Frage von NiklasSonOfSnow, 329

Sind Inzestkinder aus einer gesunden Familie gesund?

Ich hatte zwar noch kein Genetik in Bio, von dem was ich über Vererbung weiss, ist Inzest doch nur verboten, weil es zu einer Ansammlung von verstecken Erbkrankheiten kommen kann (was auch immer versteckte Erbkrankheiten sind, also ich fühle mich gesund).

Wenn also die Familie komplett gesund ist und keine von diesen versteckten Erbkrankheiten hat, dann müssten doch auch Inzestkinder aus dieser Familie gesund sein oder ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Darkmalvet, Community-Experte für Anatomie, Biologie, Genetik, ..., 173

Ja, da hast du völlig recht.

Im Grund genommen haben Menschen jedes Gen zweimal (bis auf einige Ausnahmen) und bei den meisten Erbkrankheiten darf eines dieser Gene kaputt sein und das andere reicht völlig aus, damit die Person trotzdem gesund ist.

Eigendlich haben sehr sehr viele Menschen irgendwo ein kaputtes Gen, und wenn 2 Leute dasselbe Gen "versteckt" kaputt haben und dann beträgt das Risiko 25%, dass das Kind krank ist und 50%, dass das Kind ein kaputtes Gen hat, welches es weitervererben kann

Wenn nun Kinder innerhalb einer Familie Kinder bekommen, dann ist das Risiko erheblich höher, irgendwelche von diesen versteckten Erbschäden auf die Art zur Ausprägung kommen und vielleicht sogar Erbkrankheiten auftreten die noch gar nicht bekannt sind, weil das mutierte Gen, bisher nur in dieser Familie auftrat und noch niemals jemanden krank gemacht hat.

Aber wenn die beiden Eltern des Inzestkindes frei von solchen Erbschäden sind, dann ist das Kind natürlich 100%ig gesund, (wenn man zufällig entstehende Behinderungen wie das Down Syndrom mal nicht betrachtet), kann ja gar nicht anders sein.

Daraus solltest du jetzt aber nicht ableiten, dass Inzest Zeugungen ok wären, wenn vorher ein Gentest gemacht wurde, denn wie gesagt, ed könnte sich ja um noch unbekannte Erbkrankheiten handeln.

Also ist es schon sinnvoll das Inzest verboten ist

Kommentar von Darkmalvet ,

PS: Anders sieht es natürlich bei homosexueller Inzest aus, die sollen ruhig machen, da kann ja überhaupt nichts bei passieren.

Nur die Vater-Sohn, Mutter-Tochter Kombination ist da schlimm.

Kommentar von neuerprimat ,

Nur die Vater-Sohn, Mutter-Tochter Kombination ist da schlimm.

Wenn alle zustimmungsfähig sind; warum? Kann doch eine feine Sache sein, nicht mein Ding, aber wer's mag ...

Kommentar von NiklasSonOfSnow ,

Danke für deine Bemühigung

Antwort
von isebise50, 126

In Deutschland erlaubt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) Ehen zwischen
Cousins und Cousinen aller Verwandtschaftsgrade. Verboten sind nur Ehen
zwischen Blutsverwandten gerader Linie (Elternteil/Kind,
Großelternteil/Enkelkind) und zwischen Geschwistern.

Die meisten Erbkrankheiten werden nicht dominat vererbt und können nur dann ausbrechen, wenn beide Elternteile dieselbe genetische Information für „krank“ in sich tragen und beide diese identische Information an dasselbe Kind weitergeben.

Das Risiko für die Vererbung einer vorhandenen Erbkrankheit beträgt 3% für nicht blutsverwandte Partner. Bei Partnern, die Cousin und Cousine 1. Grades sind, ist das Risiko doppelt so hoch, liegt also bei 6% und  mit einem blutsverwandten Vater–Tochter, Mutter–Sohn oder vollbürtige Bruder–Schwester bei 25%.

Alles Gute für dich!

Kommentar von Darkmalvet ,

Solange die Eltern diese Erbschäden nicht haben, beträgt das Risiko ganze 0%, dass das Kind krank ist.

Und solange die Beziehung nicht innerhalb einer gerade Linie stattfindet und homosexuell ist, kann da überhaupt nicht passieren, sollen sie doch meinetwegen auch heiraten (das könnte sie dann z.b. auch in manchen US Bundesstaaten machen, da gibt es kein BGB)

Antwort
von DesbaTop, 103

Eine versteckte Erbkrankheit ist eine Krankheit, die nicht auf jede Generation übertragen wird.

Soll heißen, dass eine Erbkrankheit immer übertragen wird, aber nicht immer ausbricht.

Bruder und Schwester haben zu 50% die selben Gene. Wenn die beiden ein Kind kriegen liegt die Chance bei 50-60% ein geistig oder Körperlich behindertes Kind zur Welt zu bringen,

weil beide Elternteile (Bruder und Schwester) über gleiche defekte Gene verfügen. Gleiche defekte Gene können sich nicht ausgleichen. Das führt dazu, dass das Kind die unausgeglichenen defekten Gene erbt

Kommentar von Darkmalvet ,

Bruder und Schwester haben zu 50% die selben Gene

Das ist ein Durchschittswert.

Da die Verteilung der Chromosomen bei der Entstehung der Geschlechtszellen vollkommen zufällig ist, liegt der tatsächliche Wert irgenwo zwischen 0 % und 100%

Kommentar von DesbaTop ,

Stimmt, das war blöd ausgedrückt. Wollte damit nicht ausdrücken, dass es sich bei 50% um einen exakten Wert handelt

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich wollte es ja nur mal ansprechen, damit der Fragesteller es nicht falsch lernt

Kommentar von DesbaTop ,

Richtig so :)

Antwort
von AmateurGamer86, 126

rein theoretisch sind Kinder aus inzestuösen Verbindungen bei 100 %ig genetisch "gesunden" Eltern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gesund (da es immer zu spontanen Mutationen der Keimzellen kommen kann, kann aber auch da nicht 100 %ig davon ausgegangen  werden, dass der Nachwuchs gesund ist)

praktisch hingegen ist es ohne umfassende Genanalyse nicht möglich, Defizite im Erbgut zu erkennen, und dafür sind einerseits die Kosten und andererseits auch der Aufwand immens...

bei nicht miteinander Verwandten Eltern ist das Erbgut so unterschiedlich, dass genetische Krankheitsmerkmale des einen Elternteils nicht ins Gewicht fallen, wenn der andere Elternteil gesunde Gene hat...

sind die Eltern jedoch verwandt, können sie die selben "versteckten" (im Fachjargon: rezessiven) krankmachenden Erbinformationen in sich tragen, dabei vollkommen gesund sein, aber dennoch Nachwuchs haben, bei dem diese Krankheit vorhanden ist (weil sie beide die krankmachenden Informationen weitergegeben haben)... die Wahrscheinlichkeit für diesen Fall liegt übrigens bei 25 % ;-)

Antwort
von Haley1097, 70

Klar können die Kinder gesund sein, aber die Wahrscheinlichkeit, dass eine Erbkrankheit auftritt, die normalerweise verdeckt bleibt ist relativ hoch. 

Ich versuch's mal so zu erklären: Es gibt Allele (Form eines Gens), die rezessiv, also "unterschwellig" vererbt werden, d.h., dass sie nicht in Erscheinungen treten, wenn ein dominantes Allel vorhanden ist. Ich mach's mal an 'nem Beispiel fest: Gehen wir mal davon aus, dein Papa hat das Merkmal Aa und deine Mutter AA (Großbuchstaben stehen für dominant; Kleinbuchstaben für rezessiv). Das a ist jetzt einfach mal das Allel für irgendein Merkmal, keine Ahnung, Sommersprossen, oder so. Bekommen die Eltern jetzt Kinder, dann können diese folgende Allele haben: AA oder Aa. Das Merkmal (also die Sommersprossen) treten nicht auf, sind aber im genetischen Material enthalten (Aa) und können an die nächste Generation weitergegeben werden. 

Wenn jetzt Geschwister beide das Allel Aa haben und gemeinsam ein Kind zeugen, dann können die Kinder folgende Allele haben: AA, Aa oder aa. Bei aa würde das Merkmal zu 100% in Erscheinung treten, da kein dominantes Allel vorhanden ist, um das Merkmal zu unterdrücken. Gut, die Sommersprossen sind jetzt ein doofes Beispiel, aber bei Krankheiten ist das genauso. Nur muss man da noch 'drauf achten, ob es über die Geschlechtszellen (XX bei der Frau; XY beim Mann) oder über die Körperzellen vererbt wird. Das lernst du aber noch in Bio. ;) 

Eins noch: Erbkrankheiten, wie z.B. Trisomie 21 (Gut, das ist jetzt keine Erbkrankheit, aber trotzdem 'ne angeborene Sache) sind auch auf Fehler bei der Teilung der Geschlechtszellen zurückzuführen, was mit zunehmenden Alter der Partner oder eben auch bei Inzest passieren kann. Kann, muss aber nicht...


"Das Risiko für das Auftreten einer vorhandenen Erbkrankheit beträgt für Paare:    3 Prozent mit einem nicht blutsverwandten Partner    4 Prozent mit einem blutsverwandten Cousin–Cousine 2. Grades    6 Prozent mit einem blutsverwandten Cousin–Cousine 1. Grades    13 Prozent mit einem blutsverwandten Onkel–Nichte, Tante–Neffe, Großelternteil–Enkelkind oder Halbgeschwister      25 Prozent mit einem blutsverwandten Vater–Tochter, Mutter–Sohn oder vollbürtige Bruder–Schwester"       - Wikipedia                                                     https://de.wikipedia.org/wiki/Inzucht\_beim\_Menschen


Sorry für den langen Text... Ich hoffe ich hab's nicht allzu unversändlich erklärt...

Kommentar von Darkmalvet ,

Eins noch: Erbkrankheiten, wie z.B. Trisomie 21waseben auch bei Inzest passieren kann

Falsch, die Verteilung der Chromosomen erfolgt lange bevor die inzestöse Befruchtung stattfindet

Antwort
von kingofthewar, 105

Versteckte Erbinformationen sind zum Beispiel wenn die Eltern braune und schwarze Haare haben und das Kind rote Haare hat (die Erbinformation mit den roten Haaren ist bei den Eltern versteckt)

Antwort
von neuerprimat, 86

die Familie komplett gesund

Sowas gibt es leider bei den Menschen nicht. Dafür ist die Art "Mensch" lange nicht alt genug. Säugetiere im Allgemeinen sind ja noch recht junge Gruppe und daher sind alle ihrer Arten recht empfindlich gegenüber Inzest.

Bei Reptilien oder Amphibien sieht das schon ganz anders aus.

Kommentar von Darkmalvet ,

Sowas gibt es leider bei den Menschen nicht

Sowas gibt es absolut betrachtet sogar sehr häufig.

Aber relativ betrachtet auf die Anzahl der Familien auf die das nicht zutrifft, ist es eher selten der Fall

Kommentar von neuerprimat ,

Nee. Nur weil keine Krankheiten ausgebrochen sind, heißt es nicht, dass keine schlechten Gene wenigstens rezessiv vorhanden sind.

Und wenn es dann zu Inzest kommt, können diese Erbkrankheiten sichtbar werden.

Aber auch so ist die Frage: Was heißt hier völlig Gesund? Eben. Jeder hat mal was am Rücken, schlechtes Bindegewebe oder viel Akne, neigt zu Analfissuren oder Blähungen oder verträgt im Alter keine Milch mehr, stirbt jung  etc etc etc

Zu all dem sind bereits in den Genen verankerte Veranlagungen vorhanden. Es gibt in dem Sinne einfach keine "saubere" Familie.

Antwort
von ratatuie, 91

NEIN. Die Vorfahren also Großeltern gehören auch hinzu. Und das ganze ist auch Strafbar. ggf. bis zu 5 Jahre Knast

Kommentar von Darkmalvet ,

JA

Lies bitte mal genau die Fragstellung und frag dich mal, woher die Erbschäden denn bitteschön kommen sollen, wenn die Eltern gesund sind.

Von dem bösen Zauberer der die Inzestkinder verflucht ?

Also wenn das Kind nicht gerade in der Reaktorkammer eines Atomkraftwerkes gezeugt wurde, dann ist es gesund

Antwort
von rofl07, 60

Es kann bei jedem ein versteckter Gendefekt vorliegen und da beim Inzest zwei Verwandte ersten Grades Kinder bekommen, sorgt dies dafür, dass beide die gleichen "versteckten" Gendefekte besitzen und dann das Kind den Gendefekt nicht mehr versteckt hat.

Ein versteckter Gendefekt liegt vor, wenn einer der beiden Geschlechtschromosomen defekt sind. Wenn dann beide die defekten Chromosomen abgeben, kann ein Gendefekt vorliegen, ohne dass die Eltern Anzeichen darauf zeigen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Der Fragesteller hat ja genau von dem Fall  gesprochen, wenn das nicht der Fall ist, sprich wenn die Eltern des Inzestkindes gesunde Erbanlagen haben

Antwort
von cindymsl, 71

Wenn Geschwister Kinder kriegen ist die Wahrscheinlichkeit zu 40-50% hoch dass sie behindert zur Welt kommen. Geschwister haben zu 50% die selben Erbinformationen und wenn sich 2 Erbkrankheiten verdoppeln geschieht es dass das Kind behindert wird, bei gewöhnlichen Elternpaaren könne das gesunde Gen des einen Elternteils jedoch oft das defekte des anderen ausgleichen.

Kurz und knapp : wenn die Familie komplett gesund ist, ist es nicht möglich dass das Kind behindert wird.

Kommentar von Darkmalvet ,

Geschwister haben zu 50% die selben Erbinformationen

Das ist ein Durchschittswert.

Da die Verteilung der Chromosomen bei der Entstehung der Geschlechtszellen vollkommen zufällig ist, liegt der tatsächliche Wert irgenwo zwischen 0 % und 100%

Und das statistische Rikiso für Inzestkinder liegt nicht bei 40-50% sondern bei 20-30% Prozent.

Kommentar von cindymsl ,

Ok du bio-Lehrer 

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich wollte es ja nur mal ansprechen, damit der Fragesteller es nicht falsch lernt.

PS: Ich bin kein Biolehrer, nur jemand der seinen Bio LK mit Bestnote abgeschlossen hat

Kommentar von cindymsl ,

Gangstershit

Antwort
von Akka2323, 28

Wir hatten in unserer Schule für Geistigbehinderte Kinder sehr viele Kinder, die aus Verwandtenehen stammten, besonders türkische Familie. Manche hatten sogar zwei behinderte Kinder.

Antwort
von Ashuna, 102

Nein müssen sie nicht. Da die Erbinformationen im Prinzip die gleichen sind kann es zu fehlbildungen kommen. Sprich -> Behinderungen

Gruß Ashuna

Kommentar von Darkmalvet ,

Falsch

Ein Mensch kann vollkommen Homozygot sein, solange die Erbanlagen in Ordnung sind

Kommentar von Ashuna ,

Ja, kann. Muss aber nich.

Kommentar von AmateurGamer86 ,

FALSCH !!!

wenn beide Eltern ein vollkommen gesundes Erbgut haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit, einen "kranken" Nachwuchs zu haben, verschwindend gering und nur darauf begründet, dass es in den Keimzellen zu spontanen Mutationen kommen kann

Kommentar von Ashuna ,

Wir reden hier aber nicht von 100% gesunden Menschen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Wenn also die Familie komplett gesund ist und keine von diesen versteckten Erbkrankheiten hat, dann müssten doch auch Inzestkinder aus dieser Familie gesund sein oder ?

Laut der Fragestellung des Fragestellers reden wir sehr wohl davon

Kommentar von Ashuna ,

Tja, dann habe ich mich wohl vertan. Ein einfacher direkter Hinweis darauf wäre angebrachter gewesen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Sorry

Ich wollte dich echt nicht vorführen oder so, ich möchte nur nicht, das der anscheinend sehr junge Fragesteller es schonmal falsch lernt, bevor er es jemals in Bio hatte

Kommentar von Ashuna ,

Ja ist ja kein Problem. Nur ist es halt ärgerlich wenn man selber einen Fehler macht und andere einen dann nicht darauf Hinweisen. ;-)

War aber mein Fail also, alles jut!

Gruß Ashuna

Kommentar von Darkmalvet ,

Kann ja mal passieren.

Ich hab auch erst gesehen, was dein kleiner Fehler war, als du das hier

Wir reden hier aber nicht von 100% gesunden Menschen.

geschrieben hattest.

Gruß

Darkmalvet

Kommentar von Darkmalvet ,

Doch muss.

Wenn die Erbanlagen vollkommen in Ordnung sind, dann muss ein Mensch der komplett homozygot ist gesund sein, dann ist das absolut nicht schlimm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community