Informationen zu Fettsäuren?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das ist ein heiß diskutiertes Thema. Grundsätzlich scheint folgendes klar zu sein:

- Tierische und/oder gesättigte Fettsäuren sind ungefährlich, solange man sich damit nicht dick futtert. Dabei spielt nicht zuletzt die Kohlenhydratzufuhr eine wichtige Rolle.

- Eine hohe Omega-6-Zufuhr bei zugleich geringer Omega-3-Zufuhr ist entzündungsfördernd.

- Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren (z.B. alpha-Linolensäure = ALA) werden im Körper nur zu ca. 20% in die eigentlich benötigten, tierischen (DHA, EPA) umgewandelt. Regelmäßiger Fischverzehr (aber nicht dauernd Thunfisch!) ist daher empfehlenswert.

- Pflanzenöle haben meist zuviel Linolsäure (Omega-6), vertragen keine Hitze bzw. werden durch Extraktion/Raffination/Härtung gesundheitsschädlich. Omega-3-Fettsäuren sind mindestens ebenso empfindlich. Das passiert mit gesättigten Fettsäuren nicht bzw. in sehr viel geringerem Ausmaß!

Die als Omega-3 bzw. -6 klassifizierten Fettsäuren (bezieht sich auf die Position der Doppelbindungen) sind grundsätzlich mehrfach ungesättigt: α-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) bzw Linolsäure (LA).

https://de.wikipedia.org/wiki/Fetts%C3%A4uren

Grundsätzlich wäre ein Verhältnis Omega-6 zu -3 von 4:1 oder noch kleiner wohl empfehlenswert.

Was deine Hormonprobleme angeht ist aber wohl eher generell das Verhältnis von Fett zu Kohlenhydraten in der Ernährung interessant: Mehr Fett und dabei auch reichlich gesättigte Fettsäuren, weniger KH! Natürlich auch ausreichend Protein und diverse Mikronährstoffe. Was du auf jeden Fall streichen solltest sind raffinierte Kohlenhydrate (alles was zugesetzten Zucker oder Mehl enthält; Fruchtsaft ist auch fragwürdig). Und dann Sommersonne - oder wenigstens Vitamin D supplementieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung