Frage von ture90, 146

Internet während der Arbeit?

Hallo, mir ist bewusst, dass ich, wenn ich auf der Arbeit bin und ein Haufen Arbeit ansteht, nicht ins Internet zu gehen habe. Aber seit einigen Monaten hab ich mein "eigenes" Büro bzw. bin dort - abgesehen von 2 Kollegen, die unregelmäßig erscheinen - alleine. Daher ist der Reiz, sich auf Youtube Videos zur belustigung anzuschauen. Ich habe neulich einen Artikel gelesen, worin man sich auch auf gewisse Gesetze bezieht, welcher einen Strafprozess behandelt hat, in dem der Angeklagte pornografische Inhalte auf seinen Arbeitsrechner heruntergeladen hat. Das ist natürlich mehr als gerechtfertigt, ihn zu kündigen! Meine Frage an dieser Stelle ist, was habe ich befürchten, wenn mein Chef sieht, dass ich, wenn ich wirklich alle anderen Pflichten erfüllt habe, mich auf Youtube begebe?

Schonmal vielen Dank im Vorraus

Antwort
von Paguangare, 76

Wenn du alle anderen Pflichten erfüllt hast, dann hast du immer noch nicht das Recht, während deiner Arbeitszeit privat ins Internet zu gehen.

Entweder, es wird geduldet, dass man seinen Dienstrechner, nachdem man sich im Zeiterfassungssystem ausgeloggt hat, privat nutzt, oder auch nicht.

Unerlaubte private Internetnutzung kann eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses nach sich ziehen. Wenn man einmal abgemahnt worden ist, und dasselbe passiert innerhalb von ca. zwei Jahren ein zweites Mal, dann kann eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden.

Wenn du also mit deinen Arbeitsaufgaben fertig bist, gibt es fünf Möglichkeiten:

- Du beendest deine Arbeit und gehst (wenn du Gleitzeit hast).

- Du stempelst dich aus und beschäftigst dich privat, um darauf zu warten, ob nicht vielleicht an dem Tag noch ein Arbeitsauftrag hereinkommt.

- Du überlegst dir, ob du nicht doch etwas Sinnvolles für die Firma tun kannst.

- Du fragst deine Kollegen, wie du ihnen helfen kannst.

- Du gehst zum Chef und sagst: "Chef, ich bin mit meiner Arbeit fertig, mir ist so langweilig, was soll ich jetzt tun?"

Kommentar von ture90 ,

Alles klar! Deine Antwort hat alle Zweifel beseitigt, danke!

Kommentar von FlixHD ,

"Chef, ich bin mit meiner Arbeit fertig, mir ist so langweilig..."

Wie geil hahaha ich glaube kaum das man mit der Arbeit am Tag fertig wird.. also hier in der EDV aufkeinen Fall :))

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn man einmal abgemahnt worden ist, und dasselbe passiert innerhalb von ca. zwei Jahren ein zweites Mal, dann kann eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden.

Wo hast Du denn diese "merkwürdige Bestimmung" her?!?!

Kommentar von Paguangare ,

Es gibt dazu ein aktuelles Urteil des Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 14. Januar 2016 (Az.: 5 Sa 657/15).

https://www.ptext.de/nachrichten/fristlose-kuendigung-privater-internetnutzung-a...

In diesem Fall war, soweit ich es erkennen kann, noch nicht einmal eine vorherige Abmahnung erfolgt. Die Internetnutzung war aber so gravierend (5 Tage verteilt auf 30 Arbeitstage), dass die fristlose Kündigung gleich nach dem ersten erhärteten Verdacht geschah.

Ansonsten kann man private Internetnutzung während der Arbeitszeit auch als Spezialfall des Arbeitszeitbetruges ansehen.

Kommentar von Familiengerd ,

Das Urteil zeigt ja, dass es in jedem Fall auf die konkreten individuellen Gegebenheiten ankommt.

Was ich also mit meiner Anmerkung sagen wollte, war, dass es eine solche Regelung, wie im Zitat von Dir genannt, nicht gibt.

Kommentar von Paguangare ,

Ich schreibe ja auch nicht, dass eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden müsste. Es ist nur so, dass der Arbeitgeber dies kann und darf. Und wenn der Arbeitnehmer dann mit einem Kündigungsschutzprozess gegen die Kündigung vorgehen möchte, könnte es passieren, dass er vor dem Arbeitsgericht verliert.

 Der Arbeitgeber könnte natürlich ebensogut tägliches stundenlanges privates Surfen des Arbeitnehmers im Internet tolerieren, wenn er wollte. Dann würde gar nichts weiter passieren.

Antwort
von marcussummer, 85

Eine Abmahnung wäre auch beim Betrachten von legalen Inhalten sicher gerechtfertigt. Im Extremfall auch eine Kündigung.

Mach dir bitte klar: Dein Arbeitgeber bezahlt dich fürs Arbeiten, nicht fürs Youtube-Gucken! Wenn du entgegen dieser Erwartung stillschweigend und nicht überwacht Filmchen schaust, betrügst du ihn in der Zeit um deine Arbeitsleistung.

Kommentar von ture90 ,

Zunächst geb ich dir natürlich vollkommen Recht was mein Arbeitsverhältniss zu meinem Chef angeht, aber ich schau - möcht ich nochmal kurz betonen - nicht während Arbeit auf mich wartet. Ich nehm an, dass trotzdem das Selbe gilt, wie du gesagt hast oder?

Kommentar von marcussummer ,

Wenn die Arbeit alle ist, gehst du bitte zum Chef und teilst ihm das mit. Wenn er dann sagt: "Mach was du willst, von mir aus Youtube", ist das dann seine Entscheidung. Aber ohne explizite Erlaubnis ist das nicht zulässig. Was natürlich nicht heißt, dass der Chef dich bei privater Internetnutzung kündigen oder auch nur abmahnen MUSS. Er dürfte aber.

Antwort
von Chichiri, 64

Das hängt davon ab... also ich habe bei der Einstellung mitgeteilt bekommen, dass ich das Internet im begrenztem Umfang nutzen darf. Und dann kann man sich auch mal paar Minuten Zeit nehmen um ein Youtube Video anzuschauen oder Mails zu checken.

Musst du schauen, wie das in der Firma gehandhabt wird.

Kommentar von ture90 ,

Ok, ich frag gleich mal nach, danke.

Antwort
von SimonG30, 46

Bei vielen Arbeitgebern gibt es mittlerweile betriebliche Vereinbarungen, wie es mit der privaten Nutzung des Internets  geregelt ist. Das solltest Du für Deinen Betrieb mal recherchieren & Dich entsprechend daran halten.

Wenn es keine verbindliche Vereinbarung gibt, bedeutet dies natürlich im Umkehrschluss nicht, dass Du das Internet nutzen kannst wie Du willst. Denn in der Regel ist privates Surfen in der Arbeitszeit nicht gestattet.

Antwort
von JonnyOhFive, 27

Die Frage ist kompliziert. Zunächst ist es so das du während der Arbeitszeit dafür eine Abmahnung bekommen kannst. Oder dein Chef kann versuchen dich fristlos zu kündigen (evtl wegen Diebstahl/ unerlaubter Nutzung/ verstoß gegen Betriebsvorschriften (IT Sicherheit)) Allerdings wäre das so ein Fall für ne Klage vorm Arbeitsgericht. Aber ich will hier auch nicht unnötig Panik machen. Ich würde einfach mal den Chef Fragen, schon allein deswegen, da man deinen Internetverlauf auch nachprüfen kann, was in manchen größeren Betrieben auch Stichprobenartig gemacht wird.

Antwort
von peterobm, 39

das kann u.U. sogar veboten sein, wie ist das Vertraglich geregelt? Kann ne Abmahnung draus werden. 

Antwort
von FlixHD, 24

->
Hast du in deinem Arbeitsvertrag bzw danach eine "IT-Nutzungsvereinbarung" unterschrieben. Hier ist festgeschrieben wann / ob ein Mitarbeiter privat surfen darf. Ob private Mails über die geschäftliche E-Mail erlaubt sind.
In wieweit der FirmenPC / Laptop genutzt werden darf..

->
Pronografischer Inhalt MUSS gesetzlich gesperrt sein. Wenn nicht, kann es der Firma pro Mitarbeiter / Praktikant imense Strafsummen kosten.. (4-5 stellig)

->
Abmahnungen / Kündigen können durchaus folgen

Kommentar von Familiengerd ,

Pronografischer Inhalt MUSS gesetzlich gesperrt sein. [...]

Kannst Du das belegen?!?!

Eine Verpflichtung des Arbeitgebers, seinerseits Seiten mit pornographischem Inhalt zu "sperren", besteht nicht, so wenig, wie das Aufrufen pornographischer Seiten vom Gesetz strafbewehrt ist (abgesehen selbstverständlich vom "Konsum" kinderpornographischer Seiten).

Kommentar von FlixHD ,

Wenn im Unternehmen Mitarbeiter / Praktikanten unter 18 Jahren tätig
sind, müssen solche Seiten gesperrt werden. Es kann unter Umständen zu
Bußgeldern kommen..

http://dejure.org/gesetze/StGB/184.html

"zugänglich macht....."

1x Mit einem Datenschutzbeauftragen reden und er wird dir das mit Sicherheit sehr genau erklären können..

Kommentar von Familiengerd ,

Solch eine Regelung nach dem StGB ist zum Schutz Minderjähriger natürlich angebracht - hat jedoch nichts mit der Situation am Arbeitsplatz zu tun!

Das Nichtsperren bestimmter Seiten durch den Arbeitgeber ist nicht gleichbedeutend mit "zugänglich machen".

Antwort
von Poldi95, 47

Erst einmal ist das private Nutzung des Arbeitsrechners.
Wie dein Chef das auslegen wird kann dir hier keiner sagen.
Während der Arbeitszeit würde ich allerdings davon abraten und dies wenn nur in Pausen tun.
Auch wenn du dein "eigenes" Büro hast, bleibst du weiterhin Angestellter ;-)

Kommentar von ture90 ,

Hmm, da hast du natürlich Recht. Alles klar, ich weiß Bescheid für die Zukunft, danke.

Antwort
von quanTim, 55

In meiner firma wird das folgendermaßen gehandelt.
Wer während der arbeitszeit das internett für private zwecke benutzt begeht einen arbeitszeitbetrug und wird dementsprechend gekündigt.
Eine private nutzung des internets während der pausen wird geduldet, solange sich die aufgerufenen seiten in einem legalen rahmen bewegen.

Vielleicht gibt es ja in euren betrieb eine betriebsvereinbarung oder ähnliches, wo die nutzung geregelt ist.

Kommentar von ture90 ,

Wow! Ok, ich werd gleich mal nachschauen. Danke.

Antwort
von HellasPlanitia, 34

Bedenke: Dein Arbeitgeber kann jederzeit nachsehen, was genau du im Internet getrieben hast, selbst wenn du den Browserverlauf löschst und sämtliche Spuren auf deinem Rechner beseitigst. Sei dir also im Klaren, dass du jede Aktion im Internet im Zweifelsfall begründen musst - und das geht bei Youtubevideos und ähnlichen Sachen nun mal schlicht nicht.

Im schlimmsten Fall kann das eine Kündigung zur Folge haben. Möglicherweise gibt es eine Regelung, inwieweit das Internet in Pausen zu privaten Zwecken genutzt werden kann, aber da musst du dich selbst informieren.

Kommentar von Familiengerd ,

Bedenke: Dein Arbeitgeber kann jederzeit nachsehen, was genau du im Internet getrieben hast

Er darf es nur nicht, wenn nicht ein begründeter Verdacht vorliegt!

Antwort
von PeterSchu, 15

Selbst wenn die private Nuzung des Internet am Arbeitsplatz erlaubt ist, heißt das noch nicht, dass man seine Arbeit in dieser Zeit liegen lassen darf. Selbst wenn man momentan mal keine Arbeit auf dem Schreibtisch hat, ist es dennoch bezahlte Arbeitszeit und ich würde mich dann schon vergewissern, dass der Betrieb keine Einwände hat, wenn man mal surft.

Eine solche Situation kann ich mir vorstellen beispielsweise bei einem Pförtner oder einem Dienst beim Empfang eines Hotels. Wenn dann wirklich mal keine Gäste zu empfangen sind und keine andere Arbeit liegen bleibt, mag der Chef durchaus damit einverstanden sein.

Antwort
von alarm67, 36

Während der Arbeitszeit wird gearbeitet, gut ist!

Folgen der privaten Nutzung während der Arbeitszeit:

Ermahnung, Abmahnung dann Kündigung! Und das zu recht!

Es ist im Übrigen ein Irrglauben, dass das keiner mitbekommt! Habt ihr z. B. eine IT Abteilung, können diese sehr wohl anhand der Protokolle nachvollziehen, welche Seiten Du genutzt hast!

Kommentar von dersachse1995 ,

also bei uns darf man das Internet im gering Umfang auch privat nutzen, also wenn jeder gleich gekündigt werden würde da würde bei uns gar nicht funktieren als Beamte :D

Antwort
von utnelson, 45

Das musst du doch wissen ob es in deiner Firmal erlaubt ist Privat das Internet zu nutzen? Ich glaube kaum dass das während der Arbeitszeit gestattet ist... Wenn dann nur in der Pause.

Und wenn du fertig mit deiner Arbeit bist besorgst du dir neue. Ich will mal sehen wie dein Chef guckt wenn du sagst: CHef ich bin fertig, hab aber noch 2 Stunden Restzeit und sitze das einfach ab...

Antwort
von janab88, 2

Das kommt immer drauf an was in Deinem Arbeitsvertrag steht. Der Artikel http://www.verzeichnis-anwalt.de/ratgeber/rechtstipps/arbeitsrecht/privates-surf...

erklärt das ganz gut. Es gibt ja auch Firmen die das gestattet, weil sie wissen, dass die Leute privat im Internet surfen. Aber grundsätzlich gilt, was nicht im Arbeitsvertrag ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten. Also kannst Du für privates Surfen bei der Arbeit eine Abmahnung erhalten. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community