Frage von Satania1309, 50

Inobhutnahme durchs Jugendamt ohne Zustimmung?

Folgendes Problem.Meine 14Jährige Tochter wurde ohne mein Wissen und Zustimmung Inobhut genommen. Es lag allerdings kein Grund vor. Ich Erfuhr erst davon als sie nach der Schule nicht nachhause kam.Mir wurde nur mitgeteilt es sei ihr Wunsch gewesen ,da sie eine Ausszeit bräuchte.???? Ich habe der Inobhutnahme widersprochen und auch nicht zugestimmt.Da sie nicht jedes mal wenn es nicht nach ihrem Kopf geht zum Jugendamt rennen kann und ne Ausszeit verlangen. Nach knapp 2Wochen wollte sie auch schon wieder nachhause.Wir haben sie dann auch geholt. Jetzt kam die Dicke Rechnung. Obwohl ich weder zugestimmt noch unterschrieben gar davon gewusst habe. Ich bin nicht bereit die kosten für etwas zu tragen ,wo ich nicht zugestimmt habe.im Gegenteil ich habe zwischenzeitlich schon zum 2mal Widerspruch eingelegt. Gleich am Tag der in Obhutnahme und jetzt gegen die Rechnung. Wir wurden nie über irgendwelche entstehenden kosten noch sonst was aufgeklärt. Das hatte ich vergessen zu erwähnen. Eine Richterliche Verfügung der Inobhutnahme habe ich nie zu Gesicht bekommen. Nun wurde wohl auch noch ohne mein Wissen die halbwaisen Rente gestoppt einbehalten wodurch ich meine Miete nicht überweisen kann und ich weiß nicht mal warum und was da los ist. Mir will keiner Auskunft geben.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Dahika, 23

Ja, das ist rechtens. Wenn eine Jugendliche sich im Jugendamt auf den Schreibtisch setzt und untergebracht werden will, dann muss das passieren. Allerdings nicht für immer, sondern nur für eine sehr begrenzte Zeit. Und meist wollen die Jugendlichen sowieso ganz schnell wieder nach Hause.

Wie es mit der Kostenübernahme aussieht, weiß ich allerdings nicht.


Antwort
von Samika68, 16

Wenn Kinder oder Jugendliche um Inobhutnahme bitten, wird dem Folge geleistet - notfalls auch ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten (§42 SGB).

Zu den Kosten gibt es u. a. ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (Urt. v. 21.10.2015, Az. 5 C 21.14) wonach Eltern einen Kostenbeitrag mind. in Höhe des Kidergeltbetrags zu leisten haben.

(Wenn Jugendämter auf ihre Kosten Kinder oder Jugendliche in Heimen oder bei Pflegeeltern unterbringen, sind die leiblichen Eltern, die während der Zeit der Unterbringung den Unterhalt sparen, grundsätzlich verpflichtet, sich an den entstehenden Aufwendungen durch Kostenbeiträge - gestaffelt nach ihrem Einkommen - zu beteiligen.)

Um eine Zahlung wirst Du dementsprechend nicht herumkommen.

Antwort
von Menuett, 29

Du mußt da nicht zustimmen, das Jugendamt muß hier zwingend sein Wächteramt wahrnehmen. Die Tochter hat da bestimmt noch mehr gesagt als "sie braucht eine Auszeit".

Du hättest dagegen klagen können.

So mußt Du auf alle Fälle zahlen.

Antwort
von Hexe121967, 21

Danke für die Informationen!  Das wirst du wohl mit dem Jugendamt ausfechten müssen. Hier kann dir da niemand helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten