Frage von hundeliebhaber5, 63

Interessiert euch euer Stromverbrauch?

Hoi,

ich weiß auch nicht, als ich meine erste eigene Wohnung hatte, war mir Angst und bange, dass ich es nicht zahlen kann.

Heute ist mir das weitestgehend egal. Was kommt, das kommt.

Ich backe und koche sehr gerne mein Trockner läuft auch 1x am Tag...mir egal.

Wohnst du noch oder lebst du schon???

ciao

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schrader, 22

Ich habe mich auch früher drum gekümmert. Meinen Verbrauch halbiert. Aber ich zahle jetzt trotzdem das dopplte.

Mir inzwischen wurst. Ich spare an anderen Dingen und genieße die Freuden der Elektrizität!

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 24

jein....

ich achte schon grob darauf, nicht zu viel strom zu verbrauchen, will aber nicht auf comfort verzichten.

ich hab zwar an meinem TV eine steckerleiste, aber den schalter bediene ich eigendlich so gut wie nie. außer wenn ich mal ein paar tage weg bin.  der standby verbrauch der geräte ist so gering, dass sich das einfach kaum lohnt...

ich kompensire den leicht gestiegenen stromverbrauch lieber damit dass wir unser brauchwasser mit fussionsenergie erwärmen... bevor ihr jetzt lacht, ja das ist wirklich so... wir haben auf dem Dach eine Flachantenne installiert mit der die strahlung, die aus dem reaktor austritt absorbiert wird und in einem thermoakkumulator gespeichert...

bevor jetzt jemand auf die idee kommt, in der Klapse anzurufen.... es handelt sich um eine solarthermische anlage. der fussionsreaktor, von dem ich hier rede ist die liebe sonne. und thermoakumulator? das ist nichts anderes als ein warmwasserspeicher :-)

lg, Anna

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Ja, ich habe zwar keine Solaranlage, denn ich wohne zur Miete, jedoch wenn ich jeden Tag essen gehe, spare ich Strom, dass ist aber auch nicht billiger.

Antwort
von bwhoch2, 8

Rechne mal bei normaler Nutzung der Wohnung und der Geräte bei einer Person mit ca. 1300 - 1500 Kilowattstunden pro Jahr. Gesamtrechnung somit ca. zwischen 400 und 500 € (günstigen Anbieter suchen!). Im Monat also ca. 35 bis 40 €.

Übrigens kann ich bestätigen, dass die größten Verbraucher im Haushalt wohl Backofen, Herd, Waschmaschine und Trockner sind. Wir haben eine kleine Wohnung seit einem Jahr möbliert immer nur für mehrere Monate an verschiedene Nutzer vermietet.

Die Leute die da drin wohnen (immer Einzelpersonen), brauchen sich  nicht um den Stromverbrauch zu scheren, denn der ist bereits in der Gesamtmiete enthalten. Von den Leuten wissen wir, dass sie die Wohnung eigentlich ganz normal nutzen. Also vor allem auch TV und Internet, Kaffeemaschine (senseo), Wasserkocher und manchmal die Waschmaschine. Staubsauger natürlich auch. Jedoch so gut wie nie den Backofen. Die Stromrechnung war nach 9 Monaten bei rund 130 €. Fürs ganze Jahr also wohl so ca. 160 € und pro Monat somit rund 14 €.

Das zeigt mir, dass einer der größten Stromfresser im Haushalt wohl der Herd ist, vor allem der Backofen. Das könntest Du testen, wenn Du mal den Verbrauch von einem Tag misst (Zähler ablesen), an dem Du den Backofen und die anderen Großgeräte nicht benutzt und dann einen Tag, wo Du backst, wäschst und trocknest. Dann siehst Du direkt den Unterschied.

Antwort
von Alexandernov19, 17

Ich kontrolliere meinen Zählerstand wöchentlich, sowohl bei Strom als auch bei Gas! Dies hilft mir bei einem idR. jährlichen stattfindenden Anbieterwechsel meinen Vorjahresverbrauch passgenau bei der Ermittlung der Abschläge erfassen zu können.

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Wechseln tu ich auch nicht. Das macht nur stress wegen ein paar €. Ich verschwende jetzt auch nicht den Strom mit Absicht, aber geizen werde ich nicht.

Antwort
von Branko1000, 5

Natürliche achte ich schon, dass ich nicht unnötig Strom verbrauche, also den Fernsehr nicht den ganzen Tag eingeschaltet lasse, obwohl ich nicht schaue, Licht ausschalten, wenn ich es nicht benötige, etc.

Wenn demnächst Leuchtmittel bei dir defekt sind, dann kannst du auf LEDs umsteigen. Diese sind zwar in der Anschaffung teurer, aber verbrauchen weniger Strom.

Antwort
von bit77, 16

Na ja, hohe Stromrechnungen entstehen in der Regel nicht durch Backen, Kochen oder Saugstauben. Es sind mehr die kleinen Dinge, die ständig laufen. Ich habe meine Hütte vor einigen Jahren auf Energiesparlampen und LED umgestellt, energiesparende Umwälzpumpen für die Highzung und eine Wärmerückgewinnung für die Abluft. 

Ein Zusatzbrenner für Holz und Kohlen wurde montiert, damit ich die alten Paletten verfeuern kann, (in der Nacht kommt ab und zu auch mal ein alter  Autoreifen rein) und die schon bestehende Gasheizung bekam vier Sonnenkollektoren, damit mein buckliger Anhang immer schön Baden und Duschen kann.

Stromkosten von 300 Euro im Monat sind auf 90 zusammengeschrumpft, im ersten Jahr bekamen wir eine dicke Überweisung von den Stadtwerken. 

Seit die Energiewende beschlossene Sache ist, können wir später mal mit einen Kilowattstundenpreis von rund 45 Cent rechnen. Der Ausstieg aus der Kernenergie in so kurzer Zeit war politisch gesehen einfach nur Unfug.

Na ja, wollen wir mal hoffen, das die nutzlosen Fresser dort oben sich nicht noch mehr Blödsinn einfallen lassen.

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Ja, so großformatig wie du denke ich nicht, wohne nur zur Miete.

Seit ich nicht mehr in der Großküche arbeite, esse ich jeden Tag zu Haus. Da ist mir der Strom allemal billiger, als jeden Tag in eine Kantine zu gehen.

Kommentar von bit77 ,

Selber kochen ist immer billiger als essen gehen. Auch wenn es Energie kostet. Bei normaler Lebensweise muß man pro Person etwa 25 Euro rechnen, da lebt man gut, muß sich nicht einschränken und auch nicht immer auf alles schaun.

Selbst ein Trockner benötigt in einer Stunde nur Strom für 50 Cent, die Waschmaschine 25 Cent.

Kannst Dir ja mal für später überlegen auf Gastrockner und Gasofen umzustellen. Das Wäschtrockner elektrisch gehen ist nur in Deutschland verbreitet. In den Niederlanden, USA, Frankreich laufen die alle mit Gas. Spart 65% Geld.

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Es gibt im Haus nur einen Gasanschluss. Der ist für die Zentralheizung. Gas in den Wohnungen gibt es nicht.

Mein WP Trockner brauch nur etwas mehr als eine kWh für eine Ladung Wäsche. Somit kostet mich ein Trocknergang 25 Cent.

Kommentar von Detlef32 ,

300 Euro monatliche Stromkosten? Ist für mich nicht nachvollziehbar. Wie ist denn die Anzahl der Personen?

90 Euro bei großem Haus und vielleicht 4-5 Personen ist schon an der Obergrenze.

Und Deine genannten Maßnahmen betreffen eigentlich die Heizung (Kollektoren, Umwälzpumpen, Zusatzbrenner) und nicht den Stromverbrauch. Es sei denn ihr habt  bei den 300 Euro das Haus mit Strom geheizt.

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Ich finde 300€ Strom im EFH normal. Ich habe alleine ca 70€ (11 Monate).

Antwort
von Spuky7, 28

Der Strom kostet nicht soviel. Mach LED-Lampen rein, die sparen Strom und halten viele Jahre lang.

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

LED Lampen habe ich drin, aber das mit dem Schaltersteckdosen, das geht mir zu weit. 

Auch leiste ich mir einen Trockner.

Antwort
von KuwePB, 24

Hm, ich mache es anders. Ich hab überall Schaltstecker,um den Standbyverbrauch zu vermeiden, Stromsparkühlschrank, -computer und -fernseher, benutze den Wäschetrockner schon lange nicht mehr (spart allein 70 € bei mir im Jahr), sondern hänge die Wäsche auf die Leine. Heraus kommt ein Abschlag von 53 € im Monat (1 Personenhaushalt).

Ich hatte mir mal einen Termin bei der Energieberatung (Verbraucherzentrale) gemacht, seitdem weiß ich, wie man Strom spart, denk mal darüber nach, ob das nicht auch was für dich wäre ...

Kommentar von hundeliebhaber5 ,

Ne eher nicht. Meine Eltern waren Geizhälse. So will ich nicht sein!

Antwort
von Detlef32, 4

In Grenzen.

Ich nutze ab und zu (vielleicht alle 2 Jahre) einen Rechner wie http://www.energietarife.com/index.php?verbrauchsrechner-strom um mich zu vergewissern ob ich noch "normal" bin.

Dann kontrolliere ich zum gleichen Zeitpunkt ob mein Tarif bei einem Anbieter unter den ersten 5 ist (immer dem günstigsten hinterher zulaufen finde ich zu anstrengend und unnötig). Auf diese Weise bin ich jetzt seit 10 Jahren bei dem Gleichen und habe trotzdem einen guten Tarif.

Und ich schreibe monatlich meinen Zählerstand auf und alle paar Monate schau ich wie ich im Vergleich zum Vorjahr liege. Das dient mehr der Sicherheit vor Stromdieben oder einem Zählerfehler.

Backen und Kochen sind "guter" Verbrauch. Weil die Alternativen deutlich teurer wären (z.B. Essen gehen oder liefern lassen). Auf den Trockner verzichten wir fast immer aber das ist eine Frage der Lüftungsmöglichkeiten und Vorlieben. Und beim Rest wie z.B. richtiges Ausschalten des Fernsehers, Ladegerät des Smartphones ausschalten wenn nicht gebraucht, LED Leuchten statt Glühlampen (Energiesparlampen kommen mir nicht ins Haus)  bin dann wieder pingelig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten