Frage von gentlemansalice, 78

Internationaler Führerschein - Auswirkungen auf deutsche Fahrerlaubnis?

Huhu,

ich mach bald ein Auslandsjahr in Brasilien und wollte mich nur aus reiner Neugier mal erkundigen, wie das mit dem internationalen Führerschein so läuft, den ich mir neulich beim Amt geholt hab.

Wie wirkt sich das auf meine deutsche Fahrerlaubnis aus, wenn ich z.B. zu schnell fahre und angehalten werde? Eine brasilianische "Anmeldung" beim Verkehrsamt hab ich ja (trotz meiner Staatsbürgerschaft dort) nicht, aber irgendwie müssen die ja trotzdem Strafen verhängen können (und die können laut meinen Eltern saftig sein). Bekommen die deutschen Behörden davon überhaupt was mit? Weil der IF ja auch nur mit dem nationalen, deutschen Führerschein gültig ist.

Der Beamte bei der Führerscheinstelle wies mich außerdem darauf hin, dass der Lappen insgesamt drei Jahre gültig sei, im jeweiligen Ausland jedoch nur sechs Monate nach Einreise. Wie wollen die Beamten das da denn überprüfen? Ich reise ja ohne Visa ein (eben weil ich sowohl die deutsche als auch die brasilianische Staatsbürgerschaft habe) und hab auch bestimmt nicht meine Flugtickets dabei. Ich hatte nämlich überlegt, da nochmal eine Fahrprüfung zu machen, um den brasilianischen Führerschein auch gleich zu haben, aber meine Eltern meinten, dass die wohl nicht nachprüfen würden/könnten, wie lange ich denn schon im Land sei. Und solange ich denen nicht unter die Nase reibe, dass ich schon seit, keine Ahnung, acht Monaten da bin, würde die das auch nicht weiter interessieren.

Hat da jemand Erfahrungen mit? :)

Antwort
von ATorres9, 41

Da hast du etwas missverstanden. Im Ausland benötigst du den internationalen Führerschein, wenn du über 6 Monate dort Auto fahren möchtest. Das heißt, wenn du nur 4 Monate in Brasilien wärst wäre es auch legal wenn du nur mit dem deutschen Führerschein unterwegs bist. Warum du zusätzlich noch den brasilianischen Führerschein machen möchtest erschließt sich mir nicht ganz, den internationalen Führerschein darfst du benutzen bis er abläuft.
Wenn du im Ausland bei Verkehrsvergehen erwischt wirst, dort dir im Ausland eine Geldstrafe und in Deutschland, je nach Größe der vergehen, Punkte in Flensburg.

Kommentar von gentlemansalice ,

Hm, die Dame auf dem Amt sagte in dem ungefähren Wortlaut, ich dürfe mit dem internationalen Führerschein nur sechs Monate im Ausland fahren... Das war im gleichen Atemzug wie die Befristung auf 3 Jahre. Ich werd mich da nochmal informieren. 
Die zusätzliche brasilianische Fahrerlaubnis würde mir halt gelegen kommen, wenn ich später ganz nach Brasilien ziehen sollte oder dort studieren will - nur für das eine Jahr würde sich das natürlich nicht lohnen, je nach Kosten. 
Danke dir :) 

Kommentar von Schlaufux1 ,

So ein Bullshit, dass es hier Punkte. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man dazu auch nichts schreiben. Selbst im EU-Ausland wurde ich ständig geblitzt, da kam NIXX!!!

Kommentar von ATorres9 ,

An deinen unqualifizierten Aussagen kann man unschwer erkennen, dass der Umfang deiner Wade höher ist, als dein Intelligenzquotient.

Um den Fragesteller allerdings nicht zu verwirren kann ich meine Aussage natürlich mit der Quelle untermauern: "1. Kann man Knöllchen, die man in den Nachbarländern erhält, ignorieren?

Hier gilt der Grundsatz: Auch wer im Ausland Verkehrsregeln missachtet, muss dafür gerade stehen. Der Halter bekommt in der Regel aus dem europäischen Ausland eine Zahlungsaufforderung nach Hause geschickt, und diese muss er auch bezahlen. Tut er das nicht, wird der Verkehrsünder vom deutschen Bundesamt für Justiz zur Kasse gebeten. Im schlimmsten Fall steht der Gerichtsvollzieher vor der Tür.

Allerdings müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

-  Der Bußgeldbescheid aus dem Ausland muss in deutscher Sprache verfasst sein. Wer also etwa in Spanisch, Ungarisch oder Polnisch Post bekommt, muss nicht bezahlen.

- Ab 70 Euro Bußgeld inklusive Verfahrensgebühr legen die Behörden erst  los. Ausnahme: Österreich: Hier werden Fahrer schon ab 25 Euro belangt.

Für die eigentliche Höhe des Knöllchens kommt es auf die Regeln im Ausland an. So kann es sein, dass Fahrer dort für den gleichen Verkehrsverstoß weitaus mehr berappen müssen als in Deutschland."

Quelle: Das-erste.de/Auto-Ausland

Kommentar von gentlemansalice ,

Ich war auch etwas irritiert, da mir die Verbindung der brasilianischen Behörden mit denen in Deutschland nicht so klar erscheint. Dass für das Europa und das nicht-europäische Ausland nicht die gleichen Regeln gelten, war mir bewusst, deswegen hilft mir die Regelung für das europäische Ausland nicht wirklich weiter, da ich ja in Brasilien fahren möchte und da interessieren die sich nicht sonderlich für europäische Maßstäbe und Gesetze...

Danke erstmal trotzdem :) 

Antwort
von Schlaufux1, 42

Was du dort im Verkehr machst, bekommt hier niemand mit..

Wenn du dort aber Mist baust im Verkehr, gibt's dort Ärger.
Wenn dir der Führerschein dort abgenommen wird, beantragst du hier einfach einen neuen und sagst, du hättest ihn verloren.

Wg. den 6 Monaten weiß man nicht wie die Brasilianer drauf sind, vllt. juckts keinen und die sind etwas korrupt oder im schlimmsten Dalle wäre es nach 6 Monaten fahren ohne Führerschein!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community