Frage von MimiMagCookies, 77

Inkompetente Lehrerin?

Hallo Meines Erachtens ist unsere Lehrerin inkompetent . Hier einige Gründe : 1. Sie betreibt Kollektivstrafen 2. Sie bringt uns nichts bei und bereitet sich nicht auf den Unterricht vor : sie sitzt sich hin und liest alles nur ab 3. Sie ist 1/4 des Schuljahres krank 4. Sie benötigt für eine 7.Klässer Schulaufgabe 4 Wochen ( 2 wären nur erlaubt) Unser Direktor meint, sie gehört zu denen die er nur 1 Jahr in einer klasse einsetzen darf, aufgrund zu vielen Eltern/Schülern Beschwerden

Was haltet ihr davon

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 35


1. Sie betreibt Kollektivstrafen 

Kollektivstrafen sind in meinen Augen grundsätzlich ungerecht. Es ist der falsche Weg unschuldige mitzubestrafen nur weil man den wahren schuldigen nicht findet.

Um was für eine Situation ging es denn genau?


2. Sie bringt uns nichts bei und bereitet sich nicht auf den Unterricht vor : sie sitzt sich hin und liest alles nur ab 

Wie kommt ihr darauf dass sie euch "nichts beibringt" und woran macht ihr fest dass sie sich nicht auf den Unterricht vorbereitet?

Wenn die Schulaufgaben schlecht ausfallen, solltet ihr sie evtl. bitten den Stoff nochmal zu wiederholen, wenn ihr etwas nicht versteht. Lehrer wollen normalerweise auch dass die Schüler gut mitkommen und haben kein Interesse daran Schüler durchfallen zulassen.


3. Sie ist 1/4 des Schuljahres krank

Wenn jemand so oft krank ist, hat es i.d.R. schon ernste Gründe. Dies würde ich nicht negativ auslegen, ohne beweisen zu können dass dem anders ist.


4. Sie benötigt für eine 7.Klässer Schulaufgabe 4 Wochen ( 2 wären nur erlaubt) 

Wo steht dass nur 2 Wochen erlaubt sind?

Manchmal werden viele Arbeiten/Klausuren in kurzer Zeit geschrieben und sie unterrichtet ja wohl nicht nur in deiner Klasse. Da kann es auch mal etwas länger dauern.

Kommentar von MimiMagCookies ,

Es sind 2 Wochen am Gymnasium, zumindest bei uns das Maximum

Kommentar von goali356 ,

Bei uns in NRW nicht und ich habe auch noch nir von so einer Regelung etwas gehört.

Bei uns darf ledeglich keine neue Arbeit/Klausur geschrieben werden, bevor die vorherige nicht zurückgegeben wurde.

Es kann immer Gründe geben die dazu führen dass es mal etwas länger dauert. Bei uns ist auch mal ein Lehrer nach einer Arbeit erkrankt und es hat 5-6 Wochen gedauert bis wir die Arbeit wiederhatten.

Wenn wir bei unserer Direktorin eine Arbeit/Klausur geschrieben haben, hat es manchmal ähnlich lange gedauert.

Desweiteren kann sich die Rückgabe verzögern wenn Schüler nachschreiben müssen.


Kommentar von adabei ,

Im Normalfall ist es in Bayern wirklich so, dass man bei einer Schulaufgabe höchstens zwei Zeit für die Korrektur hat. Bei Deutsch sind es drei Wochen.
Ein Krankheitsfall ist natürlich eine Ausnahme.

Antwort
von Petrasilie, 19

ja, das ist ein Übel zu sein, welches sich immer weiter zu verselbständigen scheint.

Mir ist aufgefallen, dass verbeamtete Lehrer, die sich in den letzten Jahren befinden, kaum noch etwas aus ihrem Job machen. Vielleicht, weil sie einfach fertig sind; vielleicht aber auch, weil sie keinen Lust mehr haben. Auch bei jüngeren Lehrern habe ich erlebt, dass sie nicht ausreichend vorbereitet wurden bzw. gibt es immer mehr Lehrer, die Referendariumsprüfung gerade mal so bestehen.

Leider studieren immer mehr Menschen Lehramt, die nicht wirklich als Pädagogen gut geeignet sind und kommen auch noch durch.

Dagegen darf man aber auch nicht vergessen, dass die 7. / 8. Klassen die anstrengendsten sind und es so manchem Lehrer einfach aus dem Hals hängt. Ein Klassenzimmer zu betreten, in welchem wild durcheinandergeschrien, totales Chaos herrscht und in dem obendrein eine Luft wie im Löwenkäfig herrscht, ist nicht schön!

Wenn aber ein Lehrer so gar keine Lust auf seinen Job hat, sollten sich die Eltern zusammentun und sich beschweren. Oder aber man arrangiert sich damit, sieht zu, dass man für sich das Beste herausholt und hofft, dass es bald vorbei ist.

Antwort
von MarcelDavis321, 32

ja in meiner Schullaufbahn gab es auch die eine oder andere Lehrpersonen die genau so drauf war. Es ist traurig dass die Schüler die schlechte Arbeitsmoral dieser Menschen ausbaden müssen. Du kannst dich beim Schulamt beschweren und immer weiter Druck beim Direktor machen, aber sonst bist du da recht machtlos...

Antwort
von Kito101, 26

Eher faul als inkompetent

Kollektivstrafen müsst ihr euch als klasse denjenigen mal selbst vornehmen, damit er sich richtig verhält :D

Sie sitzt am längeren Hebel und chillt ihr Leben. Wenn die Beamtin ist kannst du garnichts unternehmen.

Solang du nicht im Abi bist kann dir doch egal sein wie oft sie krank ist

Antwort
von Mignon4, 44

Vor allem verstehe ich die Äußerung eures Direktors vor den Schülern bzw. den Eltern nicht. Euer Direktor hat damit seine inkompetente Personalführung bewiesen.

Ansonsten glaube ich nicht, dass ihr Schüler beurteilen könnt, ob eine Lehrerin inkompetent ist oder nicht. Das können nur Leute, die umfassendes Fachwissen auf den Gebieten der Lehrerin haben.

Kommentar von Petrasilie ,

Ich glaube sehr wohl, dass Schüler (mit)beurteilen können, ob ein Lehrer gut ist oder nicht.

Antwort
von AnnnaNymous, 39

Es ist egal, was wir davon halten. Wenn Du berechtigte Beschwerden hast, dann wende Dich an die Schulleitung.

Kommentar von MimiMagCookies ,

ich habe die frage gestellt um zu schauen, was ihr davon haltet bzw ob das gerechtfertigt ist ... 😒

Kommentar von AnnnaNymous ,

1. Kollektivstrafen macht fast jeder Lehrer: Wenn Ihr jetzt nicht still seid, dann schreiben wir morgen einen Test.  Das ist jetzt zwar nicht die höchste pädagogische Kunst, aber auch Lehrer sind nur Menschen. Kommt also darauf an, was sie als Strafe androht oder durchsetzt.

2. Nichts beibringen und nicht vorbereiten - lässt sich beides kaum beweisen.

3. 1/4 des Schuljahres krank - hat nichts mit Inkompetenz zu tun, sondern mit ihrem Gesundheitszustand. Jede Krankheit über drei Tage muss ärztlich begründet sein.

4. Korrekturzeit 4 Wochen ist tatsächlich lang - aber ist vormutlich jedem Lehrer schon mal passiert und kein Grund für Inkompetenz. Da kann man sich mal drüber beschweren und beim nächsten Mal sollte es schneller gehen. Ist aber kaum ein richtig triftiger Grund.

5. Meinung des Direktors sollte er vor den Schülern nicht äußern. Elternbeschwerden werden in der Regel Ernst genommen - diese sollten aber über die 4 hier aufgezählten Gründe hinausgehen.

Kommentar von MimiMagCookies ,

Danke

Antwort
von HeyichbinLea, 48

Das Problem haben wir auch. Kann man manchmal nichts machen, da viele Schulen auf ihre Lehrer angewiesen sind, aufgrund des Lehrermangels.

Versuche einfach die Zeit mit der Lehrerin zu überstehen, ich lebe ja auch noch

Ihr könnt ein Gespräch mit ihr aufsuchen und versuchen das Miteinander im Positiven zu verändern

Bei uns hat es nicht funktioniert, aber man kann ja mal sein Glück versuchen

Gruß Lea <3

Kommentar von MimiMagCookies ,

Nein mit ihr reden ist nicht : wir haben sie nur begrüßt und darauf hin mussten wir aufgrund provokativen Verhaltens eine Seite im Geschichtsbuch abschreiben .... und das ist kleingedruckt :D

Kommentar von Mignon4 ,

Also seid ihr auf die Lehrerin nur zornig, weil ihr eine Strafarbeit bekommen habt? Die war sicherlich berechtigt: "provokatives Verhalten".

Deshalb ist die Lehrerin nicht inkompetent.

Kommentar von HeyichbinLea ,

Eine Strafarbeit aufgrund des Begrüßens? Finde ich weder provokant, noch berechtigt dann eine Strafarbeit zu vollziehen.

Kommentar von adabei ,

Da wird schon ein bisschen mehr dabei gewesen sein ... ;-)

Kommentar von HeyichbinLea ,

Das können wir nicht beurteilen, wir waren ja nicht dabei.

Kommentar von HeyichbinLea ,

Ja wie gesagt, manchmal heißt es einfach Zähne zusammenbeißen und die Zeit abwarten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community