Frage von julia8600, 63

Inneneinsätze der Bundeswehr Nachteile?

irgendwie war das vielen Leuten anscheinend glasklar, dass etwas passieren wird und die Gesetze verschärft werden

schon vor wochen hörte ich auf unserem Campus wie Studierende darüber sprachen, dass man Vorratsdatenspeicherung und Bundeswehreinsätze im innern forcieren will

ich habe damals mit den augen gerollt und bin gegangen

heute hat merkel verkündet dass beide dinge noch mal überdacht würden

aber ist das denn so schlimm ?

Das mit vorratsdatenspeicherung ist ja eine Sache, wo man oft hört, wenn man nix zu verbergen hat, dann braucht man da auch keine Bedenken zu haben

Antwort
von Shiranam, 34

Ja, das ist schlimm, gefährlich und unlogisch.

Die Bundeswehr ist dafür gedacht, bei Angriffen auf unser Land eingesetzt zu werden. Bei Angriffen bewaffneter, feindlicher Armeen also. 

"Neuerdings" wird sie auch zum Angreifen eingesetzt. Für Angriffe von "Rebellen" im Ausland...

Die Soldaten sind nicht dafür ausgebildet, Polizeigewalt gegen einzelne Verbrecher auszuüben. Soldaten haben geschworen, unseren Staat VERTEIDIGEN. Nichts anderes. Dafür müssen sie auch ihren Kopf hinhalten, riskieren mitunter ihr eigenes Leben. Sie sind keine Leibeigenen des Staates, die nach Belieben eingesetzt werden dürfen, überall, wo es knallt. 

Ich will es niemals erleben, dass Panzer durch unsere Straßen rollen oder Raketen auf Demonstranten geschossen werden oder Flugzeuge, die Bomben abwerfen. Soldaten kämpfen nicht 1 zu 1 gegen Leute. Sie spähen aus, verteidigen Stellungen und sie töten. Dafür sind sie ausgebildet. Soll das wirklich in unserem Land geschehen?

Außerdem, nimmt man Soldaten für einen Job im Inneren (quasi als Hilfsarbeiter der Polizisten), fehlend diese hochwertigen Fachleute bei den Einsätzen in der Bundeswehr. Es ergibt sich also nur eine sinnlose Problemverlagerung, weil dann anderswo Leute fehlen.

Egal, was man von den Auslandseinsätzen der Bundeswehr hält, die deutsche Regierung hat entschieden, sie durchzuführen. Das geht nicht, ohne entsprechend ausgebildete Leute. Auch die Bundeswehr hat schon heute chronischen Mangel an Fachleuten. Und diese hochbezahlten Fachleute sollen dann Hilfsarbeiten der Polizei ausführen? Sie dürften lt. Grundgesetz nichtmal Waffen beim Einsatz im Inneren tragen, geschweige denn, irgendwelche Führungsaufgaben im Inneren übernehmen.

Wenn mehr Polizisten benötigt werden, sollten mehr Polizisten ausgebildet werden. Keine Hau-Ruck 3 Monatsausbildungen für Hilfspolisten, sondern echte, geschulte Polizisten, die vernünftig bezahlt und auch urlaubsmäßig fair behandelt werden. Dann finden sich auch NORMALE Leute, die diesen Job machen; keine Möchtegern-Rambos.


Kommentar von 19Sunny96 ,

Die Bundeswehr ist also eine in 3 Monaten ausgebildete Hau-Ruck Hilfspolizei? 
Beschämend ... 
Aber wenn man sich Ihren Artikel weiter durchliest sieht man, dass Ihre Aussagen lediglich dem linken Gedankengut eines 12 Jährigen entsprechen.

Kommentar von Shiranam ,

Natürlich ist die Bundeswehr keine in drei Monaten ausgebildete Hau-Ruck Hilfspolizei! Wo hab ich das behauptet? Das würde ich niemals behaupten, weil das bodenloser Unsinn wäre!

In der Länder-Politik gab es einen Plan normale Leute (nicht von der Bundeswehr) in drei Monaten zu Hilfspolizisten auszubilden. Darauf bezog sich die 3-monatige Hilfspolizei. Der  wurde fallengelassen. Nicht mitbekommen?

Jetzt gibt es den Plan, Soldaten den Polizisten zu unterstellen für Hilfsdienste - also ohne Waffe und ohne hoheitliche Befugnisse. Das sprach die Fragestellerin an.

Ich empfehle Ihnen, meinen Text nochmals genau zu lesen, bevor sie mir so einen Unsinn unterstellen. Dann könnte Ihnen auffallen, dass ich sehr wohl weiß, was die eigentlichen Aufgaben der Bundeswehr sind.

Also Schluß mit dieser Beleidigung!

Kommentar von Shiranam ,

Komische Ansicht übrigens, dass Linke für mehr vernünftig ausgebildete Polizisten sind...

Bin übrigens weder links noch rechts.  Ich hasse Ediketten. Und ich erlaube mir Meinungen zu vertreten, wie ich es für richtig halte.

Kommentar von 19Sunny96 ,

Uiuiui, da geht aber mal einer aus der Haut. Nach der Hilfspolizei hat hier bloß keiner gefragt. Die Grünen (meiner Meinung nach eine gemäßigt linke Partei) sind FÜR mehr Polizei. Hat sich eine gute Dame öffentlich zu "bekannt".

Kommentar von Shiranam ,

Ärgert es Dich nicht, wenn Dir etwas unterstellt wird, was Du gar nicht geschrieben hast? Nur, weil derjenige nicht lesen kann?

Antwort
von Bigboy1, 18

Es ist die Frage ob es Sinn ergibt eine Armee wie hier in Deutschland im Innenland zivile Polizeiaufgaben zu geben denn darauf ist die Bundeswehr (auch die feldjäger nicht wirklich) drauf vorbereitet dies kommt noch aus der Nachkriegszeit wo man keine Armee mehr wollte die Polizeiaufgaben übernimmt.

Antwort
von Artus01, 25

Es war, leider, zu erwarten daß das unsinnige Geschwätz aus Bayern Früchte tragen würde. Sowas ist nichts anderes als blinder Aktionismus der keinen Sinn und Verstand hat. Noch dazu ist es erforderlich daß dazu an unsere Verfassung rumgeschraubt wird, sowas sollte man ohne zwingende Notwendigkeit tunlichst unterlassen.

Die Bundeswehr ist für Inlandseinsätze nicht ausgebildet und wird dafür auch nich benötigt. Es ist Aufgabe der Polizei sich um solche Dinge zu kümmern und wie München gezeigt hat ist sie durchaus dazu in der Lage.

Antwort
von 19Sunny96, 32

Ob ein Bundeswehreinsatz im Innern Nachteile hat? Jein. 
Lediglich für das Ego der Polizei, die sich aus Gott weiß welchen unergründlichen Gründen in ihrem Monopol beschnitten fühlen. Die Argumentation des Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft hört sich an wie ein nörgelndes Kindergartenkind.
Für die Gesellschaft? KEINE Nachteile. Für die Sicherheit? KEINE Nachteile. Für das öffentliche Leben? KEINE Nachteile.
Es wird langsam Zeit, dass man das Potenzial erkennt und sowas im Innern mal durchsetzt! Wohlgemerkt nach geeigneter Ausbildung! Feldjäger dürften sich in die Richtung aber geradezu anbieten! Wir sprechen hier aber nach wie vor von einer Ausnahme! Keiner Dauerregelung. Aber der Weg zum Einsatz der BW im Innern sollte meiner Meinung nach deutlich vereinfacht werden und eine Art Selbstverständlichkeit in Kreisen der Sicherheitsbehörden etabliert werden. Aus meiner Sicht ist das Potenzial immens. Nicht allein die pure Menpower zählt.

Kommentar von Shiranam ,

Argumente dafür wären jetzt noch gut... 

Warum sollten Soldaten von der Bundeswehr abgezogen werden, um so, wie momentan geplant, der Polizei unterstellt zu werden? 

Wie soll dann das Personal-Loch bei der Bundeswehr gestopft werden? Mit Polizisten?

Kommentar von 19Sunny96 ,

Die Bundeswehr würde NIE der Polizei unterstellt. Das ganze würde lediglich durch Führung der Polizei stattfinden.

Personalloch? Wir sprechen hier von akuten Terrorlagen! Das was zu gebotener Zeit zur Verfügung steht, wirs im Rahmen der Hilfeleistung zur Verfügung gestellt.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Die Bundeswehr ist für den Einsatz im Inneren gänzlich ungeeignet. Wir sind für völlig andere Bedrohungs- und Eskalationsszenarien ausgebildet, das würde nicht gutgehen!

Im Übrigen ist unsere Polizei gut genug dafür aufgestellt.

Ich bin jedenfalls strikt gegen einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren, wie auch der Bundeswehrverband.

Kommentar von 19Sunny96 ,

Sehe ich durchaus anders.

Kommentar von Ontario ,

Anstatt immer mehr Polizisten einzustellen, könnte man aus dem vorhandenen Bundeswehrpool jede Menge Soldaten für Einsatze abberufen, wenn es um Attentate geht. Da sind schliesslich keine Dauereinsätze, sondern immer zeitlich begrenzte. Worin also sollte da ein Problem zu sehen sein. Andere Ausbildung ? Das ist eine Ausrede. Ein Soldat kann mit der Waffe genauso umgehen wie ein Polizist. Ein Soldat kann ein Gebäude genauso stürmen wie ein Polizist, eher noch besser, das lernt man als Soldat auch. Es geht um Terror und Terror hat kriegsähnliche Strukturen. Wenn Hilfeleistung erforderlich ist, sollte die BW auch im Innern herangezogen werden. Offenbar sieht man in diesen Einsätzen eine Abwertung der BW, anders kann ich mir Einstellung des Bundeswehrverbandes nicht erklären. Ursprünglich wurde die BW zur Verteidigung der Bürger bei Angriffen von aussen geschaffen. Doch dieses Bild hat sich inzwsichen total verändert. Die BW ist mit Soldaten in 17 Ländern präsent. Von keinem dieser Länder werden wir angegriffen. Den Terror den wir derzeit erleben der kommt von aussen und wird ins Innere unseres Landes getragen. Was also spricht dagegen, dass die BW für notwendige Einsätze auch im Innern unseres Landes eingesetzt wird ? Ob nun ein Soldat die Waffe einsetzt, oder ein Polizist, darin sehe ich keinen Unterschied.

Kommentar von julia8600 ,

Erinnert mich etwas an 1933.

Alles zum wohle der Bevölkerung haha

Kommentar von 19Sunny96 ,

Aus diesen Zeiten hat man Gott sei Dank gelernt! Und auch die heutigen Motive sind KOMPLETT anders.

Antwort
von Apfelkind86, 12

wenn man nix zu verbergen hat, dann braucht man da auch keine Bedenken zu haben

Jop, das war schon immer das beliebteste Argument der schlimmsten Diktaturen!

Mit diesem Argument kann man von dir dann ja auch Bewegungsprofile anlegen, deine Post öffnen, dein Telefon abhören, deine Mails mitlesen, deinen Rechner hacken usw.....

Antwort
von Almalexian, 30

Es ist vorallem unnötig. Und ja, eine Missbrauchsgefahr besteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community