Frage von WilliamsDE, 54

Intime Bilder an dritte weitergeschickt, wie stehen meine Chancen beim Gericht?

Ich hatte mir halt für nen Flirt n Mädchen aus ner Disko angeheurt und sie war geil, ich war geil. Haben halt bissel Fun gehabt, wir haben uns nicht nur in der Realität bissel geil gemacht sondern halt auch im Internet. Haben uns halt paar "geile" Anspielungen gemacht und da sind auch ein oder mehrere Bilder über den Tisch gekommen. Ich hab mich bei einer ehemaligen Freundin auf ihrem Handy eingeloggt und offensichtlich hab ich vergessen mich da auszuloggen. Heute sind wir wegen so Kinderkleinigkeiten nicht mehr befreundet, was mir ehrlich gesagt auch egal sein kann, nur sie hat anscheinend ohne meine Kenntnis noch im Account rumgeschnüffelt und hat halt die ganzen Konversationen gesehen. Sie hat diese Bilder gespeichert und sie mit meinem Account unter der Message "Bin geil" an andere FB Freunde (darunter auch Arbeitskollegen, Menschen die ich persönlich kenne) geschickt. Ich bin mir da sicher dass ich Sie anzeigen möchte nur hab ich grad net so viel Geld fürn Anwalt übrig und wollte fragen was ich da machen kann.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von TheGrow, 38

Hallo WilliamsDE,

Deine ehemalige Freundin hat mit der Weitersendung Deiner Intimen Bilder (Nacktbilder) die zwei folgenden Straftatbestände erfüllt:


 § 201a StGB - Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 

  1. von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt,
  2. eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt, 
  3. eine durch eine Tat nach den Nummern 1 oder 2 hergestellte Bildaufnahme gebraucht oder einer dritten Person zugänglich macht oder 
  4. eine befugt hergestellte Bildaufnahme der in den Nummern 1 oder 2 bezeichneten Art wissentlich unbefugt einer dritten Person zugänglich macht und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt. 

(2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt von einer anderen Person eine Bildaufnahme, die geeignet ist, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden, einer dritten Person zugänglich macht

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Bildaufnahme, die die Nacktheit einer anderen Person unter achtzehn Jahren zum Gegenstand hat, 

  1. herstellt oder anbietet, um sie einer dritten Person gegen Entgelt zu verschaffen, oder
  2. sich oder einer dritten Person gegen Entgelt verschafft.

(4) Absatz 1 Nummer 2, auch in Verbindung mit Absatz 1 Nummer 3 oder Nummer 4, Absatz 2 und 3 gelten nicht für Handlungen, die in Wahrnehmung überwiegender berechtigter Interessen erfolgen, namentlich der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dienen. 

(5) Die Bildträger sowie Bildaufnahmegeräte oder andere technische Mittel, die der Täter oder Teilnehmer verwendet hat, können eingezogen werden. § 74a ist anzuwenden.


§ 22 Kunst‐Urheberrechtsgesetz 

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablauf von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten, und wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten


§ 33 Kunst‐Urheberrechtsgesetz  

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt. 

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.


Einen Rechtsanwalt brauchst Du hierfür nicht.

Du kannst zur Polizei gehen und dort einen Strafantrag stellen. Eine Anzeige langt hier nicht, sondern Du musst einen Strafantrag stellen. Der ist aber als solches kostenlos. Nur musst Du beachten, dass Du den Strafantrag nur alleine stellen kannst, wenn Du Volljährig bist. Bist Du noch unter 18 müssen Deine Eltern den Strafantrag mit unterschreiben.

Wenn Du allerdings fragst:

 wie stehen meine Chancen beim Gericht? 

Vor Gericht geht es nicht drum, welche Chancen Du hast. Du kannst nicht gewinnen oder verlieren.

Diejenige gegen die Du den Strafantrag gestellt hast steht als Angeklagte (insofern die Staatsanwaltschaft nicht schon vorher das Verfahren wegen Geringfügigkeit oder gegen Auflagen eingestellt hat oder einen Strafbefehl beim Richter beantragt hat) vor Gericht und Du hast nur ein kurzes Gastspiel als Geschädigter und zugleich Zeuge.

Ob eine Verurteilung erfolgt, hängt letztendlich davon ab, ob der Angeklagten die Tat nachgewiesen werden kann.

Dabei kommt es sicherlich ausschlaggebend an, welche Beweise Du für ihre Tatbeteiligung du erbringen konntest bzw. ob ihr die Polizei oder die Staatsanwaltschaft was nachweisen konnte.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von NSchuder, 53

Nun, Deine Freundin hat sich eindeutig strafbar gemacht, denn sie hat Bilder aus deinem höchstpersönlichen Lebensbereich öffentlich in Umlauf gebracht. Und das nicht nur was Deine Bilder angeht, sondern nach Deiner Schilderung auch Bilder einer weiteren Person.

Du musst Dir aber auch anrechnen lassen dass Du es warst der diese Bilder bei ihr auf dem Handy gespeichert und dann dort belassen hast.

Wenn Du Dir keinen Anwalt leisten kannst, dann hast Du evtl ein Anrecht auf Prozesskostenhilfe. Informieren kannst Du Dich beim zuständigen Gericht.

Antwort
von sa1003, 43

Eigentlich kannst du ja nichts dafür, dass die Bilder weiter versendet wurden. Und wenn man nacktbilder versendet dann weiß man eh nicht wo sie gelangen. Aber ob du sie anzeigen kannst weiß ich nicht

Antwort
von Meine5teTasse, 33

Ganz ehrlich? Es sind schlecht für dich aus. Der einzige theoretische Beweis wäre falls du unter deinen Kontoeinstellungen angegeben hast, dass du per Mail benachrichtigt wirst, wie, wann und womit du dich eingeloggt hast ("Anmeldebenachrichtigung") . Ein Ausdruck solch einer Mail würde beweisen, dass du dich am Tax X mit ihrem Handy angemeldet hast und dich nie ausgeloggt hast. Sonst kannst du dir das Geld für Anwalt und co sparen. 

Antwort
von SoVain123, 34

Von Anwalt beraten lassen, du bist aufjednefall im Recht.

Antwort
von vdHbv, 54

Lass dich von einem Anwalt beraten. Der wird dir sagen können wie deine Chancen stehen, aber ich gehe davon aus, dass man da was machen kann.

Kommentar von WilliamsDE ,

Das Problem ist aber das selbt die Beratung Geld kostet und ich hab keine Lust 100 Euro nur für den richtigen Tipp zu bezahlen. 

Kommentar von Pr3d4t0r1234 ,

vllt hast du ja nen Freund der mit nem Anwalt oder so befreundet ist oder so und da kannst du den mal fragen

Antwort
von Pr3d4t0r1234, 28

PGH solche Bilder bleiben immer bei irgendjm aufm Handy oder laptop du kannst ja einfach eine Anzeige erstatten (das geht nicht immer wie im Film direkt vor Gericht) und die Freundin kriegt dann ne Strafe
PS.:benutz mal weniger das Wort geil xD
PS².: schick mal den link ;P

Kommentar von WilliamsDE ,

Link von was? :D 

Kommentar von Pr3d4t0r1234 ,

von was wohl? xD

Kommentar von WilliamsDE ,

Von den geilen Bildern? xD 

Antwort
von markusrichard, 39

Frag doch mal bei der Polizei nach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community