Frage von qu1gon, 40

Inanspruchnahme des Zeugnisverweigerungsrechts- ja/nein?

Hallo. Bin als Zeuge geladen und es dreht sich um meine Schwägerin. Habe mit Ihr keinen Kontakt, schon seit vielen Jahren nicht (man versteht sich nicht) und das wars. Kann ich einfach von meinem Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch machen und erledigt oder wird das jemandem negativ ausgelegt?

Es ist so, trotz nicht bestehendem Kontakt weil man sich nicht versteht, will ich ihr nichts böses oder so. Daher die Frage was besser ist - Aussage verweigern oder nicht...

Antwort
von Interesierter, 6

Grundsätzlich kannst du, wenn ihr bis maximal zum 2. Grad verschwägert seid, dein Zeugnisverweigerungsrecht in Anspruch nehmen. 

Es stellt sich natürlich die Frage, warum du das tun willst. Geht es um einen Zivil- oder einen Strafprozess? Willst du jemanden schützen oder willst du einfach deine Ruhe haben?

Generell musst du dir der Tatsache bewusst sein, dass deine Aussageverweigerung einen Einfluss auf den ausgang des Verfahrens hat. In einem Zivilprozess kann dies dazu führen, dass ein an sich berechtigter Anspruch nicht durchgesetzt werden kann und derjenige, dem der Anspruch zusteht leer ausgeht.

Im Strafprozess kann es dazu führen, dass jemand, der sich einer Straftat schuldig gemacht hat, ungestraft davonkommt.

Hier musst du mit deinem Gewissen abmachen, ob du mit dieser Verantwortung dir selbst und den übrigen Betroffenen gegenüber leben kannst/willst oder ob du lieber Farbe bekennen und aussagen willst.

Antwort
von Mignon3, 21

Ich habe für strafbare Handlungen absolut kein Verständnis und für die Täter überhaupt kein Mitleid, denn sie haben VORSÄTZLICH gehandelt! Die Täter haben sich freiwillig dem Risiko ausgesetzt, bestraft zu werden. Dann sollen sie gefälligst auch die Konsequenzen für ihr Handeln tragen.

Ich würde immer zur Aufklärung von Straftaten beitragen und keinen Kriminellen schützen. Meistens gibt es Opfer, die einen Schaden erlitten haben.

Versetze dich in die Rolle der Opfer: Wenn dich beispielsweise jemand betrügt, würdest du sicherlich wollen, dass der Täter bestraft wird, oder?

Kommentar von Tuehpi ,

Meistens gibt es Opfer, die einen Schaden erlitten haben.

Und wenn nicht?

Antwort
von hauseltr, 12

Wer darf das Zeugnis verweigern?


Ausgehend von einer betroffenen Person (Beschuldigter im Strafprozess, Prozesspartei im Zivilprozess) darf das Zeugnis verweigern:


wer mit dem Betroffenen in gerader Linie verschwägert ist,

Wikipedia

Alles klar?

Kommentar von Tuehpi ,

Und man darf das Zeugnis verweigern wenn man sich sonst selbst einer Straftat bezichtigen würde. 

Antwort
von Jeric93, 21

Brauchst nichts zu sagen. Wenn du nichts gemacht hast, wirst du dafür auch nicht belangt. Wenn im nachhinein rauskommt, dass du auch etwas gemacht hast, bist du dran.

Kommentar von qu1gon ,

Also kann ich es einfach so machen und die Aussage verweigern, sprich von meinem Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch machen und erledigt..? Hab natürlich nichts gemacht, als die Ladung kam, war ich selbst überrascht, dachte nur was wollen die denn ausgerechnet von mir? :)

Antwort
von diroda, 19

Sage die Wahrheit dann bekommst du kein Ärger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten