iPhone Datensicherung wegen Verarbeitungsmängel nicht möglich. Und nun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Apple kann die Garantie im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen völlig frei gestalten. Dazu gehört auch, dass man deine Daten im Rahmen des Austauschs löscht. Das ist auch bei einem Austausch auf Grundlage der gesetzlichen Gewährleistung der Fall. Da ist Apple - als Händler - verpflichtet, dir bei Übergabe ein mangelfreies Gerät zu verschaffen. Bei Übergabe waren deine Daten aber noch nicht auf dem Gerät. Es besteht also keine Verpflichtung für deine Datensicherung zu sorgen.

Dir bleibt leider nur ein Datenrettungsunternehmen auf deine Kosten zu beauftragen oder dich leider von deinen Daten zu verabschieden. Tut mir leid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Apple zwingt dich nicht ein Gerät zur Reparatur abzugeben. Mein iCloud Backup wird alle 24 Stunden per WLAN automatisch erstellt. Wenn das dein erstes Backup ist dann ist das traurig um deine Daten aber mach apple nicht dafür verantwortlich das du deine Daten nicht sicherst. 

Übrigens ist der angebliche Verarbeitungsmangel und die Schuldfrage noch nicht geklärt.  Wenn Apple einen Sturzschaden beweisen kann dann hast du eh schlechte Karten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hersteller setzen Geräte angeblich zurück, um Datenmißbrauch zu vermeiden. Tatsächlich möchten Sie das Gerät in einem standardisierten Zustand bringen, um besser Fehlerquellen ausfindig zu machen oder auszuschließen. Und JA, das dürfen sie, denn es ist in deren AGB entsprechend verankert. Außerdem ist Datensicherung ist immer Kundensache. Daher ist Datenverlust immer dein Problem. 


Was den Schaden angeht;

Lightningbuchse und Earphone-Jack sind fest verschraubt. Selbst wenn dort keine Schrauben wären, kann das nicht einfach ins Gerät hineinrutschen, denn das iPhone ist extrem kompakt gebaut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?