Frage von bilbo254, 175

Inkassogebühren zu hoch?

Ich habe vor einem halben Jahr versucht einen Artikel bei einem Online Auktionshaus zu verkaufen. Dafür wurden mir 6,90€ vom Auktionshaus in Rechnung gestellt, bei der dritten Mahnung per Mail wurde eine Mahngebühr von 3€ erhoben. Diese Mahnung habe ich wieder ignoriert. Darauf folgte eine weiter Mail dass ein Inkassobüro eingeschaltet wurde um den Betrag von 9,90€ einzufordern. Nun etwa ein halbes Jahr später habe ich einen Brief vom Inkassbüro "intrum justitia" erhalten, welche 95,26 fordern. Im Bild habe ich die Zusammensetzung der Kosten angehängt. Sind diese so richtig in der Höhe? (mich stören v.A. die 15€ Mahngebühr) Gibt es eine Möglichkeit diese zu umgehen, indem ich zum Beispiel die 9,90€ dem Auktionshaus einfach überweise?

Antwort
von kevin1905, 77

Warum du die offensichtlich zurecht erhobene Hauptforderung nicht gezahlt hast als diese fällig war, erschließt sich mir nicht.

Die verzugsbegründende Mahnung hat kostenfrei zu erfolgen, da Mahnkosten Verzugsschaden sind und du dich vor Mahnung nicht in Verzug befindest.

Pro weiterem Mahnbrief sind Kosten, je nach Gericht, von 1,- € bis maximal 2,50 € statthaft, wobei es spätestens nach der dritten Mahnung sinnlose Kostentreiberei ist.

Der Gläubiger darf im Verzugsfall ein Inkassobüro bemühen.

Ob du dieses zu bezahlen hast, steht aber auf einem anderen Zettel. Eine 1,3 Gebühr für ein Schreiben einfacher Art (Bausteinbriefchen, keine Prüfung, keine Rechtsberatung) ist unverschämt.

Masseninkasso läuft i.d.R. flat oder auf Erfolgsbasis. Ergo ensteht dem Auftraggeber kein Schaden durch die Bemühung des Inkassobüros. Wo keine Kosten enttstehen müssen keine ersetzt werden.

Ich würde dem Inkassobüro 3,- € für das Schreiben anbieten und die Hauptforderung nebst Zinsen und 5,- € Mahngebühren an den Gläubiger bezahlen.

Kommentar von uni1234 ,

1,3 Gebühr ist nicht nur unverschämt in diesem Fall sondern sogar rechtswidrig.

Antwort
von MaraMiez, 82

Was hast du denn erwartet, was passiert, wenn du Rechnung und Mahnungen ignorierst, statt einfach 6,90€ gleich mit der ersten Rechnung am Anfang zu bezahlen? Du hast doch gewusst, dass die anfallen und den Artikel mit diesem Wissen online gestellt.

Du kannst natürlich versuchen, nur den ursprünglichen Betrag zu zahlen, aber wunder dich dann nicht, wenn dann der nächste Brief kommt:

"Wir haben Ihre Zahlung in Höhe von XXX erhalten. Weiterhin ist ein Betrag in Höhe von XXX offen. Wir bitten Sie diesen bis zum XX.XX.XXXX zu begleichen, um weitere Kosten und in der letzten Instanz die Zwangsvollstreckung zu vermeiden. Wenn sie den Betrag bis zum genannten datum nicht begleichen können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung." Blahblah so oder so ähnlich im Wortlaut.

Manchmal funktioniert es auch, den ursprünglichen Betrag (plus die Mahngebühren) an den Gläubiger direkt zu überweisen. Wenn der sein Geld hat, lässt der das Inkassoverfahren unter Umständen fallen. Mindestens wird der Betrag allerdings in der Rechnung des Inkassounternehmens gestrichen. Man muss schließlich nicht zwei mal zahlen.


Kommentar von EXInkassoMA ,

Es funktioniert nicht nur manchmal sondern immer

Antwort
von EXInkassoMA, 55

Uberweis gerundet 15 eur zweckgebunden (nur hf 6.90 plus 8.10 verzugskosten) direkt an auktionshaus. 

Die inkassokosten von intrium werden mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt. 

Rechne trotzdem mental mit bösen Briefen. Intrium schiebt meistens noch ein ra schreiben nach. 

Brauchst du links zur rechtsprechung dann nochmal Bescheid sagen 

Kommentar von bilbo254 ,

ich habe schon ans Auktionshaus überwiesen, und zwar 9,90€ + 0,16€ Zinsen. 

Laut deiner Meinung müsste sich es für mich erledigt haben, auch wenn noch weitere Mahnungen reinkommen?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Ja, eine klage halte ich für ausgeschlossen 

Mach aber noch eine uberweisung ans auktionshaus zb 6 euro (nur verzug) 

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 61

Grundsätzlich darf ein Gläubiger ein Inkassobüro einschalten, wenn der Schuldner sich in Verzug mit der Leistung befindet. Die Kosten der Einschaltung des Inkassobüros kann er dann von Dir gem. §§ 280, 286 BGB ersetzt verlangen. Gleiches gilt für die Zinsen gem. § 288 Abs. 1 BGB. Da Du nach der ersten Mahnung den Betrag nicht gezahlt hast, befindest Du Dich seitdem auch in Verzug.

Allerdings ist die Forderung der Mahnkosten tatsächlich überhöht. Bei dem Mahnschreiben des Inkassobüros handelt es sich um ein sogenanntes Schreiben einfacher Art. Hierfür ist gem. Nr. 2301 KV RVG lediglich ein Betrag von 15 € fällig. Mit Mwst. und anderen Auslagen kommt man da auf einen Betrag von 21,42 €.

Ob das Auktionshaus im konkreten Fall überhaupt die Kosten der Beauftragung eines Inkassobüros von Dir ersetzt verlangen kann, lasse ich damit einmal bewusst offen. Dies ist nämlich von verschiedenen Umständen abhängig (z.B. Größe des Auktionshauses, Dein Verhalten nach der Mahnung).

Daher würde ich Dir raten, zunächst einmal nur die Hauptforderung und die Zinsen zu zahlen (und zwar möglichst schnell). Es ist wichtig, dass Du im Betreff bei der Überweisung neben Deinem Namen aufnimmst, dass Du nur auf die Hauptforderung + Zinsen zahlst, also:

Martin Müller
Kunden-/Referenznummer
Nur Hauptforderung + Zinsen

Kommentar von bilbo254 ,

Ich habe vorhin die Hauptforderung in Höhe von 9,90€ überwiesen. Jetzt habe ich noch eine zweite Überweisung mit den Zinsen getätigt und hoffe, dass sich die Sache damit erledigt hat.

Kommentar von kevin1905 ,

Wenn du die Überweisungen nicht exakt zu einer bestimmten Verrechnung bestimmt hast, gilt § 367 Abs. 1 BGB.

Damit werden sämtliche Geldeingänge zuerst mit den Kosten (Mahngebühren und Inkassokosten), dann den Zinsen und erst zuletzt der Hauptforderung verrechnet.

Daher hast du in der Antwort den entsprechenden Hinweis bekommen.

Kommentar von bilbo254 ,

die Referenznummer, die das Unternehmen in der Mahnung für die Überweisung gefordert hat, habe ich in beiden Überweisungen angegeben.

Kommentar von franneck1989 ,

Mit der Angabe der Nummer hast du noch nicht mitgeteilt, wie das ganze verrechnet werden soll. Das solltest du schleunigst nachholen!

Kommentar von EXInkassoMA ,

Das kann er noch nachholen. Erst mal warten wie das verrechnet wurde

Antwort
von franneck1989, 69

Ich würde die 10,- direkt zweckgebunden ans Auktionshaus überweisen.

Inkassogebühren sind ggü. Verbrauchern nicht durchsetzbar

Kommentar von uni1234 ,

So pauschal stimmt Deine letzte Aussage nicht. Wenn der Verbraucher sich in Verzug befindet, kann man grundsätzlich auch Inkassogebühren gegenüber dem Verbraucher durchsetzen. 

Kommentar von mepeisen ,

Wenn der Verbraucher sich in Verzug befindet, kann man grundsätzlich auch Inkassogebühren gegenüber dem Verbraucher durchsetzen.

Nur dann, wenn A) überhaupt ein Schaden entsteht (die meisten Inkassos arbeiten grundsätzlich kostenlos), wenn B) überhaupt die Einschaltung notwendig und zweckdienlich war (bei 3 ergebnislosen Mahnungen ist das zu bezweifeln) und wenn C) das Inkasso überhaupt eine Tätigkeit ausübt, die es Wert ist, Rechtsdienstleistung genannt zu werden. Meistens kommt das dann allerhöchstens auf ein Schreiben einfacher Art heraus (hier 18€).

Kommentar von uni1234 ,

Daher auch "grundsätzlich"...

Kommentar von mepeisen ,

Dummerweise bezieht sich dein "grundsätzlich" auf in Deutschland im Masseninkasso nicht existierende Ausnahmen.

Wenn ein selbstständiger Handwerker ums Eck, der als nicht geschäftserfahren in solchen Dingen gilt, eine einzelne Forderung ans Inkasso abgibt, muss man auch die volle 1,3 Gebühr bezahlen.

Im Masseninkasso wird nie ein Schaden entstehen. Die Gläubiger bekommen stets versprochen, dass das Inkasso kostenlos arbeitet. So steht es auch in den Jahresberichten der großen Konzerne. Dass jemals ein Schaden entsteht, ist eine dreiste Lüge. Wo aber nie ein Schaden entsteht, da muss der Schuldner auch niemals Schadensersatz bezahlen.

Die Inkassos sind hier Opfer ihres eigenen Systems. Würden sie nämlich die Gebühren vom Gläubiger verlangen, würde dieser selbst mahnen. Die großen Konzerne haben fest angestellte Rechtsanwälte. Die können problemlos selbst die Mahnbescheide ausfüllen und das würden sie sofort tun, wenn das Inkasso Geld für seine Tätigkeiten verlangt.

Antwort
von Tim86berlin, 77

Überweise einfach die Rechnung (die Ursprungsrechnung) an das Auktionshaus und hoffe das dann Ruhe ist :)

Kommentar von bilbo254 ,

was soll ich dann tun wenn das Inkassobüro noch weitere Zahlungsforderungen schickt und sich die Gebühren wieder erhöhen?

Kommentar von kevin1905 ,

Rundablage aka Papierkorb, oder einfach abheften!

Alles was nicht von einem Amtsgericht kommt hat die rechtliche Relevanz von bedrucktem Klopapier.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Die Gebühren erhöhen sich nur auf dem papier 

Antwort
von bilbo254, 28

Hallo Leute, 

derweilen habe ich wieder zwei Briefe von der Intrum Justitia bekommen. Der letzte lässt mich ein bisschen zweifeln ob ich mit der "Ignorieren" Methode durch komme. Das Geld inkl. Zinsen habe ich dem Auktionshaus überwiesen und per Mail an das Auktionshaus darauf hingewiesen und gebittet dem Inkassobüro davon mitzuteilen. Was meint ihr was ich machen sollte?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Hier eine Gebührenliste

Guckst Du hier http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht...

ERGO ; Maximal 18 € wären theoretisch zu zahlen (15 € Inkassogebühren plus 3 € Auslagenpauschale)

Das Inkassobüro verlangt aber deutlich mehr so das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist das an einer Klage mangels Erfolgsausichten nicht ernsthaft gedacht wird. ICH würde aus diesem Grund auch die 18 € nicht überweisen  

Lass Dir also keinen Bären aufbinden.

Intrum schiebt meistens noch zusätzlich ein Anwaltschreiben nach. Ändert nichts an dem Sachverhalt.

Wenn Du magst kannst Du die Forderung schriftlich zurückweisen

etwa so

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

 

Kommentar von EXInkassoMA ,

Das Schreiben sollte per Einschreiben verschickt werden.

Da grundsätzlich nur unwidersprochene Forderungen eingemeldet werden dürfen wird es diesbezüglich keine Einmeldung  geben.

Kommentar von bilbo254 ,

dann schreibe ich per Email(?) an das Inkassobüro die Zurückweisung oder?

Dann dürfen Sie mich aber an die ICD melden oder? ich habe ja dann der Forderung widersprochen? Oder verstehe ich das falsch?

Kommentar von bilbo254 ,

habe mich verlesen.. wenn ich also nicht widerspreche, dürften Sie meine Daten an die ICD weitergeben. Wenn ich widerspreche eben nicht. Sollte ich in der Zurückweisung dann noch einmal erwähnen, dass sie meine Daten nicht an die ICD weitergeben dürfen? Was ist wenn Sie es trotzdem machen oder ist damit dann nicht zu rechnen?

Sollte ich die Zurückweisung nun per Email oder Einschreiben versenden? Worauf war das mit dem Einschreiben bezogen?

Antwort
von geheim007b, 28

ganz ehrlich... für so leute wie dich hoffe ich das das Gesetz zur bekämpfung von Zahlungsverzug endlich auch im b2c bereich kommt... 6,90€... 3 Mahnungen die du offensichtlich bewusst ignoriert hast und JETZT beschwerst du dich.

Um die Inkassokosten kommst du vermutlich rum wenn du nur die HF Zahlst, als Anbieter würde ich dich für die Zukunft nicht mehr als Kunde akzeptieren... und das auch mit allen Schwesterunternehmen durchziehen (ich gehe mal davon aus das das Auktionshaus mit e beginnt).

Kommentar von mepeisen ,

für so leute wie dich hoffe ich das das Gesetz zur bekämpfung von Zahlungsverzug endlich auch im b2c bereich kommt

Ja genau. Und am besten jeden, der eine Rechnung nicht zahlt, für 10 Jahre hinter Gitter.

Kommentar von geheim007b ,

er hat nicht eine Rechnung nicht bezahlt sondern bewusst 3 Mahnungen ignoriert... 50€ pauschal an den Gläubiger und man hat einen ausgleich für die Arbeit die solche Leute machen (zzgl. kosten fürs gerichtliche Mahnverfahren etc.). In der Schweiz klappt es auch... und genauso im b2b bereich. Manche leute lernen einfach nur wenn es ans Geld geht und müssen noch erzogen werden.

Antwort
von Biberchen, 50

das hättest du gleich machen sollen! Der Vorgang liegt nun beim Inkassounternehmen und die hatten und haben ja auch Kosten und die sind in deinem Fall berechtigt. Also überweise die 95,29 € an das Unternehmen und laß dir das auch bestätigen für die Schufa.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Erlaubt aber In der hoehe nicht durchsetzungsfaehig 

Antwort
von bilbo254, 6

Hallo, auf meine Zurückweisung ist heute wieder ein Brief gekommen. Wie sollte ich nun darauf reagieren?

Danke für die Hilfe!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community