Investiturstreit, warum hat Heinrich IV Geistlichen, weltliche Aufgaben gegeben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ging dabei eher nicht um weltliche Aufgaben, sondern um weltliche Macht. Bischöfe und Kardinäle waren genau wie Könige, Herzöge und Grafen Lanherren, also im ganz wörtlichen Sinne Kirchenfürsten. Als Landherr herrschten sie über die Menschen auf ihrem Gebiet und waren ein fester Teil der Lehenspyramide.

Praktisch für den Kaiser war nun, dass er die Kirchenfürstentümer mit beliebigen, ihm treuen Personen (meist sogar aus seiner engen Verwandtschaft) besetzen konnte, denn wegen des Zölibats konnte ein Kirchenfürst keine erbberechtigten Nachkommen zeugen. Starb der Kirchenfürst, fiel sein Besitz zurück an die Krone und konnte neu belehnt werden. Die Einsetzung in ein solches Amt nennt man Investitur (von lateinisch investituere, "einkleiden").

Im Hochmittelalter war der mächtigste Kirchenfürst der Bischof von Rom, also der Papst. Er wurde nicht vom Kaiser eingesetzt, sonderm im Konklave (Versammlung aller Kardinäle) gewählt. Im investiturstreit wollte sich der Papst die Willkür des Kaisers nicht mehr gefallen lassen und beanspruchte das Recht zur Investitur für sich. Natürlich wehrte sich der Kaiser, denn der Verlust des Investiturrechts bedeutete für ihn einen erheblichen Verlust seiner Macht und seines Einflusses. Diese Auseinandersetzung war der Investiturstreit.

Heinrich wollte den Geistlichen also keine weltichen Aufgaben geben, sondern sie vielmehr als seine Vetrauten in die weltlich und machtpolitisch wichtigen Ämter einsetzen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Folge des Lehenswesens: Bischöfe hatten wegen der Pflicht zum Zölibat keine Nachkommen (zumindest keine legitimen), damit auch keine Erben, die mit einem gewissen Recht die Übertragung des Lehens nach dem Tod des Lehensnehmers beanspruchen konnten. Der Kaiser konnte damit das Lehen wieder frei vergeben und hatte es damit selbst in der Hand, sich eine wichtige Stütze seiner Macht aufzubauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es seit dem 9 oder 10 Jahrhundert sein Recht  war und er damit die eingesetzten Posten auf seiner Seite wiegte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung