Warum gehört eurer Meinung nach der Islam zu Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Jeder der den Koran einmal liest, die chronologische Reihenfolge beachtet und weiß, dass alles friedliche darin nur so lange bestand, wie Mohammed keine Armee hatte, wird auf den Schluss kommen, dass eine derartig barbarische Religion nicht in unser freiheitlich - demokratisches Wertesystem passt.

Da nehme ich auch kein Blatt vor den Mund. Wir haben Meinungsfreiheit und trotzdem wird nur sehr vorsichtig kritisiert, wenn es um den Islam geht. Und währendessen zieht man jede andere Religion verbal in den Schmutz.

Man sollte sich mal fragen wieso das so ist. 

Der Islam hat keine Reformation hinter sich, wurde nicht durch Aufklärung angepasst, und stellt weiterhin den Anspruch die unabdingbare, absolute Wahrheit zu sein.

Wenn solch ein Buch, indem solche Verse stehen:

Sure 2,216

Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

der Inbegriff von Friede sein soll, dann gute Nacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ceevee
25.11.2016, 00:46

Wenn der Vorwurf aber zutrifft, wenn sich keine Beweise für die Unberührtheit des Mädchens beibringen lassen, soll man das Mädchen hinausführen und vor die Tür ihres Vaterhauses bringen. Dann sollen die Männer ihrer Stadt sie steinigen und sie soll sterben

Deut 22,18

Au ja, die Bibel liest sich viel friedlicher und menschenfreundlicher...

1

Wir haben in Deutschland Religionsfreiheit - im persönlichen Bereich. Im öffentlichen gilt unser profanes Recht und das Grundgesetz als Ganzes, z.B. auch die Gleichstellung von Mann und Frau. Es ist zu unterscheiden zwischen Islam als individuell ausgeübter Religion und einem politischen Islam, der seine Welt- und Rechtsauffassung anderen - auch mit Gewalt - aufdrängen will. Viele Moslems hier kommen aus Ländern, in denen der Islam auch Staatsreligion ist. Eine religiös gegründete Staatsreligion gibt es hier nicht! Das haben auch manche hier schon vergessen, wenn sie vom christlichen Erbe sprechen und das entscheidendere Erbe der Aufklärung vergessen. Das voll und ganz zu akzeptieren, ist nicht für alle selbstverständlich.

Das gilt übrigens nicht nur für den Islam. Es gibt auch orthodoxe Marxisten, die unsere Demokratie durch die Diktatur des Proletariats ersetzen wollen. Es gibt fundamentalistische Christen, die ebenso eine sektiererische Haltung einnehmen. Sie alle sind im Bereich des Grundgesetzes nur solange geduldet, wie sie ihre politische Auffassung nicht mit Gewalt durchsetzen wollen oder mit Aktivitäten, die eindeutig auf Abschaffung des Grundgesetzes ausgerichtet sind. Dass der Islam zu Deutschland gehöre, ist eine unglückliche Formulierung, die unterstreichen sollte, dass niemand, der für sich privat den Islam als Glauben wählt, deswegen aus dem Rechtsschutzbereich des Grundgesetzes ausgeschlossen ist. Wer sich als Deutscher fühlt und an einer positiven Zukunft dieses Landes mitwirken will, ist willkommen, auch wenn der Islam seine persönlich-religiöse Überzeugung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin nicht der Meinung, dass etwas, dem man fraglos anhängen darf, glauben darf, damit automatisch gleich zu Deutschland gehören muß oder gehört.

Man darf auch an den Teufel glauben, an Odin, Zeus, Amun-Re, ohne dass das gleich zu Deutschland gehören müsste.

Besieht man sich, zu was Religionen geführt haben, diese ausgelöst haben, welche Opfer sie gekostet haben (völlig egal welche auch immer), Stichwort aus der Geschichte lernen, so stellt sich mir die Frage, ob, wie von einigen behauptet, das Christentum zu Deutschland gehören sollte, oder überhaupt egal welche Religion hier her gehören sollte oder noch ausgeweitet, zur Erde gehören sollte oder ob das nicht alles DInge sind, die wir langsam versuchen sollten, zu überwinden im Sinne und mit dem Ziel eines friedlichen Miteinanders.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

Deutschland ist ein christliches demokratisches Land.

Der Islam ist eine altertürmliche Religion die über allen Religion sich sieht.

Der Meinung ist das die ganze Welt islamisch werden muss.

Alle anderen Religionen als den falschen Glauben bezeichnet.

Anders denkende als Ungläubige bezeichnet.

Und wenn man sich geschichtlich befasst dann erfährt das der Gründer dieser Religion ein Mörder und ein erwachsener Mann war der mehrere Frauen hatte und darunter ein kleines Mädchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam gehört eben NICHT zu Deutschland, weil er nur der Beleg dafür ist, dass bestimmte Einwanderer bis heute nicht bereit sind, sich hier zu integrieren, das heißt, sich so weit an die hier vorgefundenen Verhältnisse anzupassen, dass sie nicht mehr als Einwanderer wahrgenommen werden.

Der Islam gehört eben NICHT zu Deutschland, weil viele seiner Aussagen schlicht verfassungswidrig sind. Deshalb gehört er als verfassungsfeindliche politische Vereinigung verboten. Die Behauptung, der Islam sei eine Religion, wird nur benutzt, um seinen politischen Charakter zu verschleiern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Rahmen des Grundgesetzes ist die Religionsfreiheit festgeschrieben

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_4.html

Daher ist es jedem Menschen freigestellt, ob er an Gott, Jehova, Allah, das fliegende Spaghettimonster oder an gar nichts glauben möchte. Die meisten Deutschen sind Atheisten. Die Religionsfreiheit ist auch ein Menschenrecht und auch der Grund, warum der Islam genauso stark oder genauso wenig zu Deutschland gehört wie das Christentum.

Mich würde interessieren, wie viele der "Islam gehört nicht zu Deutschland"-Befürworter diese Meinung schon vor 5 Jahren hatten, bei denen diese Einstellung also nicht "ganz zufällig" zusammen mit Flüchtlingskrise, AfD und Pegida aufgekommen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Frage kommt es darauf an wie man "gehört zu Deutschland" definiert.

Versteht man darunter, dass Muslime und somit auch der Islam in Deutschland existieren, so gehört der Islam zweifelsohne zu Deutschland, da hier ja Muslime leben.

Versteht man darunter, dass der Staat vom Islam beeinflusst werden sollte, dann gehört er nicht zu Deutschland, denn Deutschland ist, zumindest laut Verfassung, säkular. Das bedeutet, dass auch das Christentum nicht zu Deutschland gehören würde.

Versteht man darunter, dass der Islam zu dem kulturellen Erbe Deutschlands gehört, so existiert der Islam in Deutschland bislang noch nicht sehr lang, das Christentum existiert aber schon seit tausend Jahren in den Vorläufern des heutigen Deutschlands.

Das bedeutet aber nicht, dass man den Islam ablehnen muss, nur weil die deutsche Kultur christlich geprägt ist. Erstens versteht ja jede*r etwas anderes unter "deutscher Kultur" und zweitens sind Kulturen keine statischen, in sich abgeschlossenen Ökosysteme, sondern ändern sich fortwährend und werden auch von außen und innen beeinflusst.

Ich für meinen Teile verstehe unter "gehört zu Deutschland" übrigens die erste Definition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flacherdler77
24.11.2016, 16:40

Der Islam gehört selbstverständlich nicht zu Deutschland.

4

Nur weil ein realitätsferner Bundespräsident so etwas behauptet und es ihm diverse Politiker und andere Knallchargen nachplappern, ist das noch lange nicht richtig. Der Islam gehört nicht zu und auch nicht nach Deutschland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
25.11.2016, 10:54

Warum denn dies Polemik?

0

Warum? Er gehört nicht zu Deutschland. Wer behauptet denn sowas? Das ist schlicht und ergreifend nicht wahr, nicht richtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neeeeiiiiiinnnn. Dieser dominante Islam, der jeden Fortschritt ablehnt und jede Logik verweigert und dem Gastland  ihre Rückständigkeit aufzwingen will, die gehört nirgendswo hin. Wo der Islam hinkommt gibt es Terror, siehe Nahost, Fernost, Afrika usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum nach meiner Meinung? Was für eine sonderbare Frage. Hab ich oder andere hier die Meinung geäußert, DER Islam gehöre zu DE?

Soweit ich weiß, war das ne Glaubenswahrheit ex cathedra der Kanzlerin, zu der sie übrigens, Kraft ihres Amtes, gar nicht autorisiert ist. Sie kann das als Privatmeinung äußern, aber sie kann das nicht dekretieren, per Ukas wie die Zarin von Rußland.

Also historisch gesehn gehört das Christentum seit Karl dem Großen zu Deutschland.

Und der Islam gehört zum vorderen Orient und zu Nordafrika, weil er da seit Jahrhunderten die herrschende Ideologie bildet.

Nach DE haben sich Millionen Menschen geflüchtet, vor dem Islam ihrer Heimat, und manche haben ihren Islam auch mitgebracht und fordern jetzt immer neue Sonderrechte für sich.

Darin besteht aber nicht das gehören zu, sondern eher "das gehört sich nicht". Der Gast bestimmt nicht die Regeln des Zusammenlebens im Gastland. Wer sein Sunnitentum zu 100% ausleben will, der hat 57 Alternativen zu Deutschland, nämlich die 57 Ländern, zu denen der Islam nicht nur gehört, sondern in denen er alleinherrscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland ist ein von Menschen abgegrenztes Gebiet mehr nicht.

Fläche 357.375,62 (61.) km²

Du bist Deutschland war lediglich eine PR Kampange

https://de.wikipedia.org/wiki/Du\_bist\_Deutschland

nun zurück zur Frage: gehört er nicht. Keine Religion gehört zu irgendeinem Land. Religion ist nur in den Köpfen der Menschen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um es ganz vorsichtig zu formulieren: Im Rahmen des Grundgesetztes ja, aber zugleich auch im sanktionsfähigen "Vormund" des deutschen Rechtsgewandes als Maßstab das spezifische islamische Textumsetzungen deliktisch maßregeln würde - z.B. http://corpuscoranicum.de/index/index/sure/4/vers/34

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam kann nicht zu Deutschland gehören.

Dies begründet sich einfach darin, dass Deutschland eine Demokratie ist.

In der Demokratie sind alle Menschen gleich. Der Islam verweigert sich
dem Gleichheitsgrundsatz, und unterscheidet zwischen Muslimen und
Nicht-Muslimen, auch Kafir (Ungläubiger oder Gottesleugner) genannt.

Die Welt muss auch langsam mal kapieren, dass der Islam überhaupt keine Religion im allgemeinem Religionsverständnis ist.

Der Islam ist eine religös ausgelegte Ideologie mit eigenen Staatsvorstellungen und Gesetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Das ist doch lediglich ein politisches Statement. Wie : 

Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Extreme Positionen sagen auch er ist in Deutschland unerwünscht, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einzigen Religionsgemeinschaften, die zu Deutschland gehören, sind die Christlichen.Jüdischen und Heiden Warum? Weil das historisch so gewachsen ist. der Islam gehört in die Welt von 1001 Nacht,Orient,klein Asien usw aber nicht zu Deutschland, das ist wie die Türkei in die Eu aufnehmen wo bitte ist die Türkei Europa? bis auf der kleine teil um istanbul.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hm...

vielleicht aus demselben Grund, wie sog. islamische Staaten sagen würden:

"Das Christentum gehört zu unserem Land"...

Also wenn noch je eine oder zwei Millionen deutscher, christlicher Rentner  in die Türkei.. nach VAE , Saudi-Arabien u.ä....ziehen...(würden), dann wäre es wohl genauso so... oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einzigen Religionsgemeinschaften, die zu Deutschland gehören, sind die Christlichen. Warum? Weil das historisch so gewachsen ist.

Nur weil wir jetzt 5 % Muslime in Deutschland haben, gehört nicht automatisch der Islam zu Deutschland. IKEA gehört auch immer noch zu Schweden, allenfalls noch zu den Niederlanden.

Dies steht auch in keinem Widerspruch zur Religionsfreiheit. Die Vokabel "zu etwas gehören" braucht nunmal eine etwas festere Bindung als das blose Vorhandensein von etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnoofy
24.11.2016, 17:33

Wo finden dann nach Deiner Interpretation die Juden ihren Platz?

0
Kommentar von Agentpony
24.11.2016, 17:45

Tatsächlich haben die Juden eine sehr lange und starke Geschichte in Deutschland. Ich verweise darauf, daß das stark deutsch geprägte Jiddische meiner Erinnerung nach verbreiteter war, als Hebräisch, was vor der Gründung Israels im Status eher dem heutigen Latein glich. Leider haben wir ja der historischen Koexistenz unserer Mitbürger ein jähes Ende gesetzt.

4
Kommentar von OlliBjoern
24.11.2016, 18:19

Die Geschichte ist in stetigem Wandel. Es gab auch Zeiten, in denen die hiesigen Gebiete noch nicht christlich geprägt waren (und unsere Sprache legt ein beredtes Zeugnis ab von dieser Zeit, man denke z.B. an die Namen der Wochentage).

1

Möchtest Du infrage stellen, dass Deutsche Staatsbürger, die der muslimischen Glaubensrichtung anhören zu Deutschland gehören?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bellabiestin
24.11.2016, 17:28

das habe ich nicht geschrieben...und vertrete die Meinung auch nicht.... für mich ist es egal on muslima oder Christin....

0

Ja, der Islam gehört zu Deutschland. Immerhin leben hier 4 Millionen Muslime, also ungefähr 5 %.

99 % gehen einer geregelten Arbeit oder Ausbildung/Schule nach, zahlen Steuern und leben friedlich in unserer Gesellschaft. Ich bezweifle, dass unser Land noch funktionieren würde, wenn alle Muslime nicht mehr zur Arbeit kämen.

Die Mär von einer "Islamisierung des Abendlandes" ist eine Erfindung der machtgeilen AfD, die bewusst diffuse Ängste in der Bevölkerung schürt. Ich habe mehr Angst vor Neonazis als vor islamistischen Selbstmordattentätern.

(Leider gehören auch Faschismus und Kommunismus zu Deutschland.)

Das Problem ist, dass unsere Regierung zu diesen Ängsten nichts zu sagen weiß. "Deutschland geht es gut - das ist ein Grund zur Freude.", sagt Frau Merkel und das ist so ziemlich alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
25.11.2016, 01:19

Ich bezweifle, dass unser Land noch funktionieren würde, wenn alle Muslime nicht mehr zur Arbeit kämen.

Ein Land funktioniert nicht ein Land existiert. Eine Gesellschaft funktioniert. Deuschland ist ein von Menschen abgegrenztes Gebiet. mehr aber auch nicht. Glaube und Religion braucht KEIN Land weil dies nur in den Köpfen der Menschen existieren. Ein Land kann kein Mensch sein wie auch kein Mensch ein Land sein kann...

"Der Islam gehört zu Deutschland" ist Populismus und nichts weiter. Eine Religion kann nie zu einem Land gehören sondern zu einer Gesellschaft. Somit muss die Aussage richtig heissen "Der Islam gehört zur Deutschen Gesellschaft"

Der schwarzwald gehört zu Deutschland, Die Alpen gehören zu Deutschland...

Das Problem ist, dass unsere Regierung zu diesen Ängsten nichts zu sagen weiß.

sie schürt ängste mit Populismus: "Deuschland wird Deutschland bleiben, mit allem was uns lieb und teuer ist" oder "Der Islam gehört zu Deutschland" bietet also keine Lösungen an sondern wirft nur leere Worthülsen unter die Menge...

99 % gehen einer geregelten Arbeit oder Ausbildung/Schule nach, zahlen Steuern und leben friedlich in unserer Gesellschaft.

siehst du GESELLSCHAFT und nicht Deutschland...

Du bist Deutschland war lediglich eine PR Kampange

https://de.wikipedia.org/wiki/Du\_bist\_Deutschland

auf die viele reingefallen sind

1