Frage von torsoturk, 203

Inwiefern hatten die Juden die Deutschen im ersten Weltkrieg verraten?

Man sagt(e) ja immer, dass die Juden die Niederlage zu verschulden hätten (deshalb auch der 2.te Weltkrieg).

Jetzt wüsste ich aber gerne wie sie die Deutschen hintergangen haben.

Danke

Antwort
von dadita, 83

Haben sie nicht. Die Niederlage des Deutschen Reiches, wie auch der KuK-Monarchie war auf massive innere Konflikte, einen ausichtslosen Mehrfrontenkrieg, fehlerhafte Planung und militärische Weitsicht sowie mangelnde Mittel und Infrastruktur zurückzuführen, nicht auf eine Volksgruppe.

Aber es war natürlich einfacher einem Sündenbock zu suchen, anstatt die eigenen Fehler einzugestehen. Dazu wurde das Lügenmärchen von dem du hier sprichst erfunden. 

Antwort
von seven1234, 5

Sogar ganz im Gegenteil die Juden haben einen großen Teil der gefallenen dargestellt und wurden oft mit Orden dafür belohnt 

Antwort
von Dahika, 99

Wie bitte???? Das ist Nazigewäsch und hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Wer hat dir denn diesen Mist erzählt?

Kommentar von semaram ,

dann sag doch warum? Du sagst nicht dass es geschwätz, weil du es für dich empfindest/davon überzeugt bist, sondern weil dir schlicht und einfach gesagt wurde, dass es Schwachsinn ist ohne dich selbst mit dem Wahrheitsgehalt solcher Aussagen zu befassen , wie so ziemlich jeder. aber ich bin ja am Ende der Antisemit oder verrückte Verschwörungstheoretiker

Kommentar von IanGaepit ,

Größtenteils, weil die Thesen auf die er sich hier wohl bezieht auf einer völlig ilusorischen Einschätzung der militärischen Lage der Mittelmächte nach Scheitern des Schlieffenplans beruht. Zudem wird aus einer mehr oder weinger normalen Propagandaaktion der Briten, wie sie z.B. auch die Deutschen gegenüber den Ukrainer und Belorussen durchgeführt haben ein Konstrukt mit mehren logischen Lücken um "den Juden" im nachhinein eine Schuld am verlorenen ersten Weltkrieg in die Schuhe zu schieben, die selbst wenn irgendwelche Reichen Juden in den USA oder GB solche Möglichkeiten gehabt hätten, nicht einmal die deutschen Juden betreffen würde.

Kommentar von earnest ,

@semaram: 

Ja, du bist in der Tat Antisemit.

Abzulesen ist das im Link, den ich unter meiner Antwort eingestellt habe.

Antwort
von Misrach, 31

Das ist in der Welt der Nazionalsozialisten oder auch Skinheads so, aber die Realität sieht da anders aus.

Die Juden haben überhaupt nichts mit der Niederlage. Ich würde dir emphehlen dich nochmal mit Ursachen die zum 1 WK führten auseiandersetzen. und du solltest dir eventuell den kriegsverlauf ansehen.

Dann weiß man das solche aussagen, wie du sie genant hast, absolut absurd sieht. Aber das ist natürlich viel Mühselig.

Gründe für die niederlage waren unter anderem die fehlende Infrastruktur und eine magelhafte Militärführung. Aber du solltest dir wirklich nochmal ein Geschichtsbuch ansehen.

Antwort
von Ruenbezahl, 74

Die deutschen Juden waren zum Großteil deutsch-patriotisch, haben Kriegsanleihen gezeichnet und sich an der Front hervorgetan.  Aber auch die höchsten Kriegsauszeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg haben sie dann im Zweiten Weltkrieg nicht vor Verfolgung und Vernichtung retten können. Die US-amerikanische Finanzwelt, in der Juden stark vertreten waren, hat den Krieg rein vom  wirtschaftlichen Aspekt her gesehen. Nachdem die USA vor allem an England erhebliche Kredite gewährt hatten, mussten sie eingreifen und die Niederlage Deutschlands besiegeln, um das Geld nicht zu verlieren. Das alles hat mit Verrat nichts zu tun, sondern entspricht der Logik des Kapitalismus, der in der ganzen Welt immer wieder über Leichen geht. Das ist aber keineswegs spezifisch jüdisch. 

Kommentar von archibaldesel ,

Schade, leider auch hier Nazipropaganda.

Wilson hat Deutschland mehrfach davor gewarnt, amerikanische Schiffe auf dem Atlantik zu torpedieren. Trotzdem erklärte Deutschland 1917 den uneingeschränkten U-Boot-Krieg und versenkte amerikanische, also neutrale Schiffe. Folgerichtig traten die USA, wie angekündigt, in den Krieg ein. Das hatte nichts mit den amerikanische Juden, sondern ausschließlich mit der Dummheit der deutschen Kriegsführung zu tun. Man bildete sich ein, Frankreich und England, nachdem Russland kapituliert hatte, schnell genug besiegen zu können, bevor amerikanische Truppen in Europa landen würden. Das war ein fataler Irrtum.

Kommentar von earnest ,

Das ist selbstverständlich historisch so korrekt. 

Aber das schließt doch nicht aus, dass die USA daran interessiert waren, dass ihr Schuldner nicht (durch einen eventuell verlorenen Krieg) pleite ging.

Kommentar von Ruenbezahl ,

Das hat mit Nazipropaganda überhaupt nichts zu tun. Man sollte doch immer bei der historischen Wahrheit bleiben. Deutschland hat zunächst nicht amerikanische, also neutrale Schiffe torpediert, sondern am 7. Mai 1915 den englischen Passagierdampfer Lusitania. Dabei kamen rund 1.200 Menschen ums Leben, darunter 128 US-Amerikaner. Ursache des Unterganges war aber nicht der Torpedotreffer, sondern die dadurch ausgelöste gewaltige Explosion der von der Lusitania transportierten zehn Tonnen Munition. Da die USA protestierten, wurde der uneingeschränkte U-Boot-Krieg bis zum Februar 1917 eingestellt. Da die USA aber immer weiter Kriegsmaterial auf angeblich neutralen Schiffen nach England transportierten, nahm Deutschland den uneingeschränkten U-Boot-Krieg wieder auf, was den USA den erwarteten Anlass zum Kriegseintritt gab.

Kommentar von earnest ,

Wobei durchaus die Möglichkeit besteht, dass die britische Marineführung unter Churchill die Lusitania absichtlich geopfert hat, um damit die USA zum Kriegseintritt zu zwingen. 

Die Lusitania also als Lockvogel.

Interessanterweise werden meines Wissens bisher die britischen Akten unter Verschluss gehalten.

Ich halte die These für plausibel. 

Das ändert aber nichts an der Dummheit der deutschen Marineleitung.

Antwort
von chog77, 39

Das war eine ganz bewusst von der (politisch rechtsgerichteten) obersten Heeresleitung in die Welt gesetzte Verschwörungstheorie, mit der sie ihr eigenes Versagen bei der Niederlage im 1. Weltkrieg vertuschen wollten. Sie richtete sich nicht nur gegen Juden, sondern auch gegen die Sozialdemokraten und Kommunisten.

google-Stichwort: Dolchstoßlegende/ Dolchstoßlüge

http://www.zeitklicks.de/weimarer-republik/zeitklicks/zeit/politik/die-novemberr...

http://www.wissen.de/lexikon/dolchstosslegende

https://de.wikipedia.org/wiki/Dolchsto%C3%9Flegende

http://www.helpster.de/dolchstosslegende-kurz-erklaert-im-geschichtsunterricht_8...

Antwort
von archibaldesel, 18

Gar nicht. Reine Nazipropangda.

Die Militärführung hatte sich übernommen, wollte aber die Verantwortung für die Niederlage nicht übernehmen. Die Friedenverhandlungen wurden auf Betreiben von Ludendorff aufgenommen, der aber später so tat, als hätte er, genau wie Hindenburg, nicht damit zu tun.

So suchte man einen Sündenbock und meinte ihn bei den Juden zu finden.

Antwort
von Aszoks, 97

Such bei Wikipädia "Dolchstoßlegende"

Antwort
von Skinman, 37

Das sagt "man" nicht "immer", sondern das war die verlogene Ausrede, mit der faschistoide Rechte die wahren Verantwortlichen entlasten wollten, allen voran den Kaiser, der sich de facto des Landesverrats schuldig gemacht hatte.

Antwort
von earnest, 27

Die Frage ist Quatsch. 

Das ist NPD-/AfD-/Nazi-Propaganda.

Es lohnt nicht, inhaltlich darauf einzugehen.

Kommentar von earnest ,

Welch hetzerischen Schwachsinn der User verbreitet, lässt sich an seiner Antwort ablesen:

https://www.gutefrage.net/frage/ursachen-des-judenhasses?foundIn=list-answers-by...

Antwort
von hutten52, 15

Wenn eine Behauptung anfängt mit "die Juden", dann ist sie ohnehin falsch. Die meisten deutschen Juden kämpften genauso wie christliche Deutsche für ihr Land.

Eine Propagandalüge ist die rechtsradikale "Dolchstoßlegende": Juden und Kommunisten erdolchten angeblich von hinten das unbesiegte deutsche Heer.

Antisemiten aller Länder lieben diese Dolchstoßlüge.

Antwort
von bikerin99, 92

Eine Lügengeschichte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community