Frage von Honeybeee99, 81

Inwiefern beeinflussen Namen den Charakter und die persönliche Entwicklung?

Hallo liebe Community :)

Ich habe mich gefragt, ob Namen den Charakter und die Entwicklung einer Person beeinflussen können. Klar gibt es Namen, über die man sich lustig macht oder die einfach doof klingen - wie zB Schnuckelpupine (so wurde 2015 echt ein Kind genannt), Schneewittchen, Prinz-Gold oder Mcdonald.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ausländische Namen, die derzeit auch immer mehr in Mode kommen (wobei die Eltern ja nicht unbedingt von dort stammen müssen), einen gewissen Einfluss haben.

Aber wie steht es mit simpleren Namen wie Anna, Marie, Sophie, Mia bzw. Ben, Lukas, Tom, Finn... Macht es nun einen Unterschied welchen dieser Namen ich trage?

Antwort
von Dahika, 14

Das ist noch nicht erforscht worden, denke ich mal. Und wenn auch: die Entwicklung eines Menschen  ist immer überdeterminiert, also sehr viele FAktoren bestimmen das. Und der Name ist meist nur ein Faktor unter vielen.

Allerdings gibt es schon Erkenntnisse, dass die Namen Kevin, Chantal, Mandy, Cindy....

nicht unbedingt förderlich sind. Jungen, die so langweilige Namen haben wie Peter, Paul etc.. werden öfter zu Vorstellungsgesprächen für eine Ausbildung eingeladen als die Kevins, Justins. etc...

Es ist vielleicht ungerecht, aber unter dem Elternhaus eines Kevin stellt man sich nicht gerade eine Professorenfamilie vor.
Dass hierzulande jemand Schnuckelpupine genannt wird, also auf dem Standesamt so angemeldet wird, kann ich nicht glauben, denn hierzulande herrschen relativ strenge Vorgaben für einen Namen.

Als ich 18 war hatte ich einen ungeheuer attraktiven Freund.
Er studierte Medizin.

Leider hieß er Eberhard. Ich jammerte bei meiner Mutter wegen des doofen Namens. Diese sagte dann aber: "Du hast recht, der Name ist wirklich nicht toll. Aber setz mal ein Doktor davor, dann wirkt der Name gleich ganz anders. Dr. Eberhard Mertens (Nachname geändert) . DAs klingt doch gut.

Und das stimmt auch.  Aber Dr. Kevin Mertens... ? uuaarrggghhh...

Aber ich habe auch noch nie einen Kevin kennengelernt, der den Doktor hat.

Kommentar von Honeybeee99 ,

Doch, das mit Schnuckelpupine stimmt wirklich. So hat jemand 2015 sein Kind genannt - sonst wäre ich da nie drauf gekommen :D

http://oiger.de/2015/04/02/fuerchtegott-und-schnuckelpupine-sind-unter-uns/75693

Antwort
von drea67, 39

Wenn man einen Namen bekommt, den viele deiner Generation tragen, denke ich, ist es egal. Aber wenn du einen sehr außergewöhnlichen Namen hast, den keiner kennt und erst recht keiner versteht, kann man richtig darunter leiden. Man müsste dann schon sehr stark sein und den Namen sehr lieben,um sich sagen zu können: ich trage einen ganz besonderen Namen.

Antwort
von Kachada, 11

Namen beeinflussen mit Sicherheit den Charakter, auch wenn das viele dementieren. Ein starker Name kann dich wirklich stark und positiv beeinflussen, während z. b. ein kitschiger Name dich lächerlich und im Extremfall sogar depressiv machen kann. Wähle also einen starken Namen, wenn du stark sein willst, besonders dann wenn du dich schwach fühlst...Wolltest du lieber mit einem "Detlev" oder mit einem "Leon" befreundet sein?

Antwort
von mayaillusion999, 35

Ja, es macht einen Unterschied. Jeder Name hat eine Bedeutung, ob sie bewusst gewusst wird oder unbewusst. Jeder Name hat einen Speziellen Klang, eigene Laute. Man indentifiziert sich mit diesem Ausspruch. Ich habe zum Beispiel einen sehr ungewöhnlichen exotischen Namen und habe mich deshalb auch immer besonders gefühlt. Das wäre bestimmt anders gewesen hätte man mich Lisa, Anna, Christina oder Sarah genannt. Aber letztendlich ist ein Name nur eine weitere Täuschung, eine Ablenkung von unserer wahren göttlichen Essenz, die unbenennbar ist. Der Name soll idealierweise im Laufe des Lebens transzendiert werden.

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

«Aber letztendlich ist ein Name nur eine weitere Täuschung, eine Ablenkung von unserer wahren göttlichen Essenz, die unbenennbar ist.»

Toll, ja!

Antwort
von Findulin05, 47

Ich bin gerade im 15. Semester meines Phsychologie Studiums (Bachelor) und ich kann dir sagen, dass festzustellen ist das best. soziale Millieus best. Namen verwenden, deshalb werden mit einigen Namen best. Verhalten stattgefunden. Außerdem findet die Identifikation mit dem eigenen Namen im Frontallappen statt, je nach Ausprägung des Frontallappens bist weniger oder mehr wie dein Name.

LG

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Und wie ist eine Sophie oder eine Laura so? Entsprechend der Bedeutung oder wie?

Kommentar von mayaillusion999 ,

Interessant!

Kommentar von Honeybeee99 ,

Das ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen... Danke

Kommentar von Dahika ,

15. Semester des Phsychologiestudiums. Ah ja, Lieber Kevin-Justin, veralber uns nicht.

Antwort
von tommy40629, 17

Anna, Marie, Sophie, Mia bzw. Ben, Lukas, Tom, Finn....

Das sind irgendwie die typischen Namen in Abiklassen.

Wir hatten z. B. keinen Kevin oder Justin.

Einige Soziologen haben das Problem mit den Namen aufgegriffen und etwas dazu geschrieben. Wir haben uns im Sozi LK auch damit beschäftigt und es ist wirklich ein interessantes Thema. Und der Name entscheidet auch über den Erfolg oder Nichterfolg bei Bewerbungen u. ä.

Leider kenne ich den Namen der Soziologen nicht mehr, aber eine Suchmaschine kann hier sicher helfen.

Antwort
von o0bellaAnna0o, 34

Man sagt ja “Nomen est Omen“, aber warum das so ist und ob das stimmt, keine Ahnung. Ich kenne aber mehrere abgrundtief dumme Frauen, die einfach so dermaßen vielseitig blöd sind, dass ich darüber einfach nur schockiert bin, und sie heißen alle Martina. Ist das wirklich nur Zufall?

Kommentar von Dahika ,

Ich kenne nur sehr dumme Frauen, die Schantall, Schakeline oder Mandy-Desiree heißen.  Martinas kenne ich einige, und alle sind kluge Akademikerinnen.

Sehr schade ist, dass Jacqueline ein sehr schöner Name ist, den man aber leider wegen der vielen Schakelines nicht mehr benutzen kann.

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Na gut so, war schon völlig verwirrt wegen dieses Zufalls mit den Martinas 😃 Ich kenne persönlich keine Schakkeline, dafür einen überraschend normalen Kevin. Auch Asis wissen inzwischen, dass gewisse Namen gar nicht gehen, die asozialste Frau, die ich kenne, hat ihre Kinder Johannes, Louisa usw genannt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community