Frage von meghan1211, 69

International Management: Uni oder (Fach-)Hochschule?

Hallo :D Nächstes Jahr mache ich mein Abitur und ich habe schon angefangen, mir Gedanken zu machen, wo und was ich studieren will. Nach unendlicher Überlegung habe ich mich für einen Studiengang in International Management (B.A.) entschieden, aber jetzt bin ich die ganze Zeit mit der Frage "Uni oder (Fach-)Hochschule?" beschäftigt, wenn ich an meine Zukunft nach dem Gymnasium denke.

Ich habe im Internet recherchiert und hier (http://www.internationales-management-studieren.de/rund-um-den-studiengang-inter...) steht, dass die Uni-Absolventen doch bevorzugt werden, obwohl die Absolventen einer Hochschule praxisnäher von Professoren, die erfolgreiche Erfahrung in dieser Branche haben, ausgebildet werden.

Diesen Aspekt finde ich ein bisschen unlogisch, denn wieso würde man nicht jemanden bevorzugen, der schon eine bessere Ahnung hat, von was ihn erwartet? Würdet ihr eher in die FH oder in die Uni gehen? Was wäre sinvoller, vor allem in Hinsicht auf die Karrierechancen?

Wenn jemand, der schon ein bisschen Erfahrung damit hat, mir die gerade gestellten Fragen beantworten könnte, würde das mir schon sehr helfen.

(PS: An diejenigen, die sich mit Internationalem Management-Studium schon auskennen: welche Unis/FHs würdet ihr empfehlen/nicht empfehlen?)

Vielen lieben Dank!

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur, 40

Eigentlich ist es egal, wo Du studierst. Am Ende kommt es sehr auf Deine Persönlichkeit und Deine Abschlussnoten an und Deine Schwerpunktfächer an.

Das mit dem "praxisnah" kannst Du in BWL so ziemlich vergessen; gerade dieses Fach ist nun mal eben sehr theoretisch.

Auf der Fachhochschule fangen meist Leute mit Fachhochschulreife an, das sind oft ehemalige Realschüler, Berufsfachschüler und gescheiterte Gymnasiasten. Die Professoren dort brauchen nicht habilitiert zu haben, sondern es reicht schon eine Promotion. Genau die kann man aber an einer (Fach-) Hochschule nicht erlangen !

Mit Abitur würde ich nur an eine (Fach-) Hochschule gehen, wenn ich an der Uni keinen Studienplatz bekomme oder wenn andere gewichtige Gründe, wie z.B. Fahrtzeit etc. dagegen sprechen.

Mit eher durchschnittlichem Abitur muss man ja nicht gerade an eine Elite-Uni gehen ! FHs haben oft den Vorteil, dass sie kleiner und überschaubarer sind. Besonders schlimm sind natürlich diese Massenveranstaltungen in den unteren Semestern an den grossen Unis.

Antwort
von authumbla, 46

Gut, dass Du Dich so intensiv damit beschäftigst!

Ich kann nur ein paar grundsätzliche Bemerkungen machen:

fachholschulabsolventen traut man eher einen Zugang zur praktischen Umsetzung von Problemen in einem Fach zu. Deren Ausbildung war nicht so theorielastig, sondern mehr praxisorientiert. Die Unternehmen schätzen es, wenn sie ihre Arbeitnehmer sofort einsetzen können.

Aber:

Uniabsolventen haben sich sehr mit wissenschaftlicher Herangehensweise, Analysen u.s.w. vertraut gemacht. Selbständiges Arbeiten und hervorragenden Umgang mit Texten aller Art sind typisch für die Uni.

Und nun kommt es tatsächlich darauf an, was am Ende mehr gesucht wird von den Unternehmen DEINES Wahlberufes.

Vielleicht wirklich mal emails an die jeweiligen Personalabteilungen interessanter Unternehmen schicken oder anrufen... um das rauszufinden.

Man kann auch Fachhochulabsolventen und Uniabsolventen kontaktieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community