Internet security fürs s6?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

hier erkläre ich euch, weshalb Apps, die in die Kategorie "Antivirenprogramm", "Task Manager" oder "Battery Saver fallen, sinnlos sind.

Antivirenprogramme:

Ich sehe immer mehr Leute, die sich ein Antivirenprogramm installieren. Zufällig kommen diese meistens aus der Welt von Windows, weshalb sie nicht besonders viel über Zugriffsrechte und Linux kennen.
Android basiert auf Linux. Klar, auch für Linux gibt es Malware, aber diese wird wirklich nur gefährlich, wenn man sie als root ausführt.
Unter Android ist jede Anwendung ein Benutzer. Das bedeutet, dass jede Anwendung eine Benutzer ID hat. Zusätzlich kann eine Anwendung einer Gruppe zugeordnet sein (z.B. inet, sdcard_r, sdcard_rw). Ist eine Anwendung Mitglied der Gruppe "inet", was euch als "Netzwerk" Berechtigung angezeigt wird, so kann diese Anwendungen auf Sockets zugreifen, um Verbindungen mit einem Netzwerk (z.B. Internet) herzustellen. Wenn die Anwendung einen weiteren Prozess aufruft, dann läuft dieser Prozess mit denselben Berechtigungen des Users (der App).
Was ich sagen möchte: Unter Android laufen Apps in einer "Sandbox", womit wir zu dem zweiten Grund kommen.
Ohne root-Zugriff sind kaum Apps gefährlich, denn wenn man etwas installiert, so sieht man vorher, welche Berechtigungen die App benötigt. Die App kann nur das, was euch bei der Installation angezeigt wird (Internet, Schreibzugriff auf den Speicher, SMS versenden, etc).
Falls ihr ein Live Wallpaper installiert, welches SMS versenden kann, dann seid ihr selbst daran Schuld, wenn ihr auf einmal ein Abo habt. Um euch Angst zu machen, nennen Antivirenhersteller Apps, die z.B. SMS versenden können, Trojaner oder Apps, die auf das Internet zugreifen als verdächtig. Irgendwie muss man ja Geld machen.
Falls ihr root-Zugriff habt, dann erlaubt nur vertrauenswürdige Apps über euer Management-Tool (Superuser, SuperSU, etc.) den Zugriff. Falls ihr euch "Malware" installiert und root-Zugriff erlaubt, dann bringt auch ein Antivirenprogramm, welches nicht einmal unter root läuft, nichts.
Task Manager:

Task Manager sind einfach nur kontraproduktiv.
Android verwaltet Apps selbst, wenn mehr RAM benötigt wird, dann werden alte Prozesse automatisch zerstört.
Wenn eine App "minimiert" wird, so wird sie pausiert und verwendet keine Resourcen. Klar, ein Musikplayer spielt z.B. noch Musik ab, aber das läuft alles über einen Service im Hintergrund und ist gewollt. Durch das Beenden von Apps über den Task Manager wird also keine Batterie gespart, womit wir zum dritten Grund kommen.
Wenn eine App aus dem minimierten (bzw. pausierten) Zustand geholt wird, dann geht es in der App gewöhnlich dort weiter, wo sie eben pausiert wurde, da sie im RAM ist. Wenn man sie zuvor jedoch über einen Task Manager beendet hat, so muss die App erst geladen werden. Das kostet Performance und Batterie, zumal sich manche Apps sowieso automatisch wieder neustarten.
Battery Saver:

Da gibt es nur einen Grund:

Alles was die App macht, das kann man auch selber machen.
Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, WLAN/Bluetooth/GPS/3G/LTE selber auszuschalten, wenn man es nicht benötigt.

Quelle:
http://www.elitepvpers.com/forum/smartphones/3156396-android-warum-task-manager-antivirenprogramme-battery-saver-sinnlos-sind.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hol dir Kaspersky. Smartmanager ist nicht gut, der bezeichnet bei meinem Handy die offizielle Kaspersky App als Virus. 360 Security traue ich nicht so ganz, der ist mir zu schnell mit einem kompletten Scan fertig = meiner Meinung nach nicht gründlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaspersky ist wahrscheinlich das beste, aber ich halte nichts von Sicherheitssoftware. Sie nutzen die Angst der Benutzer aus, um damit geld zu verdienen... Ein guter Angriff kann jedes Sytem umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung