Frage von Ailatan86, 91

Inkassogebühren zahlen obwohl Forderung beglichen?

Guten Tag! Ich war 2 Monate in Kanada und habe vergessen eine Rechnung (59,- Euro) zu zahlen! Ich bekam per Email eine "Letzte Mahnung" und habe vor ca. 2 Wochen die Firma angeschrieben und mitgeteilt, dass ich den Betrag ERST am 29.08. überweisen kann, da ich erst dann wieder in Deutschland bin! Das habe ich auch getan! Heute (01.09.) kam ein Schreiben von "REAL-Inkasso" und die wollen neben der Hauptforderung von 59,- Euro, jetzt insgesamt 124,58 Euro! Muss ich diese Gebühren von über 60,- Euro jetzt noch zahlen? Wie verhalte ich mich richtig! Ich weiß, es war mein Fehler, aber ganz sicher keine Absicht!! BITTE nur schreiben wenn sich jemand wirklich damit auskennt! Vermutungen helfen mir hier leider nicht weiter! VIELEN DANK!!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berieger, 66

Da braucht man sich nicht auskennen das liegt auf der Hand. Für die Fa. warst du im Verzug. Fürs Gericht aber warst du vorübergehend ausserstande und hast das auch mitgeteilt. Warte einfach ab ob die sich noch mal melden und hebe die Quittung und Brief unbedingt auf denn das ist dein Beweis. Und das Ticket v.d. Kanadareise auch.

Wenn die sich nochmal melden scan deinen Brief UND Quittung und schicke ihn zurück. Normalerweise stellen die die Sache dann ein.

Aber mache keinen Schmu und vertusche nix. Es muß sich so abgespielt haben wie beschrieben. Im Übrigen würde ich dir raten, da du offensichtlich noch jung bist,  mit deinen finanziellen Dingen keinen Uz zu treiben, denn dann kann man ganz schnell im Moor landen  nicht mal einen Snicker im Internet bestellen, musst alles bar zahlen und das ist wirklich Mist.

Kommentar von Ailatan86 ,

Vielen Dank! Nein, das kam bisher nur einmal vor und ich habe es einfach nur vergessen! Ich möchte aber keinen Mahnbescheid oder ähnliches bekommen!! Auf dem Schreiben stehen "Mahnkosten der Auftraggeberin" (15,80 Euro)! Reicht es nicht aus wenn ich diese direkt an die Firma zahle und Inkasso darüber informiere?

Kommentar von berieger ,

Nee. lass es so wie ichs sag. Wenn du Mahnkosten bezahlst gibst du deine Schuld zu.  Ist aber deine Sache wenn du Angst hast. Warum? Die Inkasso Fritzen wollen unbedingt Gerichtskosten vermeiden denn das schneidet ihren Gewinn. Obendrein wollen sie das nicht wegen Bagatellen (wie hier) denn sie könnten ja verlieren.

Kommentar von Ailatan86 ,

Ich denke die Firma hat ein RECHT auf diese Mahnkosten, schließlich haben sie ihr Geld nicht pünktlich bekommen und 3 Briefe geschickt usw.! "Schuld" hatte ich ja und wenn es meinem Geldbeutel weh tut, dann behalte ich es eher im Kopf und es passiert (hoffentlich) nie wieder :)!

Kommentar von mepeisen ,

Da braucht man sich nicht auskennen das liegt auf der Hand. Für die Fa. warst du im Verzug. Fürs Gericht aber warst du vorübergehend ausserstande und hast das auch mitgeteilt.

Könnte schief gehen die Argumentation. Denn man hat sich ggf. darum zu bemühen, dass jemand den Briefkasten lehrt usw., wenn man im Urlaub ist. Es war ja kein Krankenhausaufenthalt nach Unfall o.ä.

Würde die Argumentation daher etwas anders ansetzen: Der Gläubiger wusste von der vorübergehenden Zahlungsschwierigkeit, daher was das Einschalten eines Inkassos weder zweckdienlich noch sonderlich sinnvoll.

Aber ansonsten hast du natürlich Recht. Würde das halt im Hinterkopf behalten, dass man im Extremfall, sollte geklagt werden (was eigentlich nie passiert), eine brauchbare Argumentation zurecht legt bzw. einfach mal beide Argumentationen anführt.

Kommentar von berieger ,

Richtig, aber es ist nicht zumutbar dass der "Briefkastenleerer" das nach Kanada vermittelt, da er obendrein die Briefe nicht öffnen darf  und riesige Kosten anfallen die in keinem Verhältnis stehen. Also hat der Inkasso Fritze schlechte Karten.

Kommentar von mepeisen ,

da er obendrein die Briefe nicht öffnen darf

Wenn ich ihn dazu ermächtige, darf er das.

Das Übermitteln ist im Internet-Zeitalter nicht wirklich mit Kosten verbunden. Vielleicht mit Aufwand, mehr aber nicht.

Was ich damit sagen wollte war ja nur, dass die Argumentation, man war verhindert, nicht wirklich zieht. Denn man wusste, dass es etwas zu zahlen gab, man wusste, es würde eine Rechnung kommen. Es war weder überraschend noch sonst wie unerwartet. Es war einem nur egal "Kann bestimmt bis nach dem Urlaub warten". Und das ist nicht das, was der Gesetzgeber gemeint hat, als er von unverschuldetem Hindernis des Schuldners sprach :-)

Ich hoffe auch, wenn das noch ein paar lesen, dass sie sich dann auch richtig verhalten. Intuitiv hat der TE alles korrekt gemacht. Den Gläubiger auf die besondere Situation hingewiesen und einen Zahlungstermin angekündigt.

Kommentar von Ailatan86 ,

Vielen Dank an ALLE für die Infos und Ratschläge! In der Aufregung vor meiner Reise ging es einfach unter und nächstes mal werde ich ganz sicher 2 mal schauen und meine Post lieber kontrollieren lassen! Aus Fehlern lernt man :)!! Der Betrag wurde ja an die Firma gezahlt, inkl. Mahnkosten! Ich musste es tatsächlich nochmal nachweisen bei der Inkassofirma und auf weitere Gebühren wurde dann verzichtet! Alles sehr kompliziert wenn man wirklich mal so ein Problem hat! Im Internet würde ich nicht mehr nach einer Lösung suchen, da die ganzen Einträge eher VERWIRREND sind! Wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat, lieber gleich die Anwältin fragen :)! Euch allen ein schönes Wochenende!! Sylvie.

Kommentar von mepeisen ,

Ich musste es tatsächlich nochmal nachweisen bei der Inkassofirma

Nur als Ergänzung: Das ist pure Schikane der Inkassofirma. Eine Pflicht, das nachzuweisen gibt es nicht. Und das Inkasso kann natürlich beim Gläubiger nachfragen, ob das Geld eingegangen war.

Im Internet würde ich nicht mehr nach einer Lösung suchen, da die ganzen Einträge eher VERWIRREND sind

Leider geistern im Internet zunächst einmal extrem viele Falschinfos umher. Das fängt schon damit an, dass viele behaupten, man müsse nie mehr Mahnungen schreiben usw. Oft werden auch gezielt von Inkassos absurde Falschinfos verbreitet.

Dann wird auch oft nicht so genau auf den Einzelfall geschaut und einfach was behauptet, was oft dann auf den Einzelfall gar nicht passt. Im Grunde ist es nicht so schwer, diesen Themenkomplex zu verstehen. Aber du hast Recht: Man findet viele Meinungen, teils falsche und das zu durchblicken fällt schwer.

Kommentar von Ailatan86 ,

Nochmals VIELEN DANK! Ihre Antworten waren die HILFREICHSTEN und INFORMATIVSTEN!!...leider kann ich hier kein "Sternchen" geben da es Antworten auf eine Antwort sind :)!! Aber verdient haben Sie 5* :))!!

Antwort
von kevin1905, 63

Inkasso kriegt einen Widerspruch mit dem Hinweis, dass die HF bezahlt ist.

Ggf. noch Zinsen und 5,- € für Mahngebühren an den Gläubiger überweisen.

Antwort
von EXInkassoMA, 41

Waren in den 59 bereits gebühren enthalten? 

Um was für eine art Gläubiger handelt es sich? 

Antwort
von Shiyu94, 57

ruf beim Inkasso Unternehmen an und sag denen das du es gezahlt hast. die wollen meistens dann nur per E-mail Kontoauszüge sehen und dann geben die auch Ruhe ;) 

Kommentar von mepeisen ,

Mit Inkassos telefoniert man nicht. Wenn man etwas zu sagen hat, dann auf dem Schriftweg machen.

Die Inkasso-MA sind geschult im "Blödsinn erzählen" und "Verunsichern". Alles nur, damit die Leute so eingeschüchtert sind, dass sie am Ende voller Angst den Gebührenirrsinn mitmachen.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Lol. Da gibt keiner Ruhe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community