Frage von SweetestMuckel, 125

Intercard Mahnung?

Hallo Leute,

Ich hab am 09.10 diesen Jahres bei MisterLady im Wert von 42,97 Euro eingekauft. Zu dem Zeitpunkt war mein Konto nicht gedeckt. Ich habe zwar am selben tag noch Geld überwiesen bekommen aber es hatte nicht geklappt.. Das Geld kam wieder zurück und ich musste 3 Euro bezahlen.. So ich hab also bei MisterLady angerufen und gesagt das das Geld nicht abgegangen ist. Die Mitarbeiterin meinte daraufhin sie müsste die Buchhaltung informieren und sie meldet sich dann in 2 Wochen. Ich habe aber trotzdem zwischenzeitlich noch einmal angerufen um mich zu informieren.. Aber wieder nichts. Ich habe insgesamt 3 mal dort angerufen. Gestern dann wieder ´, da war dann eine andere Mitarbeiterin dran die mit meinem Fall schon betreut war. Sie sagt mir dann ich müsste das mit Intercard klären weil die dafür zuständig sind.. Ich hab dann dort angerufen und der Typ wusste von nichts. Hat dann im Pc nachgeguckt und mir dann endlich eine Rechnung geschickt.. Jetzt steht aber auf meiner Rechnung nicht 42,97 Euro sondern 59,12 Euro. Ich habe also wieder angerufen und gefragt was das soll das ich Intercard daraufhin weisen muss und sie nach 1 1/2 Monaten (!!!) dieses Mahngebühren in Rechnung stellen... Ich habe ihr dann gesagt das Mister*Lady mich erst gestern auf Intercard verwiesen hätte und sie meinte das wäre was anderes und jetzt soll ich das schriftlich verfassen und Intercard zukommen lassen. Sie meinte dann muss geklärt werden wer dafür aufkommen muss... Muss ich das jetzt bezahlen oder nicht? Danke im voraus <3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 111

Du schuldest neben der Hauptforderung

  • Zinsen
  • Rücklastschriftkosten (mind. mit 3,65 € anzusetzen)
  • ggf. Adressermittlungskosten, wenn deine Adresse über deine Bank oder das Einwohnermeldeamt erfragt werden musste

Also teile uns doch mit wie sich die 59,12 € genau zusammen setzen.

Antwort
von Schnoofy, 107

Ich verstehe nicht, warum Du ständig dort angerufen hast.

Sinnvoller wäre es gewesen ganz einfach einen Überweisungsvordruck auszufüllen und den fälligen Betrag am folgenden Tag zu überwiesen.

Dann wärst Du höchstens mit der Gebühr für den Lastschriftrücklauf in Höhe von ca. 3 - 5 Euro belastet worden und alles wäre in Butter gewesen.

Jetzt wird Dir nichts anderes übrigbleiben als die hohe Gesamtforderung zu zahlen.

Kommentar von SweetestMuckel ,

Liegt daran das ich von Deutschland nach Österreich umgezogen bin und kein Online-Banking habe. Woher sollte ich das also wissen? Ich wusste nur was mir die Bank gesagt hat...

Antwort
von Denno2015, 90

Klar musst du das bezahlen?
Fakt: Dein Konto war nicht gedeckt -> Rückbuchungsgebühren -> Verzugsgebühren.

Da gibts auch garnichts dran zu rütteln.

Kommentar von mepeisen ,

Da gibts auch garnichts dran zu rütteln.

Doch, denn bereichern darf sich hier niemand. Man darf nicht beliebig hohe Gebühren fordern und exakt um dieses Problem geht es hier.

Wenn man sich selbst sofort darum bemüht, das zu bezahlen, dürfen nur Rücklastschriftgebühren (allerhöchstens 5€) gefordert werden.

Verzugsgebühren

sind sowieso nicht erlaubt. Aber selbst Verzugszinsen nicht, wenn man hier ableiten würde, dass der Gläubiger in Annahmeverzug wäre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten