Frage von HanzeeDent, 61

Informatik: Fachhochschule, oder Uni?

Reicht es aus, die Fachhochschulreife zu machen und auf der FH Informatik zu studieren, oder habe ich beruflich bessere Perspektiven, wenn ich auf die Uni gehe?

Werden die Studienabschlüsse unterschiedlich gewertet? Welche Vorteile bringt mir nach dem Studium die allgemeine HR gegenüber der FHR?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Joshua18, Community-Experte für Abitur, 30

Ich weiss nicht, ob der Hochschultyp in diesem Bereich noch so die grosse Rolle spielt. Es gibt ja, im Gegensatz zu früher, nicht mehr den Zusatz (FH) z.B. für den Bachelor.

Am Ende zählt vor allem Dein persönlicher Eindruck, das Thema Deiner Abschlussarbeit und vor allem Deine Schwerpunktgebiete. Willst nicht noch ins Lehramt oder promovieren, ist Uni nicht unbedingt notwendig.

Es lohnt sich, sich genau umzuschauen. Die FH Aachen hat z.B. für Informatik einen hervorragenden Ruf, die bieten aber auch einen Top-Informatikstudiengang im Bereich der Medizintechnik an. Willst Du nun in den Medizinbereich, so hast Du damit u.U. gegenüber normalen Uni- Informatikern, klare Vorteile.

Kommentar von HanzeeDent ,

Was bringt einem die Promotion denn noch, außer möglicherweise einen Vorteil bei der Bewerbung?

Oder besser, wann lohnt sich die Promotion?

Kommentar von Joshua18 ,

Das macht man, ausser in der Medizin, hauptsächlich, wenn man eine wissenschaftiche Karriere an Hochschulen anstrebt oder wenn man in die (Grundlagen-) Forschung will.

Nur mit einer Promotion und 5 Jahren Berufspraxis (davon 3 ausserhalb der Hochschulen) kann man an (Fach-) Hochschulen Professor werden. Die sind übrigens teilweise sehr gesucht !

Kommentar von HanzeeDent ,

Eine wissenschaftliche Karriere hört sich eigentlich nicht verkehrt an, allerdings käme dafür höchstens Mathematik oder Physik in Frage. Professor zu werden kann ich mir allerdings aufgrund mangelnder didaktischer Fähigkeiten weniger vorstellen.

Letztenendes tendiere ich aber doch eher zu einer gesicherten Stelle als Entwickler und damit würde wohl ein FH-Studium am besten geeignet sein.

Ich habe gehört, dass FH-Studenten weniger in die Tiefe der Materie gehen. Mich würde allerdings im Besonderen die Mathematik interessieren, mit der ich mich auch gern nach dem Studium weiterhin beschäftigen möchte. Nun kann ich mir vorstellen, dass auf der FH wichtige Inhalte nicht oder nur teilweise gelehrt werden. Stimmt das?

Kommentar von Joshua18 ,

Kann ich nicht sagen, da ich (nur) BWL studiert habe (Uni). Glaube aber nicht, dass das pauschal so stimmt. Schau Dir nur mal den Studiengang "Scientific Programming" im Bereich Medizintechnik an der FH Aachen etwas genauer an.

Wie das so aussieht, könnte es schon sein, dass die so einige Unis damit bereits überholt haben ? Da hättest Du deine Mathe; aber nicht zu kurz ! Das wäre nix für mich, ganz ehrlich.

Ausserdem ist es auch schwer, überhaupt noch an einen Masterstudienplatz heranzukommen. Ich hatte noch das Glück und konnte in einem Rutsch ein Langzeitdiplom machen, das einem heutigen Master entspricht.

Antwort
von nickka1233, 29

Früher haben sich die Universitäten deutlich von den Hochschulen getrennt bez. waren Anerkannter. Heute ist es fast ein wenig anders herum. Viele große Firmen wollen Mitarbeiter haben, die nicht nur Theoretisch gelernt haben, sondern auch schon praktisch Erfahrung gesammelt haben. Genau das bietet die Hochschule. Uni= Mehr Theorie. Hochschule= Mehr Praktisch. Die Abschlüsse im Bereich Bachelor/Master unterscheiden sich überhaupt nicht bez. sind gleichwertig zur Hochschule. Allerdings wird es nachher beim Dr. oder Pr. anders. Hier muss man in der Regel an eine Uni gehen. Hochschulen bieten das leider nur zum Teil an, sprich nicht in allen Bereichen. Ein zusätzlicher Unterschied ist außerdem, dass du an einer Uni mehr Auswahl hast. Sprich du hast mehr Studiengänge bez. auch einige, die du nur an einer UNI studieren kannst. z.b. Jura oder Medizin. Für den ,,normalo", der einfach nur seinen Bachelor/Master in Informatik machen möchte, ist es egal ob UNI oder Hochschule. Die Hochschule bietet eben mehr praktische Tätigkeit. Du hast dort auch ein bez. mehrere Praktika. An eine Uni kommst du Grundsätzlich nicht mit einer FHR außer durch Eignungstest. Sonst brauch man das ,,normale" Abi

Kommentar von HanzeeDent ,

Ach, mit einem Eignungstest hat man auch eine Chance?

Kommentar von nickka1233 ,

Zumindest bei den meisten Universitäten. Da sollte man aber einiges drauf haben. An der Uni in Hamburg bestehen nur 5% der Bewerber. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community