Frage von TheTrueSherlock, 85

Inwieweit kann eine Arbeit Spaß machen?

Ich kann nicht behaupten, dass meine Arbeit mir Spaß macht. Ich könnte vielleicht sagen, dass sie gut ist, zu mir passt und deshalb schon i-wie vielleicht "Spaß" macht. Aber das ist eigentlich eine falsche Bezeichnung dafür.

Die mit denen ich rede, meinen aber immer, dass es vielleicht die falsche Arbeit ist. Weil wenn es die Richtige wäre, dann würde es mir mehr Spaß machen und die Zeit würde schneller vergehen.

Allerdings habe ich an der Aussage so meine Zweifel.. Ich denke, ich würde jede Arbeit als Arbeit sehen und nicht als etwas, das mir Spaß macht.

Wie ist das bei euch? Wie viel sollte eine Arbeit "Spaß" machen?

Antwort
von pingu72, 41

Mir macht meine Arbeit sogar sehr viel Spaß. Der Job ist interessant und abwechslungsreich, das Arbeitsklima ist top und wir lachen täglich mit-/ und übereinander. Klar nervt es mich um 5 aufstehen zu müssen und ich habe oft keine Lust... aber wenn ich erstmal da bin ist alles gut!

Ich denke vom Arbeitsklima hängt verdammt viel ab. Wenn die Kollegen nett sind, offen und ehrlich miteinander umgehen und (für mich sehr wichtig!) Spaß verstehen und man auch was zu Lachen hat dann läuft die Arbeit und die Zeit geht verdammt schnell um. 

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Das freut mich für dich ^^

Mhm.. ob ich das je so erleben werde, bezweifel ich. Hab weiter unten auch mal zu meinem längeren Kinderkrippen-Praktikum etwas geschrieben. Da war die Chefin, die Erzieherinnen, die Kinder und die Situation an sich auch topp, aber trotzdem musste ich mich jeden Morgen hinzwingen und die Zeit verlief jetzt auch nicht übelst schnell. Ich habe es trotzdem nur als Arbeit angesehen, was getan werden muss.

Kommentar von pingu72 ,

Dann liegt es vielleicht an deiner Einstellung. Ich sehe es zB positiv: die Arbeit lenkt mich ab (besonders wenn ich Probleme habe), ich bin finanziell unabhängig, kann mir etwas leisten, habe das Gefühl "gebraucht" zu werden usw. Ich bin sehr humorvoll (ich liebe es meine Kollegen auf den Arm zu nehmen;) und freue mich wenn ich ihnen ein Lachen ins Gesicht zaubere.... auch so kleine Dinge machen es aus. 

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Scheint so. Der erste Einfall war "Nein, das Problem entsteht erst durch die Arbeit.". Ist nicht ganz korrekt, aber das habe ich als erstes gedacht und das zeigt schon unschöne Rückschlüsse auf.

Ja, aber Geld allein macht nicht glücklich. Abends habe ich das Gefühl, dass ich keine Zeit für mich habe.. das ich bald schon wieder schlafen gehe und dann beginnt der Arbeitstag von neuem.

Und i-wie kann ich auch nicht so richtig auf der Arbeit anderes machen. Kurzes Geplaudere, Kaffee holen, Witze machen gehört sicherlich dazu, aber das kann ich i-wie nicht. Ich will nicht schlecht darstehen und arbeite dann halt nur.

Was kann ich an der Einstellung denn ändern?

Kommentar von pingu72 ,

Natürlich macht Geld allein nicht glücklich, und viel Zeit für sich bleibt auch nicht. Aber von HartzIV zu leben und den ganzen Tag zu Hause zu hocken ist auch nichts, zumindest nicht für mich.

Vielleicht ist ja das Problem dass du dir Gedanken machst wie du rüberkommst, dadurch kannst du nicht "du selbst" sein, hältst dich zurück etc, das kann einen auch belasten. Ansonsten weiß ich nicht woran es liegt oder was du tun könntest. Ich hoffe du findest er heraus..   

Antwort
von CATFonts, 45

Nun, es gibt durchaus Fälle, in denen jemand jeden Tag sein Hobby ausführen darf, und dafür dann auch noch bezahlt wird. Welche Tätigkeiten das sind, kann man natürlich nicht sagen, denn das ist ja sehr von der persönlichen Präferenz abhängig.

So etwas kann aber auch nach hinten los gehen, wenn man an seiner Arbeit so viel Spaß hat, dass man gar nicht damit aufhören mag, und dann seine Gesundheit oder seine Familie übersieht…

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Mhm ja. Und wenn man nicht sein Hobby ausführt? Wie viel Spaß kann das noch machen?

Hobbys sind eh etwas schwierig bei mir. Ich zeichne sehr gerne, ja. Allerdings zeichne ich nur gerne für mich allein. Sobald der Druck herrscht, ich muss das dann und dann fertig kriegen oder ich muss das zeichnen oder jemand schaut mir dabei zu, finde ich es gar nicht mehr toll.

Gott.. ich habe so ein grundsätzliches Problem mit Arbeit und ich weiß nicht wie ich es erklären soll und fühle mich so unverstanden und allein damit ._.

Antwort
von Fliegengewicht4, 30

Als ich noch bei meinen Lehrbetrieb war hat mein oberster Chef mal gesagt:

"Wenn man immer einer Arbeit nachgeht die einem keinen Spaß macht wird es vielleicht mal zu einem Burnout kommen."

Wenn man wirklich eine Arbeit hat die einen Spaß macht und man bekommt auch wieder viel zurück (meine Erfahrungen aus der Gastronomie und der Kinderkrippe), ist es ein sehr schönes Gefühl dass einem in seinem Beruf weitermachen lässt, denke ich.

Ich denke mir, dass es schon sehr wichtig ist, dass man Freude an seinen Beruf hat, weil man sonst auch nicht glücklich wird, da man schon sehr viel Zeit in der Arbeit verbringt.

Probiere vielleicht einfach noch etwas aus und finde so heraus, was für ein Beruf etwas für dich wäre, wo du auch Spaß hast an der Arbeit.

Oder versuche es nochmal in einer Kinderkrippe weil du mal bei einer Frage bei Praktikumserfahrungen geschrieben hast "Ich fand das Praktikum wunderschön."

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Da ist vielleicht etwas Wahres dran. Die Aussage kann zumindest auf mich zutreffen. Ich habe Angst vor Burn-out. Allerdings finde ich das nicht direkt Job-gebunden.. Die Arbeit an sich finde ich ganz gut, die Länge und der Umfang der Arbeit macht mir zu schaffen. Die lange Arbeitszeit usw. und das hat man überall so.

Ja. Das Praktikum war echt schön. Die Krippe war top - Erzieherinnen total nett, die Chefin hat mich jeden Morgen gefragt wie es mir geht (das kannte ich vorher gar nicht! Das ich so direkt und immer gefragt werde, wie es mir geht und scheinbar auch eine ehrliche Antwort erwartet wurde), die Krippe war schön klein, das Lachen der Kinder war echt schön, ja.

Die Arbeit ging nur bis zum Mittag (fand ich schön). Danach war ich allerdings auch fertig und habe trotzdem dazwischen immer wieder auf die Uhr geschaut. Und man kann sicherlich nicht von "noch nicht an die Arbeitszeiten gewöhnt" reden, weil ich das Praktikum ja schließlich ein halbes Jahr lang gemacht habe.. Ja und am Morgen wollte ich trotzdem nicht hin, weil ich es eben nur als Arbeit gesehen habe. Auch das Praktikum hat mir nicht so dermaßen Spaß gemacht, dass ich mich darauf total gefreut hätte. Kann nicht verstehen wie einem Arbeit Spaß machen kann, weil es halt Arbeit ist.. xD

Gut, wenn man das eigene Hobby wie Musik zum Beruf macht und selbstständig ist, dann kann ich es vielleicht noch verstehen. Allerdings ist bzw. macht das der Großteil der Menschen nicht.

Antwort
von Herb3472, 30

Also mir machen die meisten Arbeiten Spaß, bei denen ich schöpferisch tätig sein kann. Egal, ob ich zeichne oder male, Werbung oder eine Homepage gestalte, Software entwickle oder eine elektronische Schaltung bastle.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, aber was definierst du als Spaß? Der Arbeits"spaß" ist doch
sicherlich nicht der selbe wie der Freizeitspaß, oder? Weil ich glaube
ich werde diesen Zustand nie auf der Arbeit erreichen O.o

Kommentar von Herb3472 ,

Der Arbeits"spaß" ist doch sicherlich nicht der selbe wie der Freizeitspaß, oder

Ich weiß ja nicht, was Du unter "Freizeitspaß" verstehst. Aber für mich ist die Lust, kreativ zu sein und etwas zu gestalten oder zu erschaffen, das es bisher in dieser Form noch nicht gegeben hat, der gleiche oder sogar mehr Spaß als irgend eine Freizeitbeschäftigung, die lediglich der Selbstbefriedigung dient und bei der nichts Neues entsteht.

Sport z.B. interessiert mich weder aktiv noch passiv als Zuschauer, denn da entsteht nichts, und wer gewinnt, ist mir wurscht.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Darunter verstehe ich eine Aktivität, auf die man sich freut, vielleicht sogar gar nicht aufhören kann, sich unter Umständen dabei entspannen kann usw. Das ist Arbeit für mich überhaupt nicht und deshalb kann ich es nicht als "Spaß" bezeichnen. Man muss ja arbeiten. Wenn es so Spaß macht, wie alle immer meinen, dann müssten sie ja selbst im Urlaub die Lust nach der Arbeit verspüren. Klingt für mich total unlogisch.

Kommentar von Herb3472 ,

Wenn es so Spaß macht, wie alle immer meinen, dann müssten sie ja selbst im Urlaub die Lust nach der Arbeit verspüren. Klingt für mich total unlogisch.

Stell Dir vor, auch das gibt es. Wenn man mitten in einem Projekt steckt und die Fertigstellung nicht mehr erwarten kann, sehnt man sich unter Umständen schon das Ende des Urlaubs herbei, damit man endlich wieder weiterarbeiten kann.

Glaubst Du, dass ein Künstler, der mit seinen Kunstwerken sein Geld verdient, keine Lust an seiner Arbeit empfindet? Oder ein Schauspieler?

Antwort
von DerDudude, 36

Spaß bei der Arbeit ist definitiv wichtig.

Wenn man nur vorhat 1-2 Jahre zu arbeiten, dann kann eine Arbeit auch mal keinen Spaß machen.

Aber wenn man sich überlegt, dass man u.U. 40 Jahre in dem Job rumhängt, dann muss diese Arbeit einfach Spaß machen.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, aber was definierst du als Spaß? Der Arbeits"spaß" ist doch sicherlich nicht der selbe wie der Freizeitspaß, oder? Weil ich glaube ich werde diesen Zustand nie auf der Arbeit erreichen O.o

Kommentar von DerDudude ,

Es gibt auch Menschen, die ihre Freizeit zum Beruf machen und somit das, was sie machen auch mit ganzer Seele machen, weil es ihnen wirklich Spaß macht.

Diese Menschen sind in der Regel aber auch Selbstständig und können sich somit ihre exakten Aufgaben grundsätzlich selbst aussuchen.

In einem normalen Angestelltenverhältnis ist man immer von der Entscheidung anderer abhängig. Da ist man nicht so frei in seiner Tätigkeit. Da muss man machen, was ein anderer erwartet. Und da geht der große Teil flöten.

Selbst wenn man wirklich Spaß an Zocken hat, dann macht man dies in der Freizeit auch wirklich mit Begeisterung. Macht man das nun in einem professionellen Umfeld und man hat einen Trainer, der erwartet, dass man gut ist und immer alles gibt, dann ist das Arbeit und ein Teil geht flöten, weil man es nicht zu 100% von sich aus macht.

Man kann sich aber einen Job suchen, der Tätigkeiten fordert, die man auch in der Freizeit machen würde.

Ich für meinen Teil bin auf dem besten Weg, Softwareentwickler zu werden. In meiner Freizeit programmiere ich kleine Spiele, auf der Arbeit öde Bürosoftware.

Da liegt der Unterschied. Die Tätigkeit ist die selbe, die Aufgabe eine andere.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Stimmt, ja. Aber kann jeder Mensch das machen? Naja, die meisten werden wohl das nicht so haben..

Mhm.. Freust du dich auf die Arbeit, wenn du morgens aufstehst?

Kommentar von DerDudude ,

Aktuell befinde ich mich noch im dualen Studium und dann ist es immer unterschiedlich, je nachdem was am Tag ansteht.

Heute bspw. bin ich kaum aus dem Bett gekommen, weil ich genau wusste, dass es ein langweiliger Tag wird.

Durchgängig glücklich wird man auch nie sein. Selbst die finanziell unabhängigen, die ihr Hobby als Beruf ausüben, werden nicht jeden Tag superviel Spaß haben.

Ich glaube nicht, dass das jeder Mensch machen bzw. haben kann. Es gibt teilweise auch einfach Menschen, die sich entweder für nichts begeistern können oder eine Begeisterung für etwas haben, was ihnen kaum bis kein Geld einbringt.

Antwort
von josef050153, 4

Die richtige Arbeit mit den richtigen Kollegen kann sehr großen Spass machen.

Antwort
von Kachada, 21

Wenn dir klar ist, dass du durch deine Arbeit anderen aber auch dir  einen Gefallen tust, dann dürfte sich deine Frage erübrigen 

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Ja, aber ich kapiere das nicht.
Anderen einen Gefallen machen.. könnte man im sozialen Arbeitssektor vielleicht noch so sehen.
Mir selbst einen Gefallen machen.. hm, den einzigen Gefallen, den ich mir mit Arbeit mache, ist das ich Geld verdiene. Aber wie sagt man so schön "Geld macht nicht glücklich".

Also nein, ich verstehe überhaupt nicht, wie man sagen kann, dass einem Arbeit Spaß macht.

Kommentar von Kachada ,

Eben nicht nur im sozialen Sektor. Selbst der armseligste Paketzusteller macht dem Empfänger eine Freude. Du verdienst also nicht nur Geld mit deiner Arbeit, auch Anerkennung. Und wenn du das anerkennst, dann wirst du auch mehr Spaß an deiner Arbeit empfinden - egal was du für eine Arbeit verrichtest. Und vielleicht liegt in den Momenten des Arbeitens das größte Glück, vorausgesetzt sie ist einem nicht zuwider.   

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community