Inkasso, noch was zu retten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bitte mal aufschlüsseln, mit der Gesamtforderung kann man nichts anfangen.

Zu zahlen ist ohne Zweifel

  • Die Hauptforderung
  • Rücklastschriftkosten (max. ca. 5,- €)
  • Adressermittlungskosten (max. ca. 15,- €)
  • Verzugszinsen (5% über Basis)

Die Rücklastschrift selbst löst den Verzug aus, ergo ist in dem Fall eine Mahnung nicht notwendig.

Ob und in welcher Höhe Inkassokosten angemessen werden ist aufgrund deiner Sachverhaltsdarstellung nicht abschließend zu bewerten.

  • Wer ist der Gläubiger?
  • Wie schlüsseln sich die Kosten auf?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von giorja
16.09.2016, 11:07

1. Hauptforderung 3,23€

2. Bankrücklastschriftkosten 3,60€

3. Adressermittlungskosten 25,00€

4. Verzugsschaden der Ingenico Payment Services GmbH 9,90€

5. Geschäftsgebühr 22,50€

6. Auslagen 4,50€

Insgesamt 68,73€

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich einfach den gesamten Betrag überweisen soll. Denn die wollten das zweite Schreiben losschicken, das konnte ich mit meinem Anruf heute verhindern, aber sie haben auch gesagt, dass ich heute den fälligen Betrag überweisen soll. 

0

Hallo,

eine Mahnung muss in diesem Fall nicht erfolgen, da du bei Rosmann ja vor Ort gekauft hast und damit deine Zahlungsfähigkeit und den Zahlungswillen signalisiert hast. Kann der Betrag, den du mit der EC Karte bezahlt hast, nicht von deinem Konto abgebucht werden, geht die Forderung direkt an ein Inkassounternehmen, das ist usus.

Theoretisch könnte dir ein Betrug (strafbar nach §263 StGB) unterstellt werden, wenn davon ausgegangen wird, dass du absichtlich mit der Karte bezahlt hast, in dem Wissen, dass kein Konto dahinter mehr existiert und du auf diese Weise den Einkauf "erschleichen" wolltest.

Will sagen: Die Forderung ist gerechtfertigt, wobei du auf die Höhe der Inkassogebühren achten solltest - diese sind meistens zu hoch.

Hier steht einiges Interessante zum Thema Inkassogebühren drin:

http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht-/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zahle erstmal schnell (heute!) den unstrittigen Rechnungsbetrag an die Kontoverbindung, an die Du auch. Inkassogebühren müssen sehr oft nicht getragen werden. Nur der Aufwand, welcher entstanden wäre, wenn der Gläubiger selbst eine Zahlungserinnerung gesendet hätte, ist zu ersetzen. Wenn Du also obiger Zahlung 10(?) EUR "freiwilligen Auwandsersatz" (o. ä.) hinzufügst, sollte das reichen.

Das Inkassobüro informierst Du über die Zahlung und dass Du damit die Forderung als abgegolten siehst. Es muss klar hervorgehen, dass Du keine weitere Zahlungspflicht siehst. In dem Fall darf weder das Inkassobüro noch der Gläubiger keine weitere Mahnungen usw. senden. Auch darf kein Eintrag bei Schufa & Co. gemacht werden. Der Gläubiger hat nur noch den Rechtsweg (gerichtlicher Mahnbescheid) oder das akzeptieren  als mögliche Optionen.

Lese aber noch die Details nach, was Du genau zahlen musst. Im WWW gibt es dafür reichlich Stoff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass ein Inkassobüro ohne vorherige Mahnungen beauftragt wird, ist sehr unwahrscheinlich. Vermutlich hast du sie während des Stresses übersehen.

Du brauchst die Inkassogebühren NICHT zu bezahlen. Bezahle nur die Hauptforderung (wenn sie richtig ist) direkt an deinen Gläubiger. Du kannst das Inkassobüro dann informieren, dass du deine Schuld beglichen hast, dass du zukünftig wieder im Ausland und somit postalisch nicht erreichbar sein wirst. Mehr brauchst du nicht zu tun.

Du wirst wahrscheinlich trotzdem weitere Mahnungen und Zahlungsaufforderungen vom Inkassobüro für die Inkassogebühren bekommen. Die kannst du ignorieren. Inkassobüros suchen nur Dumme, die sich ins Boxhorn jagen lassen. Für die Inkassogebühren gibt es keine rechtliche Grundlage. Nimm auch Drohungen mit Gerichsvollzieher, Schufa-Einträgen, Mahnbescheid usw. nicht ernst.

Du mußt nur reagieren, wenn tatsächlich ein Mahnbescheid vom Gericht kommen sollte. Dann mußt du innerhalb der darin genannten Frist schriftlich (per Post) Widerspruch einlegen. Ein Mahnbescheid ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, nachdem du die Hauptforderung an deinen Gläubiger überwiesen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dommie1306
16.09.2016, 09:57

Dass ein Inkassobüro ohne vorherige Mahnungen beauftragt wird, ist sehr unwahrscheinlich.

Nicht wenn er vor Ort mit EC Karte bezahlt hat... dann ist das das Standardvorgehen...

Beim ganzen Rest würd ich dir aber Recht geben;)

3

Mehr infos

Liste mal die positionen auf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von giorja
16.09.2016, 11:20

1. Hauptforderung 3,23€
2. Bankrücklastschriftkosten 3,60€
3. Adressermittlungskosten 25,00€
4. Verzugsschaden der Ingenico Payment Services GmbH 9,90€
5. Geschäftsgebühr 22,50€
6. Auslagen 4,50€
Insgesamt 68,73€

Gläubiger ist Dirk Rossmann GmbH

0

Zahl direkt an denjenigen, der von dir das Geld bekommt, nicht ans Inkasso.

Wann ist der Brief denn gekommen? Bzw. wann wäre die Abbuchung gewesen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von giorja
16.09.2016, 09:49

Rossmann hatte wohl, laut Inkasso versucht am 3.8. abzubuchen, da war das Konto geschlossen. Am 1.9. kam der Brief vom Inkasso, ohne eine einzige Mahnung vorher. 

0