Frage von juhiii, 14

Ingenieure mit Werkverträgen?

Liebe Gemeinde,

dies ist keine Forumsfrage und soll nicht zur kritischen Diskussion anregen(auch wenn es wichtig ist)- Allerdings habe ich einen großen Fundus an Freunden und Bekannten, die Ausbildung oder ein Studium absolviert haben.

Unterschiedlicher Art natürlich. Nun habe ich mal eine kleine empirische Spielerei vor einigen Monaten gestartet und mir XING Profile angeschaut und festgestellt, dass viele Ingenieure in Projekten oder in Werkverträgen arbeiten.

Einige Gewerkschaften sprechen sogar von einer 50 50 Splittung, wonach die Hälfte der Belegschaft der Ingenieure wohlgemerkt in Forschung und Entwicklung mit Werkverträgen vorzufinden sind. Das überrascht mich doch !

Denn sogar Absolventen von Studiengängen, die als Orchideenfächer oder brotlose Kunst bezeichnet werden, haben normale Verträge, wo sie ein regelmässiges und gutes Gehalt beziehen. Ingenieure zum Beispiel eher weniger.

Hat jemand Erfahrungen =?

Antwort
von Girschdien, 14

Ich arbeite seit 2007 für Dienstleister, meist mit Werkvertrag, aber auch AÜ. Da  nicht ich den Werkvertrag abschließe, sondern mein Arbeitgeber mit dem Projektgeber, ist das für mich persönlich egal. Ich mache meine Arbeit - der Rest interessiert mich weniger. Ich habe einen ganz normalen Arbeitsvertrag. Endet ein Projekt, sucht mein Arbeitgeber ein neues Projekt für mich, für das es dann wieder einen Werkvertrag oder einen Dienstvertrag gibt. Gerade, wenn man für einen Ingenieursdienstleister arbeitet, wird dies eher der Fall sein, als irgendwo einen festen Platz "auf Lebenszeit" zu haben.

Ich finde das Modell für mich passend und mittlerweile habe ich einen AG, der nicht nach dem ersten Projekt gleich kündigt. Ich lerne eine Menge Firmen kennen, bin jedes Jahr in einer anderen Stadt und die Aufgaben bleiben abwechslungsreich und interessant. Man sollte allerdings möglichst keine Familie haben, wenn man so lebt.

Antwort
von Bauigelxxl, 9

Na ich denke das ist normal. Ingenieure gehören ja klassisch in die Gruppe der Freiberufler. Deswegen gibt es ja auch eine Ingenierkammer,

Antwort
von Lifetimeban, 12

warum muss ein werkvertrag schlechter sein?

vielleicht brauchen sie auch keine festverträge, weil ihre werke immer benötigt werden und sie so flexibler auf höhere nachfrage nach ihren künsten reagieren können^^

Kommentar von juhiii ,

Wo findet sich bitte schön in meiner Frage eine Wertung richtung SCHLECHT ?

ich habe lediglich eine Frage gestellt....

Kommentar von Lifetimeban ,

Denn sogar Absolventen von Studiengängen, die als Orchideenfächer oder brotlose Kunst bezeichnet werden, haben normale Verträge, wo sie ein regelmässiges und gutes Gehalt beziehen. Ingenieure zum Beispiel eher weniger.


wenn das nicht wertend ist.....

bitte, ja, bissel selbstkritisch  und objektiv bleiben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten