Frage von user467398, 163

Integritätsprinzipien von Grafiken (Visualisierung) - Hilfe benötigt?

Hallo,

ich habe eine Aufgabe die ich lösen soll, aber mir fehlt irgendwie komplett der Ansatz. Wir sollen uns das selbst erarbeiten aber ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Ich habe eine Datei mit der Grafik beigefügt.

Die Aufgabe lautet: Formulieren Sie eine inhaltliche und formale Kritik an der gegebenen Grafik unter Verwendung der Integritätsprinzipien.

Die Integritätsprinzipien habe ich schon heraus gefunden: -Verzerrung -Dimensionseffekt -Designvariation -fehlender Kontext -Zeiteffekt bei monetären Einheiten -falsches Verhältnis von Breite zu Höhe

Ich weiß ehrlich gesagt nicht was an der Grafik falsch bzw. schlecht ist. Die Dimensionen stimmen, ein Inhalt ist gegeben und die Verhältnisse von den Zahlen zu den Bildern stimmt auch. Was soll ich da jetzt genau kritisieren ? :D Wäre nett wenn ihr mir weiterhelfen könntet :)

Expertenantwort
von Oubyi, Community-Experte für Excel, 113

Ich bin in der Beziehung totaler Laie, aber spontan würde ich sagen:
Es ist nicht bewiesen, dass der Regenwald nur abgeholzt wird um Weidegrund zu schaffen. Wie hat sich z.B die Holzproduktion in dem Zeitraum verändert.
Es wäre auch interessant zu wissen, wie sich die Produktion von Rindfleisch pro Quadratkilometer Weideland entwickelt hat.
Ich weiß aber nicht, ob DAS mit dem Integritätsprinzip zu tun hat.
Vielleicht "fehlender Kontext"?

An Verhältnissen und Design usw. habe ich auch nichts auszusetzen.

Kommentar von Iamiam ,

die Hauptmanipulationen sind uns beiden zunächst gar nicht aufgefallen (sollte man die Holz- und neuerdings auch Cellulose-Produktion samt Landnahme vernachlässigen können), s. meinen letzten Kommentar!

Expertenantwort
von Iamiam, Community-Experte für Excel, 92

Integritätsprinzip sagt mir auch nichts. ich sehe das:

oben: Die Einheit von Schnitzel scheint 1,5 zu sein. Dadurch ist der Fehler bei 1 und 2 relativ klein(Delta 0,3.., 0,5, 1,0!), bei drei dagegen erscheinen 3 Schnitzel zu klein, bei 9 wären es ja schon ein ganzes Schnitzel mehr. (Bei Einheit = 1,6 stimmen 1 und 2 noch besser, bei 3 ist aber auch bereits ca. 1/3 Schnitzel unterschlagen)

Gravierender sehe ich aber die Technik, von den beiden Schnitzeln 4 und 5 2/3 in der opt. Darstellung zu unterschlagen (Verdeckung).

Unten: erstens sollte man als Nullpunkt den Äquator nehmen. Aber ebenfalls gravierender ist die Verzerrung der höheren Flächen dadurch, dass beim Länge-0°-Meridian die Längengrade breiter erscheinen als am Bildrand, so dass die Zuwachsrate optisch "gedrückt" wird.

Die inhaltliche Kritik dieses Störche/Geburten-Vorgehens hat ja Oubyi (DH!) bereits kritisch gewürdigt.

Kommentar von Iamiam ,

kleine Korrektur: Es geht ja um Schrumpfung. Die weggefallenen Flächen kommen dadurch größer raus, dass sie in die breite Äquatorregion fallen.

Mir scheint, dass beide Darstellungen unterschiedliche Lobby-Interessen herausarbeiten sollen.(oder wars Unfähigkeit?)

Kommentar von Oubyi ,

DH!
So genau wollte ich es nicht nehmen.
"Pi mal Daumen" kommt es ja hin.
Aber natürlich hast Du Recht.

Kommentar von user467398 ,

Wieso sollte die Einheit 1,5 sein? Kann doch auch 1,6 oder 1,7 sein?

Was meinst du mit bei drei erscheinen 3 Schnitzel zu klein? Die sind doch alle gleich groß abgebildet?

Kommentar von user467398 ,

Und die gehen doch im interen Abschnitt immer vom Äquator von der Mitte aus ?

Kommentar von Iamiam ,

Äquator: nein, dadurch dass man den (Nord-)Pol weit innerhalb sieht, muss der (Süd-)Pol weit hinter der Sichtbarkeeitslinie sein, der Punkt, der die "Spitze" darstellt, liegt weit nördlich davon. Der Äquator ist die Linie unterhalb. Durch die Stilisierung ist das alles nicht exakt, aber eindeutig.

1,5 oder 1,6: ja 1,7 nein: das wäre bei 3 schon 5,1, also über 5,000 (normalerweise wird in solchen Darstellungen nicht gerundet, sondern erfüllte Zahl genommen.)  Bei 3 erscheinen die Schnitzel noch nicht zu klein (sofern man ausreichend räumliches Vorstellungsvermögen hat) aber bei 5 sind die beiden rechten Schnitzel halb verdeckt, was den Eindruck einer geringeren Menge macht: Die Grafik ist für mathematisch wenig geübte Leute farblich dadurch viel zu wenig rot (was auch für den Vergleich von 1 und 3 Schnitzel gilt, sehe ich gerade). stelle das mal einem solchen Vergleich gegenüber:

❶❷❸

❶❷❸❹❺

oder die Flächen(28-24-21):

▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█

▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█

▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓█▓

Das sieht bei den Schnitzeln viel drastischer, bei den Flächen weit weniger drastisch aus!

Kommentar von Iamiam ,

Da ist mir noch was anderes, ganz Gravierendes aufgefallen: Der Bezug auf den Gesamt-Regenwald-Bestand! Die echte Korrelation wäre ja: Zunahme des Fleischkonsums, Abholzung des Regenwalds. Das ergibt bei vorhandener Datenlag zwar nur zwei Orientierungs-Punkte, die habens aber in sich:

1970-1990: ❶❷

1990-2005: ❶❷❸❹

1970-1990: █▓█▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒

1990-2005: █▓█▓█▓█▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒

(der Restbestand ist hier hell dargestellt, alles linear!)

Daneben sind mir bei der jetzt zwangsläufig näheren Befassung noch die unterschiedlichen Zeiträume (20J, 15J) aufgefallen, auch das ist eine schönende Manipulation um 25%!)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community