Frage von FredoSantana, 167

Inkassokosten Schwarzfahren bezahlen?

Hallo,

Ich bin vor ungefähr 3 Monaten schwarz gefahren hatte mir immer ein Ticket gekauft allerdings habe ich Volldepp mich noch mit meinem Kollegen unterhalten und musste zur Bahn rennen und konnte kein Ticket mehr kaufen da sie gerade einfuhr(hatte das Geld sogar schon abgezählt in der Hosentasche). Wie dem auch sei ich habe dann einen ausgedruckten Zettel bekommen vom Kontrolleur und sollte in 14 Tagen bezahlen (habe ich nicht) danach kam ein Brief mit 67 Euro(habe nicht bezahlt ziemlich dumm) in dem Stand wenn ich nicht bezahle wird ein Inkassounternehmen hinzugezogen.

So nun habe ich einen Brief vom Inkassounternehmen bekommen und sie wollen 120 Euro und ein paar zerquetschte. Ich habe die 67 Euro bezahlt also die Hauptforderung.

Nun frage ich mich wieso bitte verlangen die 60 Euro Inkassokosten (59) für eine Mitteilung nach langer Recherche habe ich im Internet nur Anwaltsspanisch gefunden womit ich nichts anfangen kann. Aber ist das gerechtfertigt? Ich habe einen Fehler gemacht und ich kann auch bezahlen nur für einen Brief 60 Euro?? Da würde ich fast schon lieber vor Gericht gehen als mich so ausnehmen zu lassen.

Weiß jemand Bescheid?

Antwort
von kevin1905, 77

Ich habe die 67 Euro bezahlt also die Hauptforderung.

An wen? Mit welchem Vermerk?

Aber ist das gerechtfertigt?

Ja und nein. Es ist zumindest nicht durchsetzbar. Der Höhe nach nicht und auch dem Grunde nach.

Antwort
von franneck1989, 85

Hast du die 67 Euro an die Bahn oder ans Inkasso überwiesen? Hast du im Verwendungszweck angegeben, dass das zur Verrechnung mit der Hauptforderung gedacht ist? Falls nein, sofort nachholen.

Inkassogebühren dürfen zwar gefordert werden, sind aber gerichtlich nicht durchsetzbar. Deswegen wird es deshalb auch keine Klage geben :)

Antwort
von MatthiasWW, 114

Da es keine Forderung von irgendwelchen Betrügern, sondern von der Bahn (jetzt über das Inkassounternehmen) ist, wirst du den vollen aktuellen Betrag zahlen müssen. Ob du die Summe gerechtfertigt findest ist etwas anderes aber zahlst du nicht den vollen Betrag kommt es bald zum Rechtsweg.

Kommentar von FredoSantana ,

Danke sehr :-)!

Kommentar von franneck1989 ,

Rechtsweg? Eine Klage ist äußerst unwahrscheinlich. Kennst du ein Urteil, bei dem Inkassogebühren bei bereits bezahlter Hauptforderung erfolgreich eingeklagt wurden? Na dann mal her! Nicht bange machen lassen...

Kommentar von TheMentaIist ,

Quatsch.

Antwort
von geheim007b, 78

Grundsätzlich ist es so das es nicht nur ein Brief schreiben ist fürs Inkassobüro, sondern den Auftrag annehmen, dir einen (oder mehrere) Briefe schreiben, ggf. Mahnbescheid beantragen, den Gerichtsvollzieher koordinieren, den Geldeingang überwachen und am Ende mit dem Kunden (die Bahn) abrechnen müssen. Du siehst also... es ist etwas mehr als nur einen Brief schreiben (wenn auch viel automatisiert geht). Klar ist es extra ärgerlich wenn man sofort nach dem 1. Brief zahlt, da stellt sich dann aber die Frage warum man es nicht vorher getan hat.

Rein rechtlich ist es so das bei Konzernen Gerichte die Inkassokosten
nicht stattgeben und niemand nur wegen den Inkassokosten klagen wird. Theoretisch könntest du drum rum kommen...

... ABER große Inkassobüros (Creditreform, Infoscore etc.) haben auch Bonitätsdatenbanken die von vielen Abgefragt werden. Zahlst du nicht schläft es warsch. ein, du hast aber ziemlich sicher sofern du nichts unternimmst einen Negativeintrag (nicht bei der Schufa sondern beim Inkassobüro selbst wenn sie so etwas führen). Und das kann in Zukunft Probleme bereiten. Man muss sich also immer die Frage stellen ob es einem das Wert ist weil es z.B. bei Handyverträgen oder Krediten zu Problemen kommen kann.

Kommentar von franneck1989 ,

Dem Negativ-Eintrag kann man durch einen Widerspruch vorbeugen.

Kommentar von geheim007b ,

Das meinte ich mit nichts unternehmen :). Einfach ignorieren führt dazu das so etwas passiert, man muss schon aktiv dem Inkassobüro widersprechen die Daten weiterzugeben UND (sofern eine eigene Datenbank vorhanden) die Daten zum zwecke der Bonitätsbewertung abzuspeichern)

Antwort
von promooo, 84

Ja musst du...du hast nicht nur einen Fehler gemacht sondern mehrere!(Zahlungsverzug). Ob die Gebühr vom Inkasso angemessen ist, darüber lässt sich streiten

Kommentar von FredoSantana ,

Danke :-)

Kommentar von promooo ,

Kein Problem

PS: Ruf beim Inkassobüro an und sag, die Gebühr ist zu hoch, die sollen den niedriger ansetzten, dann bezahlt du...Holst evtl noch 10-20€ raus

Kommentar von TheMentaIist ,

Was für ein Müll hier von Laien die keine Ahnung haben, geraten wird. Das ist ja schlimm. Mit InkassoBüros telefoniert man überhaupt nicht!

Kommentar von promooo ,

Hans schon gemacht...nur weil du es nicht kannst ;)

Kommentar von franneck1989 ,

Ein Anruf beim Inkassobüro ist Unsinn. Da holt niemand etwas raus. Viel besser ist es, wenn er die Gebühren einfach nicht zahlt

Antwort
von Binomino89, 81

Ja ist es.

Wenn ein Inkasso Unternehmen im spiel ist der forderer die forderung an das inkasso unternehmen abgegeben.

Und da die auch bezahlt werden wollen kommen die extra kosten natürlich oben drauf

gleichzeit soll es auch abschreckend wirken  das du es beim nöchsten mal (wozu es hoffentlich nicht kommt) gleich zahlst

Kommentar von franneck1989 ,

Ob ein Inkassobüro bezahlt werden will, hat den Schuldner nicht zu kümmern. Mit denen existiert kein Vertrag. Zudem ist so etwas wie "Abschreckung" schlicht Unsinn und in keinster Weise legitim.

Kommentar von Binomino89 ,

dann wäre das bussgeld für das schwarzfahren für 40€ in M-V 60€ auch nicht legitim da es ja auch abschreckend wirken soll. Und wieso Vertrag. Als würde ich einen Vertrag abschließen wenn ich schwarzfahre. Das ist schlichtweg eine Rechnung.

Das ist nonsens was du erzählst

Kommentar von franneck1989 ,

Das ist kein Bußgeld, sondern eine Vertragsstrafe. Das ist so vereinbart und daher legitim. Sobald man einen Zug nutzt, geht man einen Vertrag mit dem Unternehmen ein. Informiere dich doch einfach mal bevor du hier bei wichtigen Themen solchen Unfug ablässt.

Kommentar von Binomino89 ,

Dies ist aber auch keine Vertragsstrafe sondern  eine
Beförderungserschleichung nach § 265a Strafgesetzbuch

Was du bestimmt meinst ist folgendes:

Neben dem strafrechtlichen Aspekt besteht ein zivilrechtlicher Anspruch der Verkehrsbetriebe auf ein erhöhtes Beförderungsentgelt in Form einer
zivilrechtlichen Vertragsstrafe:

Wenn der Fahrpreis und die Mehrgebühren nicht oder nicht fristgerecht bezahlt werden, kann das Verkehrsunternehmen diese auf zivilrechtlichem Weg einfordern und eben zusätzlich eine behördliche Verwaltungsstrafe verhängt werden.

Und ja ich habe auch bei Wikipedia nachgeguckt

Kommentar von Binomino89 ,

ja hatte mich gerade verlesen du hast da schon recht

Kommentar von Binomino89 ,

Aber es ist ein Bußgeld:

Zitat:

Jetzt hat der Bundesrat beschlossen, das Bußgeld von 40 auf 60 Euro heraufzusetzen.

Antwort
von TheMentaIist, 44

Die Inkassokosten sind überhöht und nicht gerechtfertigt! Auf keinen Fall zahlen! 60€ direkt an die Bahn und damit hat es sich.

LG ~TheMentalist

Antwort
von FredoSantana, 67

Alles klar Danke sehr werde heute Mittag dann direkt überweisen wollte nur sicher gehen das auch alles legitim abläuft und meine Situation nicht ausgenutzt wird. Peace

Kommentar von franneck1989 ,

Lass es bitte sein. Du brauchst diese überhöhten Gebühren nicht bezahlen. Du findest hier nur Leute, die sich mit der Rechtslage überhaupt noch nicht beschäftigt haben. Eventuell könnte man noch 18€ für ein Schreiben einfacher Art angemessen finden, das ist aber wirklich das höchste der Gefühle. Ansonsten sind die Gebühren nicht mal ansatzweise durchsetzbar. Zahlst du nicht, werden die auch nicht eingeklagt. Das Inkassobüro lebt davon, die Schuldner einzuschüchtern mit absurden Begründungen und damit außergerichtlich zur Zahlung zu bewegen. Schau dir mal die Urteile ahttps://inkassokosten.wordpress.comcom

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten