Frage von Kaffeemann88, 35

Investieren oder sparen?

Ich habe überlegt was sinnvoller ist bei einem Geldsegen. Ich bin der Meinung wenn ich nicht alle Mehreinnahmen investiert hätte die ich so in den letzten 2 Jahren hatte, wäre meine Wohnung deutlich leerer. Mehreinnahmen sollte man immer investieren in Dinge die für einen nützlich sind. Würdet ihr dem zustimmen oder bildet ihr eher Rücklagen ? Wie viel sollte man auf der hohen Kante haben für Notfälle ? ich denke mir immer, wer braucht schon mal 500 Euro plötzlich in einem Notfall ? Sowas kommt doch wirklich im Alltag ganz selten mal vor oder ? Und wenn doch, wird man in aller Regel in der Lage sein seine Schuld auch zB: in 2 oder 3 Raten zu zahlen. Darum auch die Frage ob es überhaupt Sinn macht sich Geld zur Seite zu legen und wenn ja, wie viel etwa?

Ich spreche jetzt mehr Menschen an die eher als Single leben und keine Familie haben oder ähnliches.

Antwort
von RudiRatlos67, 4

Zunächst mal grundsätzliches:

Sparen bedeutet eine feste oder variable Summe zur Seite zu legen und in Form liqiider Mittel (sofort oder sehr kurzfristig)  zur Verfügung zu haben. Geld das nicht ausgegeben wurde halt.

Investieren, darunter versteht man im allgemeinen jede Investition in Kapital.  (ich spare Geld bis ich eine ausreichende Summe für eine Investition zur Verfügung habe) Kapital ist alles was zwar Wert darstellt, jedoch nicht ohne etwas zu verkaufen abrufbar ist.

Zum Sparen, wieviel man sparen sollte hängt vom persönlichen bedarf ab. Ich habe es immer so gemacht, egal was ich mir gekauft habe,  ob nun ein paar Schuhe eine Unterhose oder ein Auto,  Fernseher oder oder oder....  Ich habe stets Buch geführt und überlegt wie lange ich eine Sache mindestens benutzen möchte,  zum entsprechenden Termin hatte ich den Betrag immer parat.  Will heißen, ich kauf mir einen computer für 1.000 Euro und unterstelle eine Nutzung von 3 Jahren, dann spare ich monatlich 27,78 um zum Ablauf der Zeit genug zu haben um Ersatz zu beschaffen.  Das ein oder andere Teil muss zwar schon früher ersetzt werden, aber die meisten Sachen halten länger als geplant und so ist immer genug Geldreserve vorhanden.

Als Faustformel kann man annehmen dass man mindestens ein Monatsgehalt auf dem Girokonto zzgl. dem laufenden Einkommen vorhalten sollte und mindestens ein weiteres Gehalt auf dem Sparkonto bereit halten sollte. Ich denke dass ist eine gesunde Einstellung. 

Du mußt auch immer daran denken. Geld auszugeben das man nicht hat kostet zusätzliches Geld das man sich sehr leicht sparen kann und die Zeit der 0% Kredite wird nicht ewig anhalten. Außerdem habe ich immer auch die Möglichkeit den Preis zu drücken wenn ich zum Verkäufer sagen kann ich zahle bar. Daher kostet selbst ein null Zins Kredit noch Geld.

Ob 500 Euro für dich ausreichend sind? Das muss du selbst entscheiden,  es muss zu deinem Leben passen. Bei mir würde es nicht mal eine Woche reichen denn irgendwas geht immer kaputt muss gewartet werden oder möchte man sich leisten.

Antwort
von kevin1905,

Mehreinnahmen sollte man immer investieren in Dinge die für einen nützlich sind.

Investieren bedeutet Geld oder andere Ressourcen in ein Produkt oder einen Prozess zu geben bei dem zwei Dinge gegeben sind:

  1. Die eingegebenen Ressourcen fließen zurück
  2. Zusätzlich fließt dir ein Ertrag zu

Wenn von Anfang an diese Möglichkeiten nicht das Ziel sind und auch de facto nicht eintreten können, sprich nicht von einem Investment, du belügst dich damit nur selber.

Würdet ihr dem zustimmen oder bildet ihr eher Rücklagen ?

Ich habe immer eine Liquiditätsrücklage, für Dinge die ich mir kaufen möchte, für Urlaub, etc. Mehr als 10.000,- € bunkere ich aber nicht auf diese Weise.

Wie viel sollte man auf der hohen Kante haben für Notfälle ?

0,- €.

Für die Not zu sparen hat eine Gefahr die man psychologisch als "Sich selbsterfüllende Prophezeiung bezeichnet. Wer auf Not hin spart, schafft sich diese ggf. unterbewusst. Sparen sollte immer mit etwas positivem verbunden sein. Ich spare für Anschaffungen oder Erlebnisse.

Sowas kommt doch wirklich im Alltag ganz selten mal vor oder ?

Das will man doch hoffen, dass nicht alle Katastrophen gleichzeitig über einen hinein brechen. Das wirklich teure, sichert man über Versicherungen ab (Haftpflicht, BU, Pflege, etc.)

Und wenn doch, wird man in aller Regel in der Lage sein seine Schuld auch zB: in 2 oder 3 Raten zu zahlen.

Ein Schuldner hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Ratenzahlung. Dies ist ausschließlich Kulanz des Gläubigers. Ratenzahlungen lösen mitunter zusätzliche Kosten und Gebühren aus, drum sollte man dies vermeiden.

Darum auch die Frage ob es überhaupt Sinn macht sich Geld zur Seite zu legen und wenn ja, wie viel etwa?

Seit ich Geld verdiene durch meine Arbeit, wollte ich nur eins. So viel Geld zur Seite legen und Investieren, dass ich spätestens mit 35 nie wieder würde arbeiten müssen. Hat geklappt.

Die Frage ist wie viel Lebensstandard willst du aktuell haben? Alles Geld was du dafür nicht brauchst kannst du investieren und sparen.

Antwort
von Utanyan, 18

Ich persönlich sehe das so:
Ein Puffer schadet nie.

Ich habe mir überlegt, was z.B. wirklich SCHNELL Geld erfordern könnte und da habe ich dann immer was für zurückgelegt.
Bei mir z.B. sind das:

1. Da das Verhältnis mit meinen Eltern nicht so das Beste ist habe ich auf jeden Fall 500€ als Puffer, falls sie mich denn doch irgendwann ganz überraschenderweise auf die Straße setzen. Die sind da leider ganz unberechenbar.

2. Mein Auto. Es ist so mein liebstes Problemkind und wie schnell kann da mal was dran sein... 500€ dafür zurückzuhalten, damit das so dringend benötigte Auto dann auch schnell wieder fährt halte ich für sinnvoll.

3. Im Moment hat meine Freundin unverschuldet sehr viel Stress mit Ämtern, war z.B. auch eine ganze Zeit lang nicht krankenversichert, weil die Versicherung ihr NICHT mitgeteilt hat, das sich jetzt etwas geändert hat und sie deshalb nicht mehr versichert ist. Das und andere solcher Mätzchen lassen es mich für sinnvoll erachten auch da ca. 500€ für zurückzulegen.

Das heißt auf meinem Konto sind monatlich ca. 1.500€ Puffer, an den ich idR nicht drangehe. Alles darüber hinaus sehe ich aber genauso. 
Man darf sich ruhig ja mal was gönnen.

Von daher würde ich sagen - die Gesunde Mischung.
Sparen, bzw. Rücklagen machen in manchen Lebenssituationen durchaus Sinn, wenn man schon genau sagen kann das Ereignis X irgendwann eintreten könnte. Ansonsten kann man sich ruhig auch schon mal was gönnen :)

LG
Utau

Antwort
von MAB82, 13

Dinge anzuschaffen ist nicht investieren sondern konsumieren. Investieren tut man in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Gold.

Man sollte schon ein Rücklage von ca. 3 Nettomonatsgehältern haben, um mögliche Notfälle kompensieren zu können. Sicher kommt das nicht oft vor, aber nach der Denkweise braucht man auch keine Versicherungen oder ähnliches.

Kommentar von Kaffeemann88 ,

Investieren ist m.E. alles was ein realer Wert ist. (Laptop, TV gerät, Schmuck)

Konsumieren ist die Nutzung von Produkten mit begrenzter Haltbarkeit. (Lebensmittel, Hygieneartikel etc)

Kommentar von MAB82 ,

Auch Technik ist Konsumgut. Dein Laptop und dein Fernseher haben schon an Wert verloren als du sie das erstmal angeschaltet hast. Daran ist überhaupt nichts real.

Antwort
von Hardware02, 10

Man hat ja auch Geld zur Verfügung, das man investiert hat, z.B. auf dem Aktienmarkt. Wenn du dann z.B. doch plötzlich eine neue Waschmaschine brauchst, kannst du ja ein paar Aktien verkaufen. 

Allerdings halte ich EUR 500,- nicht für viel Geld. So viel halte ich schon immer als Reserve. Derzeit sind es sogar mehrere tausend Euro, aber das liegt nur daran, dass ich eine Wohnung renovieren muss. Sobald die Renovierung abgeschlossen ist, wird dieses Liquidität wieder auf ein vernünftiges Maß zurückgefahren.

Antwort
von SirKermit, 3

Manchmal habe ich das Gefühl, dass es einen Zwang zu geben scheint, sein Geld am Monatsende irgendwie verbraucht zu haben. *grübel*

Was ist daran so schlimm, ein wenig flüssige Mittel zu behalten? Kommt jetzt bitte keiner mit dem aktuellen Zinsniveau.

"Mehreinnahmen sollte man immer investieren in Dinge die für einen nützlich sind. "

Die mögen für dich selber einen Wert haben. Okay. Aber damit kannst du deine Miete nicht bezahlen. Beim Verkauf machst du Verluste oder du wirst nichts los. Du sollst ja auch keinen Konsumverzicht bis aufs Blut durchziehen.

Was also spricht dagegen, 1 oder 2 Nettomonatslöhne auf der Bank zu haben?

Antwort
von DODOsBACK, 9

Wenn du alle Mehreinnahmen sparst, wird deine Wohnung vielleicht nicht voller, aber du kannst sie dir irgendwann mal kaufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten