Frage von WhiteRunner, 18

Inwiefern sollte ich meine Ausbildung mit in die Bewerbung reinbringen?

Hallo zusammen,

ich habe eine Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann gemacht und anschließend einen 6 Monatsvertrag in der gleichen Firma bekommen.

Jetzt ist es soweit und ich muss mich bewerben.

Sollte ich im Anschreiben dann eher schreiben:

"Während meiner Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann konnte ich mit wertvolle Kenntnisse aneignen"

oder

"während meiner Zeit als Angestellter in den letzten 6 Monaten konnte ich mir wertvolle Kenntnisse aneignen"

Ich finde dass der 6 Monatsvertrag ziemlich kurz ist um zu sagen, dass ich darin viel gelernt habe.

Kann mir jemand mit dieser Formulierung helfen?

Grüße

Antwort
von ChristianLE, 15

Du könntest das ganze einfach umschreiben:

"Während meiner Tätigkeit bei der Firma XY konnte ich mir wertvolle Kenntnisse aneignen"

Ich schließe mich dem Vorredner aber an: Was sind wertvolle Kenntnisse? Das ist absolut nichtssagend, wenn Du die erworbenen Kenntnisse nicht näher erläuterst.

Es kann durchaus sein, dass diese wertvollen Kenntnisse ausschließlich für dich wertvoll sind, aber für das Unternehmen gar nicht zu gebrauchen sind.

Antwort
von rotreginak02, 18

Keins von beiden, denn es ist viel zu ungenau:
WAS sind denn "wertvolle Kenntnisse"?

Eine gute Bewerbung geht auf die Stellenausschreibung ein, was wurde da gefordert? Mehrjährige Erfahrung? Welche Kenntnisse?

Stell doch ein anonymisiertes Anschreiben hier ein, denn nur dann kann man auch hilfreiche, konkrete Tipps zur Verbesserung geben... Ein einzelner Satz macht wenig Sinn, das Gesamtbild zählt.

Kommentar von Mikkey ,

Stimme zu.

Abgesehen davon - in 6 Monaten sollten man eine ganze Menge lernen können.

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Bewerbung, 8

Hallo WhiteRunner,

warum stellst Du nicht einfach mal den ganzen Text hier ein (anonymisiert natürlich)? Von den Verbesserungsvorschlägen, die dann möglich wären, würdest Du viel mehr profitieren als von der Korrektur eines aus dem Zusammenhang gerissenen Satzes.

Anregungen findest Du in der einschlägigen Ratgeberliteratur oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/dossier-bewerbungsschreiben-das-gehort-ins-anschreiben/

Antwort
von knicks2012, 12

Beide Formulierungen sind ok, aber viel wichtiger ist, dass du konkrete Beispiele nennst, WAS du gelernt hast. Z.B. Umgang mit Kunden, Computerkenntnisse, Verhandlungen, Organisation von Veranstaltungen, etc. "wertvolle Kenntnisse" ist total nichtssagend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community