Frage von wooghie78, 9

Inwieweit sind alte Netbooks auch zu heutigen Netzwerken noch kompatibel?

Ich habe eine Frage zu einem (alten) Netbook aus dem Jahr 2009/10, welches bei mir im Netzwerk vorhanden ist. Und zwar sind solche generell mit einer 10/100er Netzwerk-Karte ausgestattet, empfangen am VDSL-Switch, der den entsprechenden Adapter anbindet allerdings dennoch reguläre Leistung, also entsprechend einer 10/100/1000er Netzwerk-Karte. Dies erkläre ich mir aus der zusätzlich vorhandenen WLan-Karte, die in jenem Netbook ebenfalls aktiv ist und wohl als Switch fungiert. Allerdings ist mir unklar, ob der Router dies nicht missverstehen könnte und so zu einer Forcierung von WLan in seinen Umgebungsnetzen führt, also bsp.w. die dort eingeschalteten 2,4 und 5 GHz Netzwerk-Möglichkeiten für Netzwerk-Spiegelungen an mir unbekannte Orte missbraucht(?) bzw. nutzt, ohne mir dies gesondert mitzuteilen. Ich erhalte im Router-Programm zwar die Mitteilung, dass ein Hotspot für eben diese Netzwerke aktiviert sei, kann dessen Nötigkeit außer zur einmaligen Einrichtung des gesamten Netzwerkes jedoch nicht wirklich nachvollziehen und fürchte vorallem, dass gerade Mehrplatz-Bereiche innerhalb meines Netzwerkes dadurch vereinheitlicht werden könnten... sich über den Einsatz eines Switches also dennoch pro Steckdose und Adapter lediglich ein PC betreiben ließe. Ist das begründet? (Mir ist klar, dass das Netbook selber prinzipiell nicht mehr wirklich ausreicht. Danke!)

Antwort
von asdundab, 6

Das Netbook nutzt nur entweder Ethernet oder WLAN. Wenn Ethernet eingesteckt ist, wird die Internetverbindung in der Regel darüber aufgebaut?

Wie hast du herausgefunden, dass am Netbook 10/100/1000 er Ethernet ubd nicht 10/100 er anliegt?

Was ist bitte ein VDSL Switch?

Kommentar von wooghie78 ,

Das Problem hat sich bereits erledigt! Danke.

Ich habe festgestellt einen Beta-Treiber für die Netzwerk-Karte an einem Nebenrechner besessen zu haben, der zu einem Ausfall der Karte führte obwohl im Windows-Geräte-Manager weiterhin alles als i.O angezeigt wurde. Problem der Unterbrechung behoben!

Nach einem beinahe ganztägigen Reseten des Telekom-Routers in diversen Etappen zeigte sich, dass das WLan zusammen mit älteren 100er- neben den VDSL- (bzw. derzeit eben) 1000er-Switches ein temporäres Durchlaufnetz ergeben hatte. Der Beta-Treiber am Alt-PC besaß in erster Linie die Wirkung oder den Zweck, derartige Stellen schließen zu können und daher letztlich eine abklemmende Wirkung, jedenfalls ab dem Zeitpunkt als sich eine 1000er-Vollständigkeit am VDSL-Switch ergeben hatte.

Die Unvollständigkeit rührte noch von Betrieben im alten DLan, genauer FritzLan, was prinzipiell betrachtet etwas höher liegt als neuere Netze, die von daher also aufzulösen waren. Erst dann konnten die alten 100er-Switches vollständig zurückgenommen werden und so der ordnungsgemäße Router-Betrieb in Verbindung mit den 1000er-Switches geschehen. Es fand so im Prinzip wohl eine Lochschließung an der eigenen "Decke" statt, also eine Rückverteilung auf das (neue) Normalniveau.

Das Netbook nahm dabei zeitweise eine vermittelnde Rolle ein und stellte am heutigen Tage prompt, nach eigenen Nachmessungen, automatisch, seine Netzwerk-Verbindung um, was erkennbar an den Einstellungen dazu wurde und zunächst verwunderte. Ab dem zeigte es jedoch wieder einen regulären Betrieb an. Die 10/100er-Karte ist also (weiterhin) kein Problem an solchem und im Netz.

Aber zu deiner Frage muss ich sagen, dass bei einer genauen Auslegung in einem Netzwerk mit Sicherheit grundsätzliche Größen zustande kommen, d.h. es lässt sich durchaus sagen 10 < 100 < 1000 und 50MBit so nicht mehr möglich in Größen wie bsp.w. 100. In Relation zu einem Gerät, bsp.w. Netbook, kann es noch den nötigen Rahmen aufrecht erhalten um weiterhin 1000er-Netze zu bedienen, meine ich. Aber das war es wohl auch schon.

Kommentar von asdundab ,

Wenn an einen 10/100/1000 er Switch ein Gerät mit einer 10/100 er Netzwerkkarte hängt, regelt der Switch den Port, an dem dieses Gerät hängt, aber auch nur diesen Port, automatisch auf 100 herunter. Werden zwei 10/100/1000 er Switches miteinander verbunden, handeln diese in aller Regel 1000 aus. Mit VDSL hat das ganze aber nichts zu tun, du meinst wohl nicht VDSL, sondern Gigabit Ethernet, was 1000 Mb/s entspricht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten