Frage von Clinnyy, 96

Inkassounternehmen - Forderungsaufstellung gegen Minderjährige im Sinne des Rechts?

Sehr geehrte Damen und Herren,

A ist derzeit 17 Jahre alt und kaufte bei "Hu" Ware im Wert von knapp 90€. Diese Ware sendete A vollständig, leider nach abgelaufener Frist, zurück. Aufgrund dessen erhielt A von dem Inkassounternehmen "Ac*" eine Forderung i.H.v. 58€ zzgl. des Warenwerts von 89€ - also knapp 150€ insgesamt. Daraufhin kontaktierte A das Inkassounternehmen um ihnen mitzuteilen, dass die Ware nicht mehr in A's Besitz ist. A wurde per Post eine neue Frist mitgeteilt, innerhalb der A die Möglichkeit habe, einen Postbeleg zu versenden. Dieses tat A im Sinne der Frist. Nun kam ein weiteres Schreiben, dass A die Inkassokosten dennoch zu tragen habe. Der Schock war, dass A nun 80€ an das Unternehmen überweisen soll - keine 58€ mehr.

Meine Frage ist nun, ob die Preiserhöhung seitens des Unternehmens rechtswidrig ist und ob A als Minderjährige überhaupt für die Kosten aufkommen muss, obwohl die Ware bei Hunkemöller eingegangen ist. Sowohl der Warenwert, als auch die Inkassokosten überschreiten A's monatliches Taschengeld!

Danke sehr

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 56

Inkassokosten sind regelmäßig kein zu ersetzende Verzugsschaden.

  • Hunkemöller ist ein großes geschäftserfahrenes Unternehmen. Es braucht zum Erstellen von Bausteinmahnbriefen keine Hilfe (§ 254 Abs. 2 BGB).
  • Die 58,- € entsprechen einer 1,3 Gebühr nach RVG, dem Höchstsatz den ein Rechtsanwalt für gleiche Tätigkeit abrechnen dürfte. Nur erbringt ein Inkassobüro nicht die gleiche Leistung wie ein Rechtsanwalt (indivuelle Fallberatung, fallbezogene Korrespondenz, Prüfung der Forderung, sowie im Fall der Fälle auch die Vertretung vor Gericht). Daher wäre m.M.n. maximal eine 0,3 Gebühr statthaft für ein Schreiben einfacher Art.
  • Großunternehmen arbeiten nur mit Masseninkassos zusammen. Im Masseninkasso wird aber regelmäßig auf Flatrate oder Erfolgsbasis gearbeitet. In beiden Fällen entsteht dem Gläubiger durch die Beauftragung kein Schaden, den er erstattet verlangen könnte (§ 4 Abs. 5 RDGEG).
  • Der Schuldner hat kein Vertragsverhältnis mit dem Inkassobüro, also kann das Inkassobüro auch keine Ansprüche direkt gegen den Schuldner ableiten.
  • Ggf. sind noch Zinsen und ein paar € Mahngebühr an Hunkemöller zu bezahlen.
Antwort
von franneck1989, 43

Ergänzung zur Antwort von Kevin1905: Der Kaufvertrag ist schwebend unwirksam. Verweigern die Eltern die Genehmigung gibt es überhaupt keine Forderungsgrundlage.

Du musst die Gebühren also keineswegs zahlen

Kommentar von Clinnyy ,

Das wäre super! An wen muss ich mich in welcher Form diesbezüglich wenden?

Kommentar von franneck1989 ,

Du kannst deine Eltern einen Widerspruch formulieren lassen und sowohl an Gläubiger als auch ans Inkasso schicken. Argumente: Es wird keine Genehmigung zum Kaufvertrag erteilt, zudem wird den Inkassogebühren mangels Forderungsgrundlage widersprochen. Datenmeldung an Schufa untersagen

Antwort
von EXInkassoMA, 36

Selbst wenn A nicht minderjährig wäre sind diese Gebühren nicht mal ansatzweise durchsetzungsfaehig 

Kommentar von Clinnyy ,

Weshalb?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Insgesamt 18 EUR wären im Verzug zu zahlen (15 EUR Inkasso plus 3 EUR Auslagenpauschale )

Googel mal ,da gibts eine Gebührenliste

Suchmaschinen Eingabe : 

" Schickner und inkassogebuhren"

Außerdem streichen viele Gerichte Inkassokosten auch komplett 

Es ist also sehr riskant für den Gläubiger Diese expl einzuklagen

Brauchst du links zu Gerichts Urteile dann Bescheid sagen. 

Antwort
von berlina76, 54

Ein Widerruf entbindet nicht davon die Rechnung zu bezahlen. 

Die Rechnung muß innerhalb der auf der Rechnung hinterlegten Frist bezahlt werden.

Wird der Widerruf gültig oder bei zu spätem Widerruf dennoch akzeptiert, erhält man sein Geld zurück. 

Du hast die Rechnung nicht bezahlt, diese wurde dem Inkassounternehmen weitergegeben. 

Inkassounternehmen leben von Zinsen und Mahngebühren, die Höhe ist häufig strittig.

Hier hat der Absender im Nachhinein den Widerruf akzeptiert und gegen die Rechnung verrechnet, was er nicht hätte machen müssen und du mußt nur noch das Inkassounternehmen bezahlen.

Kommentar von Clinnyy ,

Aber aus welchem Grund sind diese Forderungen nun schon wieder um fast 25€ angestiegen? Ich habe im Sinne der Frist geantwortet, wieso bleiben es dann nicht die 58€?

Kommentar von franneck1989 ,

Das Inkassobüro muss niemand bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community