Frage von poeddll, 45

Innenfinanzierung - Aktivitäten wie einordnen?

Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit der Innenfinanzierung und habe schon etliche Bücher gewälzt und das Internet durchstöbert, aber irgendwie will der Groschen einfach nicht fallen.

Ich habe hier eine Beispielaufgabe, bei der ich nicht wirklich weiß, wie ich vorgehen soll.

Es geht darum, bestimmte Geschäftsaktivitäten bestimmten Feldern (es können mehrere Felder relevant sein) zuzuordnen inkl. jeweiligem Betrag. Die Felder sind folgende:

  • nicht auszahlungswirksamer Aufwand
  • nicht einzahlungswirksamer Ertrag
  • erfolgsneutrale Auszahlung
  • erfolgsneutrale Einzahlung
  • kein Bestandteil der Innenfinanzierung

Das erste Problem, welches ich habe ist das Verständnis für diese Begriffe.

Nicht auszahlungswirksamer Aufwand: Es fließt kein Geld aus dem Unternehmen - wann ist das aber der Fall, Beispiel? Nicht einzahlungsfähiger Ertrag: Es fließt kein Geld in das Unternehmen, Beispiel? Erfolgsneutrale Ausahlung: Weder Verlust, noch Gewinn, Beispiel? Erfolgsneutrale Einzahlung: Weder Verlust, noch Gewinn, Beispiel?

Die Punkte, die man zuordnen muss, sind folgende:

  1. Es wird eine Rückstellung in Höhe von 30.000 Euro aufgelöst
  2. Ein Firmenwagen mit Buchwert in Höhe von 60.000 Euro wird für 40.000 Euro verkauft
  3. Der vorhandene Maschinenpark wird um 20.000 Euro höher bewertet
  4. Ein Server wird für 2.000 Euro angeschafft
  5. Es wird ein Kredit in Höhe von 30.000 Euro bei der Bank aufgenommen

Meine Überlegungen sind jetzt diese:

Zu 1.: Da die Rückstellung aufgelöst wird, das Geld also im Unternehmen bleibt, handelt es sich um einen nicht einzahlungswirksamen Ertrag, welcher mit -30.000 Euro gebucht wird. Andererseits habe ich weder Gewinn, noch Verlust, also vielleicht auch eine erfolgsneutrale Einzahlung?

Zu 2.: Da ich hier ja rechnerisch einen Gewinn von 20.000 Euro habe, muss ich nur diesen betrachten. Meiner Meinung nach ist das wieder ein nicht einzahlungswirksamer Ertrag, jedoch +20.000 Euro.

Zu 3.: Hier habe ich absolut keine Ahnung. Ich habe den Maschinenpark Irgendwann für Summe x gekauft und jetzt stellt sich raus, dass er 20.000 Euro mehr wert ist, aber was bringt mir das?

Zu 4.: Ich zahle 2.000 Euro und erhalte dafür ja genau den vom Wert her gleichen Gegenwert. Habe demnach also weder Gewinn noch Verlust, also sollte es sich hierbei um eine erfolgsneutrale Auszahlung handeln, d.h. -2.000 Euro?

Zu 5.: Kredite sind nicht Teil der Innen-, sondern Außenfinanzierung.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann und vielleicht die einzelnen Punkte für nicht sonderlich versierte Menschen wie mich etwas erklären kann. Vielen Dank für eure Mühe und noch ein schönes Wochenende.

Viele Grüße und besten Dank für eure Hilfe!

Antwort
von Traveller24, 35

Bei der Finanzoerung musst Du immer Geldfluss und Gewinn betrachten. Die können nämlich unterschiedlich sein. Wenn Du einen Gewinn machst, aber kein Cash dafür erhältst, dann hilft dir das nicht bei der Finanzierung. Andersherum hilft es Dir, wenn Du zwar einen buchhalterischen Aufwand hast, aber dafür kein Geld das Unternehmen verlässt.

zu 1. Du machst hier einen Gewinn von 30.000 Euro durch die Auflösung einer Rückstellung, erhältst aber kein neues Geld dafür. Im Gegenteil musst Du sogar dafür Steuern zahlen. Also: nicht einzahlungswirksamer Ertrag

zu 2: Hier machst Du im Gegensatz zu Deiner Annahme tatsächlich einen Buchverlust. Du hattest bisher ein Auto mit 60.000 € in der Bilanz und jetzt nur noch Cash in Höhe von 40.000 €. Allerdings fliesst kein Geld aus dem Unternehmen, also nicht auszahlungswirksamer Aufwand

zu 3: hier machst Du einen Ertrag, weil Dein Unternehmen plötzlich um 20.000 Euro besser dasteht. Das ist aber nur ein Buchgewinn, da Du kein zusätzliches Geld generierst. Du machst nur vorhergehende Abschreibungen wieder rückgängig. Also nicht einzahlungswirksamer Ertrag

zu 4: Du gibst Bargeld raus und hast im gleichen Wert jetzt einen Server. Das ist erfolgsneutral.

zu 5: kein Bestandteil der Innenfinanzierung. Kredite sind ja per Definition Aussenfinanzierung.

Kommentar von poeddll ,

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort! Deine Erläuterungen sind sehr hilfreich gewesen für das Verständnis.

Hast du vielleicht für mich ein Beispiel für eine erfolgsneutrale Einzahlung? Darunter kann ich mir irgendwie nichts vorstellen.

Kommentar von Traveller24 ,

Eine Erfolgsneutrale Einzahlung wäre z.B. der Verkauf eines Gegenstandes zum Buchwert. Damit macht man keinen Gewinn, also erfolgsneutral und erhält zusätzliche Zahlungsmittel. Genau betrachtet ist es auch eine erfolsgenutrale Einzahlung, wenn ein Kunde seine auf Forderungen begleicht. Der Erfolg wurde ja bereits beim Verkauf der Ware auf Rechnung gebucht.

Kommentar von poeddll ,

Vielen, vielen Dank! Du hast mir wirklich sehr geholfen!

Kommentar von poeddll ,

Hallo, ich bins nochmal.

Ich hätte doch nochmal eine Frage bzgl. der einzelnen Punkte, vllt. hast du die Zeit und vor allem die Lust mir nochmal zu helfen.

Bei 1. habe ich ja einen Gewinn, also verbuche ich +30.000 Euro. Bei 2. habe ich einen Verlust von -20.000 Euro (es ist doch richtig, dass ich hier die Differenz buche, oder?)
Bei 3. würde ich ein + von 20.000 Euro verbuchen, wie sieht es aber bei 4. aus? Ich habe ja in dem Sinne keinen Gewinn und keinen Verlust, da ich ja für mein Geld den gleichen, materiellen Gegenwert erhalte?

Kommentar von Traveller24 ,

bei der Nr 4 würdest Du "Betriebs und Geschäfts-Ausstattung" an "Bank" buchen, wenn ich der Einfacheit halber davon ausgehe, dass die Geräte bar bezahlt werden. Der Wert Deiner BGA nimmt zu, der Wert Deines Bankkontos nimmt ab. Das berührt die Gewinn- und Verlusrechnung überhaupt nicht, da Du wie Du schon gesagt hast, immer noch in Summe den gleichen Wert hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community