Frage von JensMa78, 1.036

Kann man Inkassokosten umgehen indem man die Rechnung einfach bezahlt?

Hallo,

ich hoffe hier jemanden zu finden, der mir weiterhelfen kann. undzwar habe ich eine rechnung verbummelt, und nun kam post von uvg inkasso gmbh.

der warenwert betrug: 22,89€ jetzt will das inkasso 134,62€ von mir

0,13€ Verzugszinsen 41,40€ Auslagen des Gläubigers

zzgl. folgender Inkassogebühren: Verzugsschaden Gebühr: 58,50€ Auslagen: 11,70€

darauf antworten? oder einfach an klarna die 22,89€ hauptforderung überweisen? wie kann ich diesen meiner meinung nach überhöhten inkassokosten entgehen?

PS: ganz am anfang steht: Unsere Auftraggeberin hat die Forderung von Klarna gekauft. Auftraggeberin? Wie jetzt? Und die hat jetzt ein Inkassounternehmen beauftragt?

lg jens

Antwort
von franneck1989, 978

Wurde die Forderung an das Inkasso abgetreten? (nur gültig, wenn Abtretungsurkunde vorgelegt wird)

Falls ja, dann ans Inkasso 22,89 zzlg. 2,50 pro schriftlicher Mahnung überweisen, ganz wichtig: Im Verwendungszweck schreiben "Nur HF, Porto und Zinsen"

Falls nein, dann kannst du das ganze auch direkt an Klarna begleichen.

Wird mangels Erfolgsaussichten nicht gerichtlich eingeklagt, auch wenn sie damit drohen

Antwort
von kevin1905, 877

22,89 € Hauptforderung und die Zinsen sind zu begleichen!

Hat man dir eine Abtretungserklärung vorgelegt?

Kommentar von JensMa78 ,

nein, nur das die jetzt mit der forderung beauftragt worden sind und deren bankverbindung. wenn ich nicht bis 9.12 zahle, wird der vorgang direkt zu deren rechtsanwälten weitergeleitet und sie werden dann gerichtlich dagegen vorgehen

Kommentar von kevin1905 ,

Das übliche Blabla.

22,89 € + Zinsen + 2,50 € pro Mahnung an den Gläubiger überweisen (heute noch) und die Sache ist gut.

Antwort
von Georg63, 879

Wie Franneck schreibt - überweise 26 Euro direkt an Klarna und gut ist.

In UGV würde ich lediglich eine Mail senden - Forderung beglichen, Gebühren werden nicht anerkannt. Der Weitergabe meiner Daten wird widersprochen.

Dann kommen noch paar böse Briefe und dann wars das.

Antwort
von EXInkassoMA, 771

Lass Dir keinen Bären aufbinden

Inkassogebühren sind im Zusammenhang mit einem Onlinebezahldienst zwar erlaubt allerdings nicht durchsetzungsfähig

(Brauchst Du einen Link dann sag Bescheid)

Die Auslagen des Gläubigers ( 41) sprengen jede Vorstellungskraft

Gib da mal Infos

Antwort
von brennspiritus, 779

Die Firma hat die Forderung an das Inkassounternehmen verkauft und nimt deine Zahlung gar nicht mehr an.

Du kannst die Rechnung bei der Verbraucherzentrale prüfen lassen, kostenlos machen die das allerdings auch nicht.

Kommentar von franneck1989 ,

Die Firma hat die Forderung an das Inkassounternehmen verkauft und nimt deine Zahlung gar nicht mehr an. 

Woher weißt du das?

Darüber hinaus gilt §407 BGB

Übrigens: Forderung von Inkassogebühren in eigener Sache wäre sogar Betrug, zumindest muss das niemand bezahlen. Deine Antwort ist unlogisch.

Kommentar von kevin1905 ,

Die Firma hat die Forderung an das Inkassounternehmen verkauft und nimt deine Zahlung gar nicht mehr an.

Dein Beitrag wurde verfasst bevor der Fragesteller meinen kommentiert hatte. Dort heißt es nämlich:

nur das die jetzt mit der forderung beauftragt worden sind

Demnach also keine Zession (§§ 398 ff BGB), wie du einfach behauptet hast. Der Gläubiger ist nach wie vor der ursprüngliche. Daher kann weiterhin an diesen schuldbefreiend bezahlt werden.

Kommentar von JensMa78 ,

@kevin also richtig steht ganz am anfang vom brief: Unsere Auftraggeberin hat die Forderung von Klarna AB Organization gekauft. Wunder mich gerade.. das bedeutet ja, das Inkasso handelt im Auftrag einer Person, welche die Forderung gekauft hat(von Klarna)?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Theoretisch könnte der TE die Abtretungsurkunde gem BGB § 410 einfordern ...Aber wozu dieser Aufwand ( für beide Seiten) ?

Zahlung der HF an klarna plus moderate Mahngebühren und gut ist

UND : Wenn der Inkassoladen auf eigne rechnung handelt kann er keine Inkassogebühren geltend machen (unabhängig davon das die ohnehin nicht einklagbar wären )

Kommt immer auf den Kentnisstand des Schuldners an

Die gegenseite spekuliert auf Unwissenheit

Antwort
von JensMa78, 753

Hier steht: Unsere Auftraggeberin hat die Forderung von Klarna AB Organization gekauft

Antwort
von Geheim0815, 688

wie setzen sich die Gläubigerkosten zusammen? Bei der höhe muss da ja schon einiges gelaufen sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten