Frage von sandif,

Inkassogebühren nach Wiederspruch gültig?

Hallo, es geht um folgendes:

eine dubiose Firma (1. Mann Betrieb) wirft mir vor etwas bestellt & angenommen zu haben. Die Mahnung sowie Rechnungen der Firma hab ich natürlich bestritten!

Nun kam ein sehr aufdringliches Inkassounternehmen (Creditreform) und wollte von mir Geld, mehr als 4 mal soviel wie der eigentliche Betrag (20€)

Das habe ich wiederum bestritten, nun kam ein Schreiben mit einem Vergleichsangebot, in Höhe von 60€ (früher ü. 90 Euro) - Mit einer Anlage (angeblicher Ablieferungsnachweis)

Im Ablieferungsnachweis steht ein völlig anderer Name drin! - den gibt es hier nicht! und die Stadt ist 20km entfernt zu meiner!

Gibt es nicht ein § oder ein Urteil, das besagt, dass wenn man die Mahnung bestreitet, Inkassokosten nicht eingefordert werden können, habe davon schon einmal gehört!?

Sie müssten dann direkt ins Mahnverfahren gehen, ohne Inkasso

Liebe Grüße

Antwort von Helmuthk,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Warte ab, ob von Creditreform ein Mahnbescheid kommt. Wenn der da ist, solltest Du zum Gericht gehen inf dort Widerspruch einlegen. Das ist dann auch im Mahnbescheid erläutert. Wenn Du keien Widerspruch einlegst, wird der Mahnbescheid rechtrskräftig, und als nächstes kommt dann der Gerichtsvollzieher mit dem Vollstreckungsbescheid.

Antwort von LondonerNebel,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Warum sollte das Inkassounternehmen überhaupt irgend etwas einfordern können, wenn ganz offensichtlich ein grober Fehler vorliegt? Für die Dämlichkeit anderer Leute bist Du doch nicht verantwortlich... Frag doch mal bei denen nach, ob dort irgend jemand auch lesen kann!

Kommentar von sandif,

Hab ich schon letztes mal, daraufhin kam nun dass ;)

Ohne Kommentar

Kommentar von LondonerNebel,

Wichtiger Nachtrag: Sei trotzdem auf der Hut, damit nicht das passiert was Helmuthk in seiner sehr guten Antwort beschrieben hat! Denn dann wäre das Kind im Brunnen... Wenn die Creditreform allerdings beratungsresistent bleibt, wirst Du die Angelegenheit wohl oder übel (auf deren Kosten) gerichtlich klären lassen müssen.

Antwort von WetWilly,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn die Forderung unbegründet ist, solltest Du überhaupt nichts mehr tun, bis Du einen gerichtlichen Mahnbescheid erhältst. Gegen diesen legst Du fristgerecht Widerspruch ein. Dann geht es vor Gericht, in der Verhandlung muss der Kläger beweisen, dass seine Forderung gerechtfertigt ist - was ihm nicht gelingen wird.

Jede weitere Auseinandersetzung mit dem Inkassounternehmen im Vorfeld kannst Du Dir sparen.

Lass´ Inkasso und den vermeintlichen Gläubiger ruhig voll in das offene Messer laufen - die Klageerhebung geht nämlich richtig ins Geld.

Die Diskussion, ob und in welcher Höhe Inkassokosten gerechtfertigt sind, brauchst Du gar nicht zu führen.

Kommentar von sandif,

Danke :)

ist nur aus interesse.

Antwort von loco11,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du es nicht angenommen hast und die ne andere Adresse haben, dann würde ich denen sagen, dass sie dich ja ruhig vor Gericht zerren können.Dan müssen die ja alles zahlen.

Kommentar von sandif,

Sollen Sie, aber mich würde der § interessieren, wonach das nicht ienforderbar ist.

Kommentar von sandif,

Sollen Sie, aber mich würde der § interessieren, wonach das nicht ienforderbar ist.

Antwort von kevin1905,

Warum führst du Brieffreundschaften mit diesen Leuten? Zuviel geld für porto und papier oder was?

Nicht zahlen, abwarten, sollte wirklich ein MB vom Amtsgericht kommen, machst du ein Kreuzchen und widersprichst diesem. die forderung ist vor gericht nich zu gewinnen.

Inkassokosten können so gut wie NIE auf den schuldner umgelegt werden.

Antwort von norbi21,

wenn du nicht Bestellt hast und nichts bekommen hast, dann mußt du nicht bezahlen! Nimm den Vergleich nicht an! Sobald du zahlst, ist es ein Schuldeingeständnis! Laß dich auf nichts ein, schreibe wieder einen Widerspruch! Die gehn nicht vor Gericht und wenn, dann hast du gute Karten zu gewinnen!

Antwort von sasaluna,

wenn du dir sicher bist nichts bestellt zu haben ,solltest du gar nicht auf die inkasso reagieren und zur verbraucherzentrale gehen,machst du eine zahlung ,ist das ein schuldeingeständnis und es kann sein ,das du zahlen musst,also nicht darauf reagieren und zur v.zentrale und das ist kostenlos,ich denke für diese summe lohnt es sich,das kann ich dir nur raten,aber kannst du auch googln. ich hoffe es hilft und viel glück.

Kommentar von norbi21,

Verbraucherzentrale kostet auch 15,-€ pro Stunde Beratung :-(

Kommentar von sandif,

verbraucherzentrale.. kann auch nicht viel machen .. :(

Antwort von aflexin,

Wende dich mal an ne Verbraucherzentrale.Die sagen dir was und wie du vorgehen solltest. Vieleicht gibt es schon andere Betroffene.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community