Interessante Frage: Wie oft kann man sich bei der Arbeitsagentur anmelden und wieder abmelden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann dir keine konkretere Antwort geben als dass ich nichts von einer "Anzahlsperre" wüsste beim Arbeitsamt (zumindest in Ö nicht) - allerdings muss man gewissen Zeiten als arbeitend gemeldet sein. Ob das heißt dass wirklich ein Arbeitgeber einzahlt ODER man nur nicht gemeldet sein muss kann ich dir nicht sagen.

Zu deiner privaten Situation. Ich würde eine Pflegekraft einstellen. Es ist sehr nett von dir wenn du dich kümmerst allerdings solltest nicht du mit deinem Leben dafür grade stehen dass deinem Papa irgendwas nicht passt. Ich meine - er ist ein erwachsener Mann - wie kommst du dazu dein Leben für einen Menschen wegzuschmeissen der dich zwar grossgezogen hat aber jetzt behandelt wie wenn du kein eigenes Leben haben dürftest. Mitunter übertreibe ich jetzt ich kenne die Situation nicht genau aber ich würde mir von keinem verbieten lassen arbeiten zu gehen. Stell dir vor du hättest Kinder auch noch. Du lebst für dich - und nicht NUR aufopfernd für deine Familie. Dankbarkeit ist gut - aber nicht alles. Wenn er mit der Pflegekraft nicht klarkommt ist das sein Problem.
Und er wird sich schon nichts antun ... meine Mum hat auch immer gejammert bis ich ihr irgendwann gesagt habe dass mich das nicht mehr interessiert. Plötzlich konnte sie es dann doch in die eigene Hand nehmen. War zwar nicht so krass wie bei deinem Dad aber trotzdem war sie dann plötzlich doch alleine fähig das zu regeln. Klar war sie sauer. Ich helfe gerne aber ich schmeiße nicht mein Leben für sie weg - Liebe hin oder her...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
01.04.2016, 09:03

Kurz gesagt - rede mit dem Arbeitsberater und VOR ALLEM ANDERN - rede mit deinen Eltern dass das so nicht geht.

1
Kommentar von nochgehts
01.04.2016, 10:02

ich glaube, du hast mich ein wenig falsch verstanden

soviel ich weiß, ist es bei uns folgendermaßen:

wenn ich mich arbeitslos melde, dann wird die Höhe des ALG1 berechnet und festgestellt. Dieser Anspruch bleibt für maximal 4 Jahre bestehen. In diesen 4 Jahren kann ich mich aber z.b. für einen Monat abmelden, d.h. ich bekomme für diesem abgemeldeten Monat kein ALG (und keine Kranken-und Rentenbeiträge). Das Geld ist aber nicht verfallen, sondern die Zahlung verschiebt sich nach hinten, sie müsste wieder einsetzen, sobald ich wieder angemeldet bin. Also ALG für 15 Monate innerhalb von 4 Jahren und die Aufteilung versuche ich jetzt zu planen.

zum Privaten. Mein Vater hat viel für mich getan und war immer für mich da. Ich denke schon, das ich auch was zurückgeben sollte. Jetzt suche ich nach einer Lösung, es für ihn und auch für meine Mutter erträglich zu gestalten. Auch, da ich nicht weiß, wie lange dieser Zustand anhält, es ging in letzter Zeit deutlich bergab mit seiner Gesundheit.

Und ja, ich habe auch noch Kinder (zum Glück), denn die helfen in meinem Haushalt.

Danke für deine Antwort

0

Du brauchst das gar nicht so machen. Erstmal bekommst du Alg1 24 Monate, da ich davon ausgehe dass du 61 bist ? Zum anderen ist bei ALG 1 und ü 50 der Vermittlungsdruck wirklich niedrig, so dass du nicht befürchten musst zu arbeiten. Ich glaube, du kannst entspannt das ALG 1 nehmen ohne diesen Zirkus mit an und abmelden. Dann nach Auslauf des Geldes Rente beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nochgehts
01.04.2016, 10:47

Genau diesen Vermittlungsdruck und damit drohende Sanktionen will ich vermeiden. Du hast sehr gut mitgerechnet, entschuldige, ich hätte schreiben sollen "über 30 Jahre eingezahlt". (bin 53) hatte Änderung meines ersten Beitrages eingereicht, dauert hier aber 

0
Kommentar von FrauFriedlinde
01.04.2016, 16:51

Du wirst wirklich nicht viel Vermittlungsdruck haben

0

Antworten der Arbeitsvermittlerin:

Ein einmal festgestellter ALG-Anspruch hat 4 Jahre lang Bestand.

Es gibt keine Obergrenze für An- und Abmeldungen.

Nur wenn die Abmeldung länger als 6 Wochen dauert, muss man sich persönlich wieder arbeitlos melden (anmelden), darunter reicht telefonische Wiederanmeldung.

hat man sich abgemeldet , gibts von der Arbeitsagentur keine Termine, Vermittlungsvorschläge , Weiterbildungen oder sonstiges mehr.

Auch ein vorab festgelegter Termin ist hinfällig, wenn man sich in der Zwischenzeit abgemeldet hat.

Achtung: Man ist nicht mehr kranken- und rentenversichert, wenn man abgemeldet ist !   Wobei ich nicht weiß, wie es sich mit angefangenen Monaten bei Kranken- und Rentenversicherung verhält.

Danke für Eure Antworten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meinem Kenntnisstand darfst Du unter 15 Stunden wöchentlich Deinen Vater pflegen und bekommst trotzdem Dein ALGI weiter. Dies solltest Du mit Deinem Betreuer beim Arbeitsamt besprechen. Schildere ihm die Situation, aber versuche vorher per Google herauszufinden, welche Paragraphen dafür greifen könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nochgehts
01.04.2016, 08:39

ich habe oben schon geschildert, das diese 15 Std niemals ausreichen würden, ich bin jetzt trotz Arbeit schon länger da. Vor der Arbeit, in der Mittagspause und Abends. Lange würde ich das auch nicht mehr durchhalten.  Und wenn ich dann noch weiter zur Arbeit fahren müsste......

0