Frage von Mikado13, 115

Intervallfütterung: Vor- und Nachteile?

Hallo,

Da ich derzeit über einen Stallwechsel nachdenke, bin ich auf einen Offenstall gestoßen, der eigentlich alles erfüllt, was ich mir so für meine Pferde vorstelle und wünsche. Das einzige, das mich etwas nachdenklich macht, ist, dass dort eine automatische Heuraufe steht und somit die Heufütterung nur in Intervallen geschieht. Die längste Fresspause wäre einmal in der Nacht für 2 Stunden und ansonsten tagsüber immer wieder einmal 1-1 1/2 Stunden.

Bisher kennen meine Pferde nur 24h Fütterung und kommen beide damit prima klar. Gerade bei meinem Oldie mache ich mir Gedanken, ob er so zu genug Heu kommt, da er schon recht schlechte Zähne hat und dadurch einfach länger zum fressen braucht.

Könnt ihr mir etwas bei meiner Entscheidung behilflich sein, indem ihr mir eure Erfahrungen und Gedanken zur Intervallfütterung mitteilt? Was sind die Vorteile und was die Nachteile daran? Laut der Stallbetreiberin soll es seit der Intervallfütterung noch entspannter in der Herde sein.

Danke schön einmal für eure Antworten. Mikado

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 68

So eine Fütterung ist genial. Deinem alten Herrn kannst du ja noch extra ein paar eingeweichte Grascobs geben wenn du da bist. Ansonsten finde ich das echt super.

Die 24 Stunden Heu zur freien Verfügung ist in ganz vielen Ställen schon wieder ein zu viel. Ich sehe gerade in diesen Ställen sehr viele fette Pferde, und das kann nicht der Sinn der Sache sein.

Auch bei uns geht, wenn das Heu ausgeht erst mal für 2 bis 3 Stunden nichts mehr, erst dann kommen die neuen Ballen rein (diese aber im Fressnetz). Die Pferde haben aber ja auch immer Zugang zu Stroh, also kommen eigendlich kaum wirkliche Fresspausen auf.

Im dem Stall wo mein Jungpferd gerade steht ist eine 3 bis 4 malige Heufütterung üblich und ich finde das mittlerweile gar nicht mehr schlecht, weil Äste, Baumstämme und Stroh stehen immer zur Vefügung - ich war früher der Meinung das Pferde rund um die Uhr Heu stehen haben sollten, das habe ich aber abgelegt als ich gesehen habe wie fett die alle dabei werden. Außerdem stehen sie viel zu viel herum.

Kommentar von Punkgirl512 ,

Bei 24 Std. Heu ist es eben wichtig, dass man das Pferd auch ausreichend bewegt und nicht noch mit x kg Kraftfutter zudonnert ;) 

Viel Bewegung bei viel Heu - dann geht auch alles mit 24 Std. Heu prima. 

Leider denken aber viele, dass sie das Pferd jetzt in einen Offenstall mit 24 Std Heu stellen und nur noch 2x die Woche das Pferd bewegen müssen - und da liegt leider der Irrtum. Ich denke, solche Ställe hast du gesehen - diese Pferde werden fett und krank.

Kommentar von friesennarr ,

Ich bin mittlerweile der Meinung, das man die 24 Stunden Heufütterung wenn, dann nur noch mit sehr spät geerntetem Überstand machen kann bzw. soll. Alles andere ist für unsere Pferde viel zu gehaltvoll.

Wir haben seit 3 Wochen einen neuen Norweger bei uns in der Gruppe - er ist das erste Pferd, das in der Eingewöhnungszeit dicker wurde (er war schön schlank). Da er aus einem Stall kommt, wo 3 mal am Tag Heu vorgelegt wurde und ansonsten Stroh da war. Die Besitzerin ist nicht sehr glücklich darüber das er jetzt eine Fressbremse tragen werden muß. Und da reicht alles zusätzliches reiten und bewegen kaum.

Kommentar von Urlewas ,

@ punkgirl: 

Ganz genau! Pferde nehmen das Bwegeungsangebot durch mehr Platz nämlich nicht genügend  von sich aus an.

Auch, wenn sie den größeren Kopf haben, sind sie ja nicht wirklich schlauer als wir. Die wenigsten Menschen in unserer Gesellschaft bewegen sich entsprechend der Nahrung, die sie aufnehmen. Wieso also sollte ein Pferd das tun, wo es nicht mal weiß,dass das gesünder wäre als chillen.

Kommentar von Mikado13 ,

Vielen lieben Dank für die Antwort. Das mit den Grascobs würde ich sowieso zumindest in der Anfangszeit machen, bis der alte Herr sich gut in die neue Herde eingegliedert hat. 

Die 24h Heu waren mir bisher einfach immer sehr wichtig und man will natürlich nur das beste für die Pferdchens, aber wenn du damit schon gute Erfahrungen gemacht hast, dann ist das schon mal sehr beruhigend...

Kommentar von friesennarr ,

Das beste fürs Pferdchen sind 24 Stunden Heuzugang aber nicht. Karge Fütterung, schlanke Pferde ist gesund und somit das beste.

Feines lichtgrünes Heu ist auch nicht das beste fürs Pferd, sondern das gelbe schon fast verholzte überständige Heu.

Und eine max. Fressdauer von 15 Stunden und tragende Stuten von bis zu 18 Stunden im letzten Trimester.

Antwort
von Boxerfrau, 76

Also ich hab mich heute mit einer Freundin drüber unterhalten. Bei uns gibt es einen Aktivstall in der nähe, der das selbe anbietet. Was ich persönlich davon halte? Absolut nix. Vorallem bei den Zeiten. Bei uns 5 mal am Tag für 20 min???? Wie lange frisst ein Pferd in freier Wildbahn? Heuballen in der Raufe mit Netz und 24 std Zugang sind meiner Meinung wesentlich besser. Ein Pferd sollte 24std am Tag die Möglichkeit haben an Raufutter zu kommen.

Antwort
von Littelchen, 46

Ich wäre froh wenn die Fresspausen bei uns nur 3Stunden wären...
Also ich finde das sich das super anhört!!

Kommentar von friesennarr ,

Warum, haben die kein Stroh zum knabbern?

Wenn ja, dann haben sie auch keine Fresspausen. Wenn nein, dann würde ich mal dafür sorgen, das Stroh und Äste in den Auslauf kommen.

Kommentar von Littelchen ,

Ne leider nix-.- Paar Äste sind drinn, aber Pferde haben nich soo Interesse drann... Stroh wird keins reinkommen, ist nicht mein Stall:(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community