Frage von sanyyyy, 65

Internatsleben, Erfahrungen?

Hey!
Ich komme demnächst auf ein Internat und wollte fragen wie eure persönliche Meinung dazu ist oder ob ihr halt irgendwas dazu sagen könnt!
Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CarosPferd, 52

Ich war in England im Internat, Es wird nicht immer einfach, du wirst dich auch mal überfordert, weit weg von zuhause und fremd fühlen. Das wird hart. Aber nicht aufgeben! 

Denn letztendlich war das eine der besten Zeiten meines Lebens.

Denn: du wirst genommen wie du bist, verstellen ist nicht (wie auch wenn man jeden Tag inklusive Wochenende zusammen ist), ausgeschlossen wird niemand. Bei uns war es so, es ist okay, stell dich einfach zu irgendeiner Gruppe dazu und sag hallo! Das ist selbstverständlich, und wenn du grade nichts zu tun hast redest du mit dem der neben dir steht, egal wer das grade ist. Sowas wie "wieso redest du mit DEM denn?!" Gab es nicht. Das muss man aber auch erstmal kapieren wenn man diese deutliche gruppenbildung auf einem normalen Gymnasium kennt. 

Natürlich gibt es auch mal Streit, aber am nächsten Tag ist das auch wieder geklärt, denn man wohnt ja zusammen, da kann man so einen Stress nicht brauchen. Also der Zusammenhalt der Schule war groß, und der innerhalb der Häuser auch nochmal sehr stark.

Haus und Gelände: jeder hatte ein minikleines Zimmer, aber allein. Also hatten wir etwas Privatsphäre. Und das reichte auch, man schläft ja nur dort und macht Hausaufgaben. Also nicht erschrecken falls eure Zimmer auch klein sind!  Sonst gab es in jedem Haus einen gemeinschaftsraum nur fürs Haus. Und auf dem Schulgelände gab es einen gemeinschaftsraum wo sich dann alle aus allen Häusern treffen können. Einfach hingehen, irgendwer ist immer da :)  In jedem Haus gab es mind. 1 housemother oder housefather. Oft beide :), kümmern sich halt um so alltägliche Dinge. Merken wenn etwas nicht stimmt, haben einen überblick übers Haus, zu denen konnte man mit jeglichen fragen/sorgen/bedenken gehen. Elternersatz quasi für die Zeit fürs alltägliche :)

Duschen gab es auf jedem Flur, so Abteile, da 5 pro Flur (ca 10 Mädchen pro Flur). Toiletten genauso. Waschbecken einfach einige nebeneinander an die wand gehangen, gemeinsames Zähne putzen ist super :) also das läuft auch, man gewöhnt sich auch schnell dran, dass man nicht so ein alles-in-einem-Riesenbad hat

Wäsche konnten wir runter zu unserer 'waschfrau' bringen, die hat es dann sauber zum abholen in das jeweilige Fach gelegt

Ich weiß nicht zu was du noch Fragen hast? So waren einige meiner Erfahrungen, letztendlich: einfach trauen, drauflosquatschen, alles fragen was dir in den Sinn kommt. Man lebt sich, auch wenn am Anfang alles komplett anders und als Zuviel erscheint, schnell ein. Und bedenke alle haben  erstmal die gleichen Probleme wie du! Und wenn sie schon länger da sind, hatten sie aber mal diese Probleme, und werden deine Gedanken nachvollziehen können wenn du mit ihnen redest.

Kommentar von sanyyyy ,

In England? Ich kann mir vorstellen dass es da noch schwerer war wegen der Sprache usw
Hattest du eine Liste bekommen was du alles mitnehmen sollst? Und was hat dann noch gefehlt? Bei mir steht folgendes:
- 1 Deckenbezug
- 1 Leinentuch
- 1 Polsterbezug
- 1 Tagesdecke
Handtücher
Badetuch
Toilettenartikel
Passfoto
Hausschuhe
E Card
Schuhputzzeug
Schmutzwäschessck

Ich will nichts beim ersten Tag vergessen was ich brauchen könnte, ich bin ein kontrollfreak wie du sehen kannst 😂

Kommentar von CarosPferd ,

Also bei uns gab es halt für tagsüber einen dresscode an den man sich zu halten hatte. Und für Sport eine Uniform. Das war dann schonmal spezifisches Zeugs was man vorher besorgt bzw da gekauft hat. Wenn du immer deine eigenen Klamotten tragen darfst fällt das ja schonmal komplett weg.

Was bei mir sonst noch so draufstand: (alle Kleidungsstücke waren halt noch mehr spezifiziert, von wegen Länge/Art des Stoffes/Farbe etc, das lasse ich mal ganz weg und schreibe nur das Ding an sich hin)

-Mantel und Regenmantel 

-Lederschuhe 

-Schal

-Schlafanzug

-Tasche für die schulsachen

-Beutel für sportsachen (brauchte man nur je nachdem welchen Sport man gewählt hat)

-Bademantel , hab ich nie gedacht, aber habe ich dort dann tatsächlich genutzt, allein um zB von der Dusche zu meinem Zimmer zu gehen, dann muss man nicht alle Klamotten + Handtuch schleppen 

-Sportschuhe (drinnen und draußen)

-Badeanzug 

-Sportsachen

-Laptop (je nach Fach das man gewählt hatte)

Wir brauchten dieses Wäschenetz nur für Unterwäsche/Socken,  normale Klamotten mussten beschriftet werden und kamen dann so in die Wäsche 

-nicht so mega viele persönliche/'Alltags' Kleidung, der Platz ist begrenzt. 

Antwort
von luvU2, 57

Macht bestimmt Spaß.
Einen Versuch isses Wert :D

Antwort
von liquorcabinet, 57

Die Anfangszeit wird hart, aber am Ende weinst du bittere Tränen, weil du da Freunde fürs Leben findest. Du gewöhnst dich schnell daran immer Freunde um dich herum zu haben und bist plötzlich sehr einsam, wenn du wieder ins normale Leben tauchst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten