Frage von likegeile, 50

indirekte rede - stimmen meine Lösungen?

Guten Abend zusammen !

ich habe übermorgen eine Prüfung zum Thema indirekte rede (2. Test zu diesem Thema) im Internet habe ich sehr gute Übungen gefunden aber die Lösungen im Internet sind einbisschen anders als meine

Folgende Übungen :

Der Kaufmann sagt : ,, Die Gemüselieferung ist noch nicht eingetroffen."

MEINE LÖSUNG : Der Kaufmann sagt, die Gemüselieferung sei noch nicht eingetroffen.

LÖSUNG VOM INTERNET : Der Kaufmann sagt, dass die Gemüselieferung noch nicht eingetroffen sei.

Stimmt meines auch?

2. Übung :

Johannes meinte :,, Suso bäckt ausgezeichnete Kuchen."

MEINE LÖSUNG :Johannes meinte, Suso backe ausgezeichnete Kuchen.

LÖSUNG VOM INTERNET :*Johannes meinte, dass Susi ausgezeichnete Kuchen backe.

Stimmt meines auch?

Ich hoffe ihr könnt es mir sagen, danke im Voraus !! MFG

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 23

Ja, sowohl deine als auch die Lösungen im Internet sind richtig. Du kannst die indirekte Rede mit oder ohne einen "dass-Satz" wiedergeben.
Das wichtigste ist, dass die Verbformen stimmen.

Kommentar von likegeile ,

ich habe noch eine frage :

Beim diesem Satz :

Er sagt : ,, Ich habe den Beruf, den ich wollte."

Meine Lösung : Er sagt, er habe den beruf, den er wolle.

Internet Lösung : er habe den beruf, den er gewollt habe.

warum haben sie "gewollt haben" geschrieben?

Kommentar von adabei ,

weil auch in der direkten Rede das "wollte" vorzeitig zu "haben ist".

So wie du es geschrieben hast, hätte der Satz in der direkten Rede gelautet:

"Ich habe den Beruf, den ich will."

Antwort
von kath3695, 7

Beides ist richtig. Man kann die indirekte Rede sowohl mit als auch ohne "dass-Satz" ausdrücken.

Der Schwerpunkt sollte lieber auf der richtigen Verbform liegen.

Antwort
von MacWallace, 21

Ja,
Solange du den richtigen Konjunktiv verwendest, kannst du die indirekte Rede sowohl mit, als auch ohne "dass-Satz" bilden.

Wenn du willst, kann ich dir die Konjunktive und wann man welchen verwendet auch mal erklären, weil ich hab die Erklärung eh vor ein paar Tagen aufgeschrieben.
LG Dr Blex

Kommentar von likegeile ,

Ja gerne ! 

Kommentar von MacWallace ,

fangen wir mal mit der Bildung an. 
Konjunktiv 1:
Wortstamm + Endung 
Endungen anhand von erzählen: 
1. Sg. Ich erzähl-e
2. Sg. Du erzähl-est
3.Sg. Er/Sie/Es erzähl-e 
1. Pl. wir erzähl-en 
2. Pl. ihr erzähl-et 
3. Pl. sie erzähl-en
Es gibt aber Ausnahmen (zB "ich sei" von sein)
Konjunktiv 2:
Präteritumwortstamm + Endung (1. Vergangenheit) 
Endungen anhand von kommen ("kam"):
1. Sg. Ich käm-e
2. Sg. Du käm-est
3.Sg. Er/Sie/Es käm-e 
1. Pl. wir käm-en 
2. Pl. ihr käm-et 
3. Pl. sie käm-en
Wie Du sieht, sind die Endungen gleich. 

Achtung: aus a,o,u wird oft ä,ö,ü!
Ich sänge (singen)
Du säßest (sitzen)
Er zöge (ziehen) 
Verwendung:
1. Indirekte Rede:
Direkte Rede: Ich bin groß.
Indirekte Rede: Ich sage ich SEI groß./ Ich sage, dass ich groß sei.
Direkte Rede: Du rennst schnell.
Indirekte Rede: Du sagst du rennest schnell. /Du sagt, dass du zu schnell rennest.
-> Für die indirekte Rede benutzen wir grundsätzlich den Konjunktiv 1, es sei denn er entspricht der Indikativform.
Beispiel:
Direkte Rede: Ich komme zu spät.
Indirekte Rede: Ich sage ich komme zu spät. /Ich sage, dass ich zu spät komme
Hier ist die Indikativform und die Konjunktiv1form gleich, deshalb nutzen wir den Konjunktiv 2:
Ich sage ich käme zu spät.
2. Bedingungssätze
Wenn ich 100€ gewönne/gewänne, kaufte ich mir ein Auto.
Hier jedoch ist der Indikativ wesentlich gebräuchlicher und meines Wissens auch vollkommen richtig, im Gegensatz zur indirekten Rede.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community