Frage von Lerche11, 107

Inkassodienst EOS DID?

Ich habe am Samstag eine Rechnung vom Inkasso Dienst EOS DID bekommen ich hätte angeblich eine einen Betrag von 0,62 € beim Otto-Versand zu wenig überwiesen. Es würden daher inklusive Mahngebühren des Auftraggebers und der Inkasso Vergütung ein Betrag von 101,63 € fällig werden. Ich habe erst mit dem Inkassounternehmen gesprochen, die mir zusicherten, sie würden mir die dementsprechenden Unterlagen zuschicken, da aus diesen Brief nicht hervorging, wieso ich diesen Betrag zu zahlen hätte. Heute habe ich mit Otto gesprochen, die mir zusicherten, es würde ein Betrag unter zehn Euro von deren Seite nicht angemahnt werden (daher kann ich mich auch nicht an eine Mahnung erinnern) . Dies haben wir sowohl eine Dame von der Bestellannahme als auch eine Dame aus der Buchhaltung bestätigt. Sie könnten jedoch nachvollziehen, dass dieser Fehler aus einer Differenz für ein "Sonderporto" resultierte. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Soll ich den Brief von dem Inkassounternehmen abwarten, oder soll ich schon jetzt ein Schreiben an EOS aufsetzen?

Antwort
von Kleckerfrau, 87

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=335543&ccheck=1

Lies dir das mal durch, Da wird dieses Inkasso Unternehmen schon "behandelt". Da ist auch ein Formschrieben, wie du es an dieses Unternehmen aufsetzen kannst.

Kommentar von Lerche11 ,

Danke schön. Ich hatte zwar geschaut, aber dies hatte ich übersehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten