest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rojaa550
02.11.2016, 17:01

Das weiß ich ja aber meine Freundinnen versuchen mich die ganze Zeit zu konvertieren und ich wollte nach der Meinung von anderen fragen, da ich irgendwie keine guten Argumente mehr dafür finde, dass der Islam meiner Meinung nach unlogisch ist. 

1
Kommentar von Succcer
02.11.2016, 17:06

hahahhaa klar hetz woanders

1

Ich halte generell rein gar nichts von Religionen. Sie dienten meiner Meinung nach vor allem der Machtsicherung. Und dieser "Islam ist die einzig wahre Religion"-Kram bestätigt nur das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung