Frage von jaanaa123, 81

Mein Isländer ist schwer zu bremsen. Habt ihr Tipps und Tricks für mich?

Ich reite seit c.a einem 3/4 Jahr auf einem 11 Jahre alten Isi 😊Er ist sehr ruhig und überhaupt nicht schreckhaft. Im Gelände geht er aber immer wieder durch und flitzt einfach im Rennpass durch den Wald. Er buckelt nicht und ist auch sonst sehr entspannt aber er zuckt dann auf einmal zusammen und rennt los. Wenn er einmal rennt ist er nicht mehr zu bremsen. Alle Versuche sind bis jetzt gescheitert. Volten reiten geht in dem Tempo nicht, da er sonst wegschlittern/umknicken würde.

Ich würde mich sehr über Tipps / Tricks freuen :)

Gibt es so eine Art "Notbremse"?

Antwort
von Isildur, 49

Hallo,

frag den Besitzer ersteinmal, wie sein Pferd gelernt hat, aus dem PAss langsamer zu werden. Fast alle nehmen dafür andere Hilfen. Würdest du bei meinem die Zügel annehmen wenn der "liegt", wird der eher schneller als langsamer. Unser Haltsignal ist das antippen der Schulter. Im Rennpass durchgehen, kann böse Verletzungen nachsichziehen, vor allem wenn man obendrauf stört und das Pferd beschlagen ist. Raustreiben halte ich bei einem Passrennpferd für schwierig, höchsten "rausschaukeln", wre mir aber für die Beine/Hufe des Pferdes zu gefährlich. Besi fragen, wie der bremst, wenn er liegt.

Antwort
von Viowow, 81

ich würde sagen in absprache mit der besi ein "stopsignal" installieren:)

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für reiten, 68

Ich hoffe doch, dass du nicht alleine ins Gelände gehst sondern immer mit einer weiteren Person.  Falls nicht ist das extrem unvernünftig.

Wann verhält sich das Pferd so?.....gibt es einen bestimmten Auslöser für das Verhalten?....... Hat er einen Kumpel mit dabei oder ist er mit dir alleine unterwegs?.....

Falls du alleine los ziehst, versuchs doch einfach mal mit einem weiteren Pferd an dass du dich hinten dran hängst. Viele Pferde werden durch einen Kumpel viel ruhiger und entspannter. (Rede doch mal mit der Besi, hat sie das gelcihe Problem?....vielleicht hat sie ja auch nen gute Rat für dich - sie kennt ihr Pferd schließlich am besten.)

Kommentar von jaanaa123 ,

Wenn noch ein Pferd dabei ist ist es noch schlimmer.Er war früher Rennpferd und kann sein dass das daher kommt. Ich gehe meistens mit noch der Person raus die dann aber nicht reitet

Kommentar von NanaHu ,

Verhält er sich am Strick auch so, also wenn du z.b. mit ihm spazieren gehst?.....oder bleibt er dann ruhiger?.....

Vielleicht muss das Tier einfach erst mal lernen das Ausritte was entspanntes sind. (Du solltest deine Strecken möglichst variieren und immer wieder verändern, damit das Pferd nicht an Punkt X anfängt durch zu starten weil er dass da bisher immer so gemacht hat.).

Versuche dem Pferd Ruhe und Vertrauen zu vermitteln. Langer Zügel, entspannter Reiter und nur Schritt (Am Anfang nur kurze Strecken -[wenn er beim führen ruhiger bleibt, dann lasse dich die erste Zeit einfach von einer anderen Person führen] und das am Besten nach dem normalen Training. So ist das Pferd schon mal etwas Energie los geworden. Nutze die Strecken die du für den Anfang aussuchst zum entspannten Trockenreiten.).

Kommentar von Viowow ,

er war rennpferd? was?passrennen? dann muss er aber ziemlich gut gewesen sein....

Kommentar von jaanaa123 ,

Ja, Passrennen :S und es macht ihm leider zu viel Spaß

Kommentar von Viowow ,

o.o. das heist er schreddert dann im pass los?

Kommentar von Viowow ,

dann könntest du natürlich versuchen ihn "drüberweg" zu treiben so das er in den galopp fällt und dann aus dem galopp bremsen? oder geht das auch nicht?

Kommentar von jaanaa123 ,

Am Strick ist er sehr unterwürfig. Er lässt sofort den Kopf runter und entspannt.

Kommentar von NanaHu ,

Ich würde das tatsächlich mal mit dem Führen lassen versuchen. Vielleicht gibt das dem Pferd die nötige Sicherheit und hilft dir dabei, dem Tier bei zu bringen das Ausritte auch ganz entspannt im Schritt stattfinden können. (Also die erste Zeit wirklich bewusst fühern lassen, dann dazu übergehen dass die Begleitperson nur noch ganz locker den Strick in der Hand hält und später dann ganz ohne Strick, aber so dass die Person immer noch neben dem Pferd läuft. Wenn das gut klappt, kann man damit beginnen dass sich die Person bei jedem Ausritt immer ein kleines Stück weiter entfernt. Geht das Pferd durch, lieber 1 oder 2 Rückschritte machen und wieder am Strick fürhren lassen. - Es kann einige Zeit dauern bis das Pferd versteht.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten