Frage von Quastenflosser, 39

Instandsetzungsarbeiten von 350 EUR obwohl Deckelung bis 80 EUR im Mietvertrag, kann der Vermieter dennoch verlangen dass ich alles zahle?

Guten Tag,

Als wir aus unserer Wohnung ausgezogen sind, wurde festgestellt, dass der Umschaltknopf der Badewannenamatur defekt ist. War vom Vormieter verursacht, wir nutzden den nie, da wir eine Dusche hatten. Zudem immer der Brausekopf eingestellt war für Badreinigung.

Wir waren zur Reparatur eines gleichwertigen gezwungen, was wir auch taten. Tausche No-Name Produkt des Vermieters gegen ein gleichwertiges Markenprodukt. Preisklasse 40-60 EUR. Das wurde mir um Baumarkt bestätigt, dass es sich um ein No-Name Produkt handelt.

Da dies dem Vermieter nicht passt, (will sich auf unsere Kosten durchsanieren) soll nun ein Sanitärbetrieb eine andere hochwertige Markenamatur einbauen und mir werden die Kosten zu lasten gelegt. Kostenpunkt liegt ungefähr bei 350 EUR.

Im Mietvertrag sind unter §13 Instandhaltung die Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten bis zu einem Betrag von 80 EUR in jedem Einzelfall gedeckelt. Pro Kalenderjahr gedeckelt auf eine Netto-Monatsmiete für alle Reparaturen.

  • Demnach müsste ich das doch gar nicht zahlen?
  • Oder muss ich bis 80 EUR zahlen und der Vermieter den Rest?
  • Oder gibt es da eine andere Rechtsprechung, die sagt, dass ich alles zahlen muss?

Danke für Hilfe, denn das kostet mich noch den letzten Nerv.

Antwort
von TrudiMeier, 37

Da die Wannenarmatur dem ständigen Gebrauch des Mieters unterliegt, ginge eine Reparatur selbiger zu Lasten des Mieters, nicht aber ein Austausch. Das ist Vermietersache. Wenn er eine Markenarmatur haben will, dann muss er die selbst zahlen, wobei ich 350 € ziemlich heftig finde. Eine Markenarmatur bekommt man für ca. 80 € , der Klemptner braucht für den Einbau nicht mal ´ne halbe Stunde.

Wenn mietvertraglich ein Betrag von 80 € pro Reparatur vereinbart wurde, bräuchtest du im Falle einer Reparatur auch nur 80 € zahlen. Kostet eine Reparatur 80,01 € zahlt der Vermieter komplett.

Kommentar von Quastenflosser ,

Danke, die Antwort hilft mir sehr weiter.

die 350 EUR beziehen sich auf das Material, also so rund 200 EUR für die Amatur, dann die restlichen 150 EUR sind Sanitärkosten, Anfahrt, Tausch, etc. so kommen die 350 EUR zu stande.

Leider habe ich mich darauf eingelassen, eine neue zu besorgen und diese selbst eingebaut. Nunr wird mir auch noch vorgeworfen, ich könnte die Schrauben nicht richtig anziehen und das ganze wäre nicht fachmännisch erledigt und wird jetzt von Ihr gesteuert von einem Fachmann erledigt.

Hilfe...demnächst brauche ich auch wohl noch einen Fachmann, der mir die Schnürsenkel am Schuh zubindet, damit ich beim Laufen nicht stolpere. Furchtbarer KleinKleinKrieg meiner Ex-Vermieterin.

Danke


Kommentar von TrudiMeier ,

200 € für die Armatur?  Handelt es sich dabei um einen einfachen Einhebelmischer oder um eine Thermostatarmatur?

Kommentar von Quastenflosser ,

Das ist ein stinknormaler Einhebelmischer, ohne ein Branding. Vollmaterial Metall verchromt. Ausser der defekte Knopf, der war aus Kunststoff. Das was ich jetzt verbaut habe ist komplett aus Metall und verchromt, auch der Umschalthebel ist aus Metall.

Laut Baumarkt handelt es sich dabei um einen normaln Einhebemischer der Standardqualität, Normal.

Ich hatte schon geschaut, ähnliche Modelle von Marken wie hansgrohe oder grohe kosten rund 60 EUR.

Kommentar von TrudiMeier ,

Nach oben sind auch bei Marken-Einhebelmischern keine Grenzen gesetzt.  Man kriegt auch welche für 800 € - der sieht natürlich auch entsprechend aus und den hat nicht jeder. :-)

Aber Grohe ist eine gute Marke, daran gibts nix zu beanstanden. 200 € für einen Einhebelmischer, der kein besonderes Design hat, ist unverschämt.

Kommentar von albatros ,

Kommentarlos 2x DH! Beste Antwort.

Kommentar von Quastenflosser ,

was meinst du mit 2x DH? steht grad auf dem Schlauch...Thx.

Antwort
von Quastenflosser, 34

Nein, das wurde nicht schriftlich festgehalten. Der Vormieter hat den Umschaltknopf einfach mit Silikon wieder draufgeklebt, ohne Funktion.

Ich hätte das eigentlich bei Einzug prüfen sollen, da wir aber in einer engen Wohnungsmarkt wohnten, waren wir,froh, dass wir überhaupt eine Wohnung bekommen haben und hatten das nicht geprüft.

D.H. der Vormieter hatte es beschädigt, bei Auszug hat der Zeuge des Vermieters diesen geprüft und nach mehrmaligem rumreisen, diesen auch in der Hand gehabt. Man könnte theoretisch hier auch sagen, dass er diesen zerstört hat, aber man sieht genau die Silikon Klebereste.

Antwort
von Hausi06, 39

Da du meinst das der Schaden vom Vormieter war, wurde es schriftlich eingetragen als ihr eingezogen seid das es schon vorher kaputt war?

Antwort
von Papassohnnemann, 24

Das ist von a bis z verarsche vom Vermieter. Da ihr ja ausgezogen seit über gebt die sache einem Anwalt oder Mieterschutzbund.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten