Frage von Mauri5, 38

Interpretation des Gedichtes-wie würdet ihr das interpretieren?

Hallo. Ich habe zwei Gedichte durchgelesen und wollte mich informieren ob ich diese Gedichte richtig interpretiert habe. Im Internet habe ich schon geschaut aber dazu gab es keine Interpretationen.

  1. Gedicht von Sebastian Baur: Ausa unt ausn (Das Gedicht ist im Dialekt geschrieben; ich habe jetzt nur das Gedicht in Alltagssprache geschrieben): Heraus und Hinaus// für Hans Wielander// heraus aus dem Bauch/ heraus aus dem Kinderwagen// heraus aus den Schuhen/ heraus aus der Schule// herausgewachsen aus dem Gewand/ herausgewachsen aus dem Land// alles zu klein// zum Gatter hinaus/ zum Tempel hinaus/ zum Tor hinaus/ zum Tal hinaus/bloß hinaus// über neun Zäune// nicht mehr ausgehaltem daheim/ dergleichen nicht vorstellbar// vielleicht bleibt er gleich ganz außer Landes/ vielleicht kommt er nie mehr zurück// der Bub/ der sonderbare/ was weiß man schon

Also das ist das Gedicht. Ich hätte gesagt,dass es in dem Gedicht um das Erwachsen werden geht. Das Junge wird zu einem Erwachsenen, der selber Entscheidungen treffen kann und das Tal (indem er aufgewachsen ist)verlässt. Durch den eigentlich verwendeten Dialekt wird ein Heimatgefühl symbolisiert. Das wäre meine Interpretationshypothese. Denkt ihr man kann das Gedicht noch anders interpretieren?

Das hier is das zweite Gedicht: Im Kino in der letzten Reihe Im Kino wenn James Dean Im Film Jenseits von Eden Im Film von einem Mädchen gestreichelt wird ist das eine andere Zärtlichkeit und nicht wie das Geräusch das du mit der Lakritztüte machst. Warum kann Liebe nicht wie im Film sein? fragst du nachher auf der Straße und reißt eine neue Tüte auf und steckst einen Lakritz zwischen deine breit geschminkten Lippen.

Also das Gedicht hätte ich mal so grob interpretiert dass es um das Thema Liebe geht. Das lyrische Ich vergleicht die Liebe, die im Film gezeigt wird mit der Liebe der Person, die neben ihm sitzt. Wahrscheinlich ist das lyrische Ich ein Junge und die andere Person ein Mädchen. Mir kommt es so vor als ob der Junge indirekt sagen möchte, dass die Liebe im Film etwas anderes ist als die Liebe in der Realität. Ich weiß jetzt nicht ob das ein bisschen zu weit hinausgegriffen ist aber mir kommt das so vor. Würdet ihr das Gedicht anderes interpretieren?

Ps. Das ist keine Hausaufgabe! Ich habe eine Prüfung kommende Woche über Gedichtanalyse und meine Lehrerin hat mir diese Gedichte empfohlen anzuschauen. Natürlich ist das jetzt keine super Interpretation. Normalerweise würde ich die ja noch mit Textstellen belegen und die Sprache der Gedichte erwähnen. Jetzt möchte ich aber nur wissen ob ich bei den beiden Gedichten auf den richtigen Weg liege oder vollkommen falsch bin. Danke! :) :)

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für deutsch, 9

Zu Gedicht 1 - die Richtung stimmt natürlich. Ich würde es jedoch ein bisschen schärfer sehen, nämlich dass der Junge dem Leben der Eltern entwachsen ist, was diese nicht nachvollziehen können. Es ist fast wie eine Art Flucht des Jungen aus dem engen Leben. Im Gedicht ist von Zäunen und Gattern die Rede - Begrenzungen (letzten Endes sind auch der Bauch, der Kinderwagen, die Schuhe, die Kleidung etc. Begrenzungen; es ist vom Tempel die Rede - das Leben der Eltern, der Dorfbewohner als Heiligtum; es ist von einem Tal die Rede - Tal als Tiefpunkt, es gibt den Ausdruck Berg- und Talfahrt. Diese Nestflucht verstehen die Eltern nicht: "dergleichen nicht vorstellbar". Da ist ein bisschen Wehmut, aber auch viel Verständnislosigkeit und Entfremdung: "vielleicht bleibt er gleich ganz außer Landes/ vielleicht kommt er nie mehr zurück// der Bub/ der sonderbare/ was weiß man schon". Der Bub, der sonderbare ist ja immerhin der Sohn. Die Eltern haben keinen Draht (mehr) zu ihm. Es geht für mich also nicht nur um das Erwachsenwerden, sondern um Entfremdung.

Zu Gedicht 2 - natürlich geht es um die Liebe, und natürlich geht es um die Filmliebe und die Liebe der Realität. Aber es geht auch um einen bestimmten Moment, der alles kaputt macht: Im Film ist eine Liebesszene zu sehen und das Du macht mit dem Knistern der Lakritztüte die Szene kaputt. Nach dem Film fragt das Du, warum Liebe nicht so wie im Film sein kann - und knistert wieder mit der Tüte. Warum kann also Liebe nicht wie im Film sein? Weil es keine Lakritztüte im Film gibt. Weil die Liebe nicht durch unpassende Momente gestört wird.

Antwort
von Caila, 21

Man kann nicht richtig oder falsch liegen. Kunst liegt im Auge des Betrachters. Egal ob Bild, Gedicht oder Lied.  Jeder sieht etwas Anderes darin, Jeder interpretiert etwas ganz anderes darein.

So wie du es interpretiert hast wirkt es recht oberflächig.  Ließ die Gedicht ganz in Ruhe, lass sie auf dich wirken und dann schreib deine Interpretation dazu.

Kommentar von Mauri5 ,

Ich weiß es ist ein bisschen oberflächlich, aber ich wollt schauen ob ich ungefähr in die richtige Richtung gehe. Danke :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten